5. Juni 2024 / Sport

Historisch: Saxonias U17-Mädchen steigen in die Westfalenliga auf

Aktuelle Saison war eigentlich nur als Aufbaujahr für das junge Team geplant

Saxonia

Fotos (Privat): Saxonias 1. Vorsitzender Daniel Thihatmar, der mit nach Delbrück gefahren war, bedankte sich bei den Mädchen für das unerwartete Aufstiegsgeschenk: „Ohne euch hätten wir in den letzten Wochen wahrscheinlich nicht mehr so viel Spaß am Fußball bekommen. Ihr seid immer als Einheit aufgetreten, ihr habt in jedem Training Vollgas gegeben und habt euch das verdient, was ihr heute erlebt habt: Ihr habt das entscheidende Spiel um den Aufstieg erreicht und ihr habt es gewonnen! Letztlich sind wir auch nichts ohne die großartige Unterstützung der Trainer- und Betreuerteams, der Eltern und Freunde: Vielen Dank an alle für dieses Jahr. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Saison in der Westfalenliga!“


Nicht einmal die kühnsten Optimisten hatten vor der Saison damit gerechnet, doch es ist wahr geworden: Die B-Juniorinnen des TuS Saxonia Münster konnten sich am letzten Bezirksliga-Spieltag mit einem 1:0-Auswärtssieg beim SC Delbrück II die Vize-Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Westfalenliga sichern.

Wenige Tage vor dem Spiel wurde Saxonia von der Staffelleitung offiziell bestätigt, dass Meister Borussia Münster das Aufstiegsrecht nicht wahrnimmt und der Aufstiegsplatz daher an den Vize-Meister vergeben wird. Schon seit einigen Wochen hatte sich Saxonias U17 für diese mögliche Ausgangskonstellation vor dem letzten Spieltag in Stellung gebracht und sich mit fünf Siegen in Folge auf den zweiten Tabellenplatz hochgekämpft. Nur noch einen Punkt musste das Team aus Delbrück mitbringen.


Zurück aus Delbrück wurde der Aufstieg am Saxi mit einem Grillnachmittag inklusive dem traditionellen Sprung in den Kanal gefeiert.

Gemeinsam machten sich Team, Betreuerstab, Eltern und Fans im Reisebus auf den Weg. Zur allgemeinen Erleichterung fiel das 1:0 bereits in der 5. Minute auf bewährte Weise: Eine der brandgefährlichen Ecken von Amelie konnte Lara mit dem Kopf zum 1:0 verwerten. Saxonia kam zwar noch zu weiteren Torchancen und konnte die Gegnerinnen souverän vom eigenen Tor fernhalten, doch weitere Tore wollten nicht mehr fallen. Alle sehnten den Schlusspfiff herbei, danach war der Jubel grenzenlos. Nach nur zwei Jahren in der Bezirksliga geht es nun eine weitere Etage nach oben.

Dabei hätte die aktuelle Saison eigentlich nur ein Aufbaujahr sein sollen: Ein Dutzend Mädchen des letztjährigen U17-Teams, das in der Vorsaison im Aufstiegsrennen knapp an Westfalia Kinderhaus gescheitert war, sind altersbedingt zu Saxonias 1. Frauen gewechselt. Die neu formierte U17 wurde als Perspektivteam fast ausschließlich aus Spielerinnen der U16- und U15-Jahrgänge zusammengestellt und sollte sich zunächst einmal in der Bezirksliga etablieren, um dann vielleicht in der nächsten Saison oben anzugreifen. Doch es kam anders: Das Team zeigte sein großes Potential bereits in der Hinrunde, dominierte in fast allen Spielen, zahlte aber auch noch hin und wieder Lehrgeld, so dass nicht immer die drei Punkte eingefahren werden konnten. Im Kreispokal-Halbfinale verlor Saxonia gegen den Westfalenligisten Wacker Mecklenbeck erst im Elfmeterschießen.

In der Winterpause übernahm Saxonias Sportlicher Leiter Marc Dillmann das Team (unterstützt von den Co-Trainern Rene Jaaks und Daniel Thihatmar). Eine starke Rückrunden-Vorbereitung (mit einem 4:1-Testspielsieg bei Borussia Dortmund und vielen erfolgreichen Spielen gegen Regional- und Westfalenligisten in der Hallensaison) gab dem Team den erforderlichen mentalen Schub: den Glauben an das eigene Leistungsvermögen. So trat die U17 in der Rückrunde deutlich selbstbewusster auf. Lediglich das Derby gegen Borussia Münster ging mit 0:1 knapp verloren. Mit 49 Punkten aus 22 Spielen bei einem Torverhältnis von 78:13 Toren steht am Saisonende die Vize-Meisterschaft und der erstmalige Westfalenliga-Aufstieg – ein überragender Erfolg für den gesamten Verein und seine Mädchenabteilung.

Eine herzliche Gratulation – und ein ausdrücklicher Dank für die sportliche Fairness – geht an den hochverdienten Meister Borussia Münster. Die Borussinnen waren in dieser Saison nicht zu schlagen und spielten eine perfekte Saison. Ein Dankeschön geht auch an die Delbrückerinnen, die mit ihrem Sieg gegen den BV Werther wertvolle Schützenhilfe geleistet haben.

Die Stadt Münster wird somit in der kommenden Saison gleich mit drei Teams in der Westfalenliga vertreten sein: Saxonia freut sich auf spannende Derbys gegen Westfalia Kinderhaus und Wacker Mecklenbeck. Gemeinsam mit Saxonia steigt der FC Schalke 04 als Meister der Bezirksliga-Gruppe 2 in die Westfalenliga auf.

Meistgelesene Artikel

Zeitplan für nächste Schritte zum Ausbau des Stadions an der Hammer Straße steht
Sport

Stadt rechnet mit Abschluss des Vergabeverfahrens im September / Finanzamt bestätigt Auffassung der Verwaltung

weiterlesen...
Konzert
Kunst & Kultur

Eintauchen in die Tiefen des Ozeans mit Live-Musik im LWL-Planetarium

weiterlesen...
Telenotarzt-Zentrale in Münster startet Probebetrieb
Fit & Gesund

Gemeinsames Rettungsdienst-Netzwerk von Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stare im Windkanal: Immer dem Leitvogel hinterher
Aus aller Welt

Vögel, die in Formation einem Leitvogel folgen, profitieren auf verschiedene Weise. Einen klaren Vorteil zeigen Messungen mit Staren im Windkanal.

weiterlesen...
Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Universität Münster kooperiert mit Boxzentrum
Sport

Abkommen zur Förderung des Leistungs- und Spitzensports unterzeichnet

weiterlesen...
Zeitplan für nächste Schritte zum Ausbau des Stadions an der Hammer Straße steht
Sport

Stadt rechnet mit Abschluss des Vergabeverfahrens im September / Finanzamt bestätigt Auffassung der Verwaltung

weiterlesen...