4. April 2024 / Natur & Umwelt

Experten nehmen mehrere Tonnen Fisch aus dem Aasee

Regulierung des Bestandes stärkt das Gewässer gegenüber Extremwetter / Fische werden schonend gefangen und umgesetzt

Fischerei

Foto (Stadt Münster): Aasee-Fischer bei der Intensivbefischung im Jahr 2021.


Fischerinnen und Fischer entnehmen zurzeit viele Weißfische aus dem Aasee, um das Gleichgewicht von Raub- und Friedfischen weiter zu verbessern. Aufgrund der guten Entwicklung gab es im vergangenen Jahr keine Intensivbefischung. In diesem Jahr ist die Entnahme von mehreren Tonnen Friedfisch notwendig. Friedfische jagen keine anderen Fische, sondern ernähren sich überwiegend von Insektenlarven, Schnecken und Würmern.

Weil es im Februar und März zahlreiche warme Tage und Nächte gab, beginnt der Laichzug der Fische in diesem Jahr früher als gewöhnlich. Die Befischung startet daher ab sofort und dauert gut zwei Wochen.

Vor Ort sind erfahrene Fischer aus Karlsruhe. Sie hatten zuletzt 2022 eine Intensivbefischung am Aasee durchgeführt und sind mit dem Gewässer und seinen Bedingungen vertraut. Zum wiederholten Mal begleitet der Verein für Fischerei und Gewässerschutz "Frühauf" die Befischung. Die Fachleute fangen die Weißfische auf schonende Weise in reusenartigen Trappnetzen und setzen sie in anderen Gewässern des Vereins aus. Wegen der Großreusen im Aasee stehen Teile des Sees aktuell nur eingeschränkt für die Freizeitnutzung zur Verfügung.  

Die Intensivbefischung ist ein wichtiger Baustein zur Umsetzung der Resilienzstrategie und des Handlungskonzepts zum Aasee. Beides hatte im Jahr 2022 der Rat der Stadt Münster beschlossen. Die Regulierung des gesamten Fischbestandes im Aasee trägt entscheidend dazu bei, das Gewässer gegenüber extremen Wetterereignissen zu stärken.

Meistgelesene Artikel

Schwerer Raub auf Ankaufsgeschäft
Polizeimeldungen

Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem

weiterlesen...
Kronprinzenstraße: Asphalt ersetzt Kopfsteinpflaster
Allgemein

Baumaßnahme am 23. und 24. April / Mehr Komfort für Radfahrerinnen und Radfahrer

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unwetterfront verschiebt sich nach Norden
Aus aller Welt

Die vom Pfingst-Hochwasser betroffenen Regionen können etwas aufatmen. Dafür müssen nun Menschen weiter im Norden auf der Hut sein.

weiterlesen...
Prozess um getötete 14-Jährige aus Bad Emstal beginnt
Aus aller Welt

Eine 14-Jährige aus Nordhessen wird zunächst vermisst und einen Tag später tot aufgefunden. Nun steht ein 21 Jahre alter Bekannter des Mädchens wegen des mutmaßlichen Mordes an ihr vor Gericht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Das Zoo-Keeper-Project im Allwetterzoo ist gestartet
Natur & Umwelt

Tiefgreifende Erfahrungen in Vietnam und Kambodscha inspirieren zu einzigartiger Unterstützung im Artenschutz

weiterlesen...
Eine Vision wird Wirklichkeit: Die Rettungsmission der Gelbkopfschildkröten
Natur & Umwelt

Bundesministerin Svenja Schulze übernimmt Schirmherrschaft

weiterlesen...