1. März 2024 / Bildung & Wissenschaft

Beben in der Raumzeit - Von Schwarzen Löchern bis zum Urknall

Vortrag im LWL-Museum für Naturkunde

Satellitenschüsseln

Foto (NRAO/AUI/NSF): Prof. Dr. Kai Schmitz spricht über den Nachweis eines Gravitationswellen-Rauschens, das die Erde permanent und aus allen Richtungen des Alls in Form eines niederfrequenten Brummens erreicht.

Am Dienstag (5.3.) ist um 19.30 Uhr Prof. Dr. Kai Schmitz zu Gast im LWL-Planetarium in Münster. Er spricht in seinem Vortrag über das "Beben in der Raumzeit", über Gravitationswellen, Schwarze Löcher und den Urknall. 

Die Reise des Publikums wird im Vortrag von extrem massereichen Schwarzen Löchern im Zentrum verschmelzender Galaxien bis hin zum Ursprung des Universums im Urknall führen, insbesondere auch zu Forschungsthemen, mit denen Schmitz sich am Institut für Theoretische Physik der Universität Münster beschäftigt. Weltweit stellen Wissenschaftler:innen derzeit Hypothesen zum möglichen Ursprung dieses neuen Signals auf, von denen der Referent Ansätze in seinem Vortrag vorstellen wird.


Über Gravitationswellen von Schwarzen Löchern bis zum Urknall wird im Vortrag im Planetarium des LWL gesprochen. Foto: Aurore Simonnet/NANOGrav

Hintergrund
Albert Einstein hatte sie bereits 1916 vorhergesagt, doch erst im September 2015 gelang es dem "LIGO-Experiment" in den USA, sie direkt nachzuweisen: Gravitationswellen, Streckungen und Stauchungen der Raumzeit, die sich in Raum und Zeit ausbreiten wie Wellen auf einer Wasseroberfläche. Acht Jahre nach der bahnbrechenden LIGO-Messung ist der nächste Meilenstein auf dem noch jungen Feld der Gravitationswellen-Astronomie näher gerückt: der Nachweis eines Gravitationswellen-Rauschens, das die Erde permanent und aus allen Richtungen des Alls in Form eines niederfrequenten Brummens erreicht. 

Im Vortrag erklärt Schmitz, wie es möglich ist, diesem Rauschen mittels der genauen Beobachtung von Pulsaren in unserer Milchstraße auf die Schliche zu kommen. Pulsare, schnell rotierende Sternenleichen, fungieren hierbei als kosmische Leuchtbojen, die, um im Bild der Wasseroberfläche zu bleiben, auf dem Raumzeit-Ozean treiben und deren Abstand zum Sonnensystem durch Gravitationswellen gestreckt oder gestaucht werden kann. Aktuelle Pulsar-Datensätze, die zu Beginn des Sommers vorgestellt wurden, liefern Hinweise darauf, dass das Universum tatsächlich von einem kontinuierlichen Gravitationswellen-Rauschen erfüllt ist oder im Bild der Wasseroberfläche: Der Raumzeit-Ozean ist jederzeit und überall gewellt und gekräuselt. 

Meistgelesene Artikel

Solidaritätspartnerschaft: Hilfstransport auf dem Weg nach Winnyzja
Allgemein

Große Spendenbereitschaft in Münster / Weiterhin Unterstützung benötigt

weiterlesen...
Professor Dietrich Grönemeyer stellt sein neues Bühnenprogramm in Münster vor
Fit & Gesund

Meditainment-Vortrag „Fit bis 100“ am 14. April 2024 live im Kap. 8

weiterlesen...

Neueste Artikel

Extremhitze in Thailand - Gefühlte Temperatur bei 52 Grad
Aus aller Welt

Schon seit Wochen herrscht in Thailand große Hitze. Aber jetzt warnen die Behörden davor, sich im Freien aufzuhalten. In Bangkok liegt die gefühlte Temperatur bei rund 52 Grad.

weiterlesen...
Frühlingsfest Stuttgart: Über 300 Besucher erkrankt
Aus aller Welt

Nachdem sie auf dem Cannstatter Wasen alle dasselbe Festzelt besucht haben, klagen zahlreiche Menschen über Magen-Darm-Beschwerden. Nun wurden Noroviren nachgewiesen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Die Superkräfte der künstlichen Intelligenz – mathematisch erklärt
Bildung & Wissenschaft

Imma Valentina Curato referiert in der Reihe „Brücken in der Mathematik“

weiterlesen...
Wie sieben Menschen eine große Eiche tragen können - es sind die Gene
Bildung & Wissenschaft

Vorbereitung für neue Sonderausstellung im LWL-Museum für Naturkunde

weiterlesen...