26. Juli 2022 / Polizeimeldungen

Ermittlungskommission entdeckt Drogenlabor in Münster

Schusswaffen, Munition, Betäubungsmittel und 100.000 Euro Bargeld beschlagnahmt

Drogenfund

Foto: Polizeipräsidium Münster

Die Ermittlungskommission Berkel hat seit September 2021 wegen des Verdachts des Einfuhrschmuggels und Handeltreibens mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge Ermittlungen gegen 33 Beschuldigte aus dem Münsterland, dem Ruhrgebiet und den Niederlanden geführt.

Im Rahmen dieser Ermittlungen konnten seit Oktober 2021 zunächst fünf Personen festgenommen werden. Diese sind dringend verdächtig, mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen gehandelt zu haben. Bei den Festnahmen und anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen und Geschäftsräume stellten die Ermittlerinnen und Ermittler Rauschgift in größeren Mengen sicher. Die fünf Personen befinden sich bereits in Untersuchungshaft. Sie sind 27 bis 43 Jahre alt und kommen aus Münster, dem Kreis Coesfeld und aus Dortmund.

Ende März 2022 kam es dann zu einem weiteren Einsatz in Münster, den Kreisen Warendorf und Steinfurt sowie in den Niederlanden. Hierbei nahmen die Beamtinnen und Beamten drei weitere Beschuldigte im Alter von 34, 35 und 38 Jahren fest. Auch gegen diese drei Beschuldigten aus Münster ordnete ein Richter Untersuchungshaft an.

Bei den Durchsuchungen Ende März fanden die Kriminalistinnen und Kriminalisten in einer Lagerhalle in Münster ein Drogenlabor sowie erhebliche Mengen Rauschgift. Im dem Labor hatten die Beschuldigten Amphetamin herstellen lassen und mehrere Kilogramm Betäubungsmittel deponiert. Weitere Objekte wurden in Beckum, Ahlen, Lienen und den Niederlanden durchsucht. Auch hier konnten zum Teil größere Mengen Betäubungsmittel sichergestellt werden. Insgesamt fanden die Polizistinnen und Polizisten der Ermittlungskommission drei Kilogramm Kokain, 11,5 Liter Amphetamin-Öl, 21,5 Kilogramm Haschisch, 16 Kilogramm Marihuana, 1,7 Kilogramm Ecstasy-Tabletten, 2,5 Kilogramm Amphetamin, zwei Schusswaffen, scharfe Munition, eine Armbrust, eine Machete, eine Geldzählmaschine und 100.000 Euro Bargeld. Allein der Verkaufswert der Betäubungsmittel beläuft sich auf etwa 300.000 Euro.

Meistgelesene Artikel

Stadt Münster vergibt zehn Baugrundstücke in Wolbeck-Nord
Rund ums Wohnen

Bewerbung ab sofort / Frist endet am 13. Oktober

weiterlesen...
Thiel und Boerne in der Welt der Influencerinnen
Kultur

Drehstart für „Tatort – MagicMom“

weiterlesen...
Münster in Bewegung bringen
Politik

Pop-up-Ausstellung, Ideen-Fabrik und Online-Beteiligung zum Masterplan Mobilität Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

RBB: Zwei Leitungsmitglieder sollen Amt ruhen lassen
Aus aller Welt

In der RBB-Affäre um Vetternwirtschaft wurden die Ermittlungen ausgeweitet. Der Personalrat dringt darauf, dass die Personen, die nun ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen sind, ihr Amt ruhen lassen.

weiterlesen...
Chemie-Nobelpreise für raffinierte Molekülverbindungen
Aus aller Welt

Der Bau von Molekülen im Labor ist komplex. Für einen im Vergleich einfachen Ansatz nach dem Prinzip einer Rucksack-Schnalle gibt es nun den Chemie-Nobelpreis. Und für dessen Anwendung in Lebewesen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Herrenfahrrad gefunden
Polizeimeldungen

Eigentümer kann sich an die Polizei wenden

weiterlesen...