16. April 2024 / Natur & Umwelt

Evers-Reisfisch: In der Natur schon ausgestorben?

Allwetterzoo Münster und Zoo Dortmund sichern das Überleben einer ganzen Art

Reisfisch

Fotos (Allwetterzoo Münster): Ein weiblicher Reisfisch im Allwetterzoo Münster. Am Bauch des Tieres ist deutlich der Laich zu sehen. 


Im Allwetterzoo Münster leben Tiere, die in der Natur bereits ausgerottet worden sind. Ob auch der „Oryzias eversi“, der Evers-Reisfisch, dazu zählt, ist nicht mit 100%iger Sicherheit bekannt. Sicher ist nur, diese Art kommt in der Natur nur in einem einzigen kleinen Gewässer auf der ganzen Welt vor. Und genau dieses Gewässer wird immer stärker genutzt und verschmutzt, was die Ausrottung immer wahrscheinlicher macht. Eine Chance zum Überleben gibt es für den Reisfisch aktuell in Einrichtungen wie dem Allwetterzoo Münster, dem Museum Koenig, engagierten Privathaltern, und seit kurzem auch im Zoo Dortmund.

Die indonesische Insel Sulawesi strotzt nur so vor Artenvielfalt. Sie ist ein regelrechter Hotspot der tropischen Artenvielfalt. Diese Besonderheit resultiert daraus, dass die Insel in ihrer geologischen Geschichte weder mit dem asiatischen Festland noch mit dem australischen Kontinent verbunden war. Die Insel ist somit von zahlreichen Tieren besiedelt, die es nur dort zu finden gibt – sie sind endemisch. Dazu zählt auch „Oryzias eversi“, eine Reisfischart, die nur in einem einzigen bekannten Gewässer auf der Insel vorkommt. „Das Gewässer, in dem die Art entdeckt worden ist, misst in etwa 40 Meter in der Länge und ist rund 10 Meter breit und nur wenige Meter tief“, beschreibt Dr. Philipp Wagner den Lebensraum dieser bedrohten Fische. Der Kurator für Forschung und Artenschutz im Allwetterzoo Münster ergänzt: „Der Tilanga-Karstpool in der Region Tana Toraja in der Provinz Süd-Sulawesi, in dem Oryzias eversi entdeckt wurde, ist aber nicht nur winzig, er wird seit wenigen Jahren auch vermehrt von Menschen genutzt.“ So ist das kristallklare Gewässer im Dschungel ein beliebtes Ausflugsziel. „Es gibt sogar ein Kassenhäuschen, bei dem die Besucher Einritt zahlen müssen, wenn sie in das kühle Nass hüpfen wollen.“


v. li.: Dr. Philipp Wagner (Allwetterzoo Münster) und Marcel Stawinoga (Zoo Dortmund) vor dem Schaubecken der Evers-Reisfische im Artenschutzcampus des Allwetterzoo Münsters. 

Diese aktive touristische Nutzung zerstört damit einen einmaligen Lebensraum einer Art, die bislang noch nirgendwo sonst nachgewiesen werden konnte. „Möglicherweise ist das Gewässer am Ende wirklich der einzige existierende Ort, an dem dieser Reisfisch vorkommt. Das macht ihn zu einem sogenannten Mikroendemiten“, befürchtet Wagner. Dabei stehen die kleinen Fische für noch sehr viel mehr. „Für Biologen ist das Bauchflossenbrüten extrem interessant. Am Beispiel dieser Reisfische können wir verstehen, wie evolutive Anpassung von Genen bis hin zur Funktion abläuft“, erklärt Dr. Fabian Herder, Leiter der Abteilung Wirbeltiere und Kurator für Ichthyologie (Fischkunde) im Museum Koenig in Bonn, dem Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB).

Die Gruppe der seltenen Tiere lebt im Artenschutzzentrum des Allwetterzoo Münsters. Und seit neuestem auch im Zoo Dortmund. Es sei einzig dem Entdecker und Namenspatron Hans-Georg Evers zu verdanken, dass es eine gesunde Backup-Population gibt. Denn durch die touristische Nutzung droht das Gewässer trotz eines Zu- und Ablaufes zu kippen – und damit zum Aussterben dieser Art zu führen, sind sich Experten einig.

Der Evers Reisfisch ist aber nicht nur mikroendemisch und bedroht, er ist in seinem ganzen Verhalten ein sehr spannendes Tier. „Die Weibchen haben eine verhältnismäßig große Bauchflosse sowie eine Wölbung im Beckenbereich. Diese dient dem Transport des Ei-Pakets. Denn anders als viele andere Reisfische, streifen diese ihren Laich nicht ab oder entledigen sich ihm anders“, erklärt Wagner. So würden die Eier bis zum Schlupf vom Muttertier herumgetragen. Bis zu zwei Wochen kann diese Phase andauern. „Und dann schlüpfen die Jungfische nicht alle auf einmal. Es kann Tage dauern, bis alle Tiere geschlüpft sind.“

Die Fische im Allwetterzoo stammen nicht direkt aus dem „indonesischen Pool“, sondern sind eine Spende des Museums Koenig in Bonn. Mittlerweile haben sich die Fische auch schon erfolgreich gepaart. „Wir haben bereits Nachwuchs bekommen“, so Wagner, der den Erfolg seinem Team des Artenschutzcampus zuspricht, dass sich auch für das Zoo-Aquarium verantwortlich zeigt. „Dieser ist jetzt in den Zoo Dortmund umgezogen. Der Dortmunder Kollege Marcel Stawinoga hat insgesamt 72 Tieren aus Münster mitgenommen. Mit diesen Fischen soll eine weitere Zuchtgruppe aufgebaut werden, um das Überleben dieser Art sichern zu können.“

Sowohl Stawinoga als auch Wagner betonen, wie wichtig Enthusiasten und Privathalter wie Hans-Georg Evers im Rahmen des Artenschutzes sein können. Denn „während kaum ein Zoo oder Institutionen wie das Museum Koenig diese Art derzeit in der Haltung hat, so finden sich doch einige engagierte Privathalter, die die Art mit Herzblut pflegen und viele Erfahrungen zur Haltung und damit dem Überleben dieser Art beitragen können. Wir als zoologische Einrichtung sind hier nur eines von mehreren Rädchen, dass das Überleben dieser und vieler weiteren vom Aussterben bedrohten Arten sichern können.“

Meistgelesene Artikel

Schwerer Raub auf Ankaufsgeschäft
Polizeimeldungen

Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem

weiterlesen...
Kronprinzenstraße: Asphalt ersetzt Kopfsteinpflaster
Allgemein

Baumaßnahme am 23. und 24. April / Mehr Komfort für Radfahrerinnen und Radfahrer

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unwetterfront verschiebt sich nach Norden
Aus aller Welt

Die vom Pfingst-Hochwasser betroffenen Regionen können etwas aufatmen. Dafür müssen nun Menschen weiter im Norden auf der Hut sein.

weiterlesen...
Prozess um getötete 14-Jährige aus Bad Emstal beginnt
Aus aller Welt

Eine 14-Jährige aus Nordhessen wird zunächst vermisst und einen Tag später tot aufgefunden. Nun steht ein 21 Jahre alter Bekannter des Mädchens wegen des mutmaßlichen Mordes an ihr vor Gericht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Das Zoo-Keeper-Project im Allwetterzoo ist gestartet
Natur & Umwelt

Tiefgreifende Erfahrungen in Vietnam und Kambodscha inspirieren zu einzigartiger Unterstützung im Artenschutz

weiterlesen...
Eine Vision wird Wirklichkeit: Die Rettungsmission der Gelbkopfschildkröten
Natur & Umwelt

Bundesministerin Svenja Schulze übernimmt Schirmherrschaft

weiterlesen...