10. November 2020 / Kultur

ANTIGONE gerappt

WBT zeigt zusätzliche Premiere im März 2021

Ödipus

Foto (Meyeroriginals): Florian Bender als „Ödipus“ in Monika Hess-Zangers Inszenierung von Bodo Wartkes Adaption KÖNIG ÖDIPUS aus der Spielzeit 2010/11


Das Wolfgang Borchert Theater geht mit der gewonnenen Zeit im zweiten Lockdown produktiv um und nimmt mit der griechischen Tragödie „Antigone“ eine zusätzliche, siebte Premiere ins Programm. In der Regie von Ensemble-Mitglied Florian Bender kommt der antike Stoff, den man von Sophokles, Aischylos und Jean Anouilh kennt in einer Version des Klavier-Kabarettisten und Schauspielers Bodo Wartke im März 2021 auf die WBT-Bühne. Die Proben dazu haben heute begonnen.

Wartke ist kein Unbekannter am WBT – ab der Spielzeit 2010/11 wurde „Antigone“s Vorgänger „König Ödipus“ als ebenfalls frech-gereimte, musikalisch-spritzige Adaption über vier Jahre insgesamt 60 Mal gespielt. Florian Bender stand damals in der Inszenierung von Monika Hess-Zanger selbst als „Ödipus“ auf der Bühne. In seinem Regie-Debüt spielen diesmal nicht drei Männer, sondern drei Frauen alle 20 Rollen: Neben „Antigone“ Rosana Cleve wird die Kölnerin Erika Jell zu sehen sein, die bereits 2017 in „Das Neue Jerusalem“ auf der WBT-Bühne stand. Die musikalische Leitung übernimmt die Münsteraner Pianistin und Chansonnette Stephanie Rave. Als Bühnenbildnerin konnte Annette Wolf gewonnen werden. Die Premiere ist für Donnerstag, 18. März 2021 geplant. 

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kultur

Livemusik-Konzert mit Alexander Raytchev im LWL-Planetarium

weiterlesen...
Kurzweiliger, berührender, unterhaltsamer Abend mit großartigen Schauspielern
Kultur

"Das Vermächtnis Teil 1 und 2" von Matthew Lopez

weiterlesen...