29. November 2019 / Sport

Mit dem Fahrrad für gute Zwecke: Anmeldestart für RennFietsen Tour 2020

Mit dem Fahrrad für gute Zwecke: Anmeldestart für RennFietsen Tour 2020

Rennfietsen

Foto (Münsterland e.V./Carmen Gunia): RennFietsen Tour 2019 Strecke 


Wer gerne Rennrad fährt und Gutes tut, sollte unbedingt teilnehmen: Mit der 12. RennFietsen Tour geht es vom 21. bis 24. Mai 2020 wieder für einen guten Zweck quer durch das Münsterland. Es warten etwa 600 Kilometer schönste Münsterländer Pättkes, Straßen, Wege und Landschaften auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Prinzip: Die Radfahrer suchen sich Sponsoren und erhalten Spenden für jeden gefahrenen Kilometer. Das erradelte Geld geht an die Stiftung AGAPEDIA und das Netzwerk roterkeil.net. Die Anmeldung ist jetzt auf www.rennfietsentour.de freigeschaltet, es sind 50 Plätze zu vergeben.

In den vergangenen Jahren wurde insgesamt die Rekordsumme von 282 000 Euro gesammelt. Damit hat die RennFietsen Tour eine gute Basis für Projekte zur Unterstützung von hilfsbedürftigen und Not leidenden Kindern geschaffen.

Die vielen ehrenamtlichen Helfer der Benefiztour, die Etappenorte sowie die Gönner und Sponsoren mit innogy SE als Hauptsponsor ermöglichen es, dass die Gelder zu hundert Prozent gespendet werden können.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sportpark Berg Fidel: Kunstrasenplatz sofort nutzbar
Sport

Weiterer Baustein für das Nachwuchsleistungszentrums des SC Preußen Münster

weiterlesen...