29. April 2024 / Allgemein

1. Mai: Stadt verhängt Glasverbot am Aasee

Bereich um die Aaseekugeln wird eingezäunt / Ordnungsamt kündigt Kontrollen an

Grafik Aasee

Grafik (Stadt Münster): In dem grün markierten Bereich am Aasee gilt am 1. Mai 2024 ein Glasverbot, der Bereich um die Aaseekugeln wird eingezäunt.


Am 1. Mai ist am Aasee das Mitführen und die Benutzung von Glasflaschen und -gefäßen im Bereich von der Bastion bis zu den Wiesen an den sogenannten Aaseekugeln, der Skulptur "Giant Pool Balls", ganztägig untersagt. Eine entsprechende von der Stadt Münster erlassene Allgemeinverfügung soll die Gefahr, die von zerbrochenen Flaschen und Gläsern ausgeht, minimieren. Den Bereich an den Aaseekugeln wird das Ordnungsamt einzäunen, um an den Zugängen das Glasverbot zu kontrollieren.

"Scherben auf Wegen und Wiesen stellen nicht nur eine ärgerliche Verschmutzung, sondern auch ein ernstes Verletzungsrisiko dar", sagt Ordnungsdezernent Heuer. "Das Glasverbot hat sich im Laufe der letzten Jahre an dieser Stelle als geeignete Maßnahme erwiesen, um Menschen, Tiere sowie die Natur in dem Naherholungsgebiet zu schützen. Zudem verringern wir das Risiko, dass zerbrochene Glasflaschen als Waffen verwendet werden." Das Glasverbot diene daher sowohl dem Schutz unbeteiligter Dritter als auch den Feiernden selbst.


Foto (Dein Münster): Auf dass der Aasee nach dem 1. Mai genauso freundlich aussieht, wie auf unserem Archivbild

Damit mitgebrachte Flaschen nicht auf dem Boden oder im Gebüsch landen, stellen die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (awm) an den Zugängen zu den Wiesen an den Aaseekugeln zwei große Glascontainer auf. Zudem warten am Aasee weitere Glastonnen sowie rund 30 Abfalltonnen darauf, befüllt zu werden. "Wir appellieren an alle Feiernden, ihre Abfälle ordentlich zu entsorgen oder mit nach Hause zu nehmen", sagt awm-Sprecherin Manuela Feldkamp. "Im vergangenen Jahr haben wir nach dem 1. Mai am Aasee 4,5 Tonnen Abfälle eingesammelt, die von den Feiernden zum Teil achtlos auf der Wiese liegen gelassen wurden."

Zugangsbeschränkungen bei zu dichtem Gedränge
Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) schätzt, dass sich im vergangenen Jahr am 1. Mai zu Spitzenzeiten bis zu 5.000 Personen auf den Wiesen um die Aaseekugeln aufhielten. In diesem Jahr wird der KOD gemeinsam mit einem privaten Sicherheitsdienst den Zugang zu dem Bereich sperren, falls es dort zu voll wird. "Wir hoffen auf ein friedliches und fröhliches Treffen am Aasee", betont Heuer, "wenn das Gedränge aber zu dicht wird, sollten die Feiernden aus Sicherheitsgründen lieber auf andere Flächen ausweichen."

Das Nachtbürgermeister-Duo der Stadt Münster wird in diesem Jahr erstmals mit einem "Awareness"-Team (zu Deutsch: Bewusstsein) am Aasee ansprechbar für Menschen sein, die sich unwohl fühlen oder Unterstützung benötigen. Das Team, das bereits am Rosenmontag in der Innenstadt unterwegs war, möchte bei den Feiernden für mehr Achtsamkeit im Umgang mit Grenzüberschreitungen werben. Es ist von 14 bis 22 Uhr vor Ort – erkennbar an pinken Warnwesten – und telefonisch unter der Mobilnummer 01 75/2 52 91 25 erreichbar. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt vom Ordnungsamt, dem Amt für Gleichstellung und Münster Marketing.

Ordnungsamt kündigt Kontrollen an
Der KOD wird mit Unterstützung durch das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit am Aasee, aber auch mit mobilen Teams im weiteren Stadtgebiet, insbesondere am Hiltruper See, Kontrollen durchführen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung des Jugendschutzes in Sachen Alkoholkonsum gelegt. Zudem wird das Ordnungsamt die Haltverbote im Bereich des Aasees engmaschig kontrollieren.

Meistgelesene Artikel

Schwerer Raub auf Ankaufsgeschäft
Polizeimeldungen

Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem

weiterlesen...
Kronprinzenstraße: Asphalt ersetzt Kopfsteinpflaster
Allgemein

Baumaßnahme am 23. und 24. April / Mehr Komfort für Radfahrerinnen und Radfahrer

weiterlesen...

Neueste Artikel

Halterin in London von eigenen Hunden totgebissen
Aus aller Welt

Nach dem deutlichen Anstieg von Hundeattacken ist die Haltung von Xl Bullys in Großbritannien nur noch unter strikten Auflagen erlaubt. Jetzt gibt es wieder einen tödlichen Vorfall.

weiterlesen...
Konzert
Kunst & Kultur

Eintauchen in die Tiefen des Ozeans mit Live-Musik im LWL-Planetarium

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verborgene Schätze des LWL-Museums für Naturkunde entdecken
Allgemein

Führung durch die Museumssammlung in der Speicherstadt

weiterlesen...
Mobilfunkmesswoche NRW: Münsteranerinnen und Münsteraner melden Funklöcher per App
Allgemein

Messungen vom 18. bis 25. Mai / Ergebnisse helfen beim Ausbau flächendeckender Mobilfunkversorgung / Netzverfügbarkeit in Münster überdurchschnittlich

weiterlesen...