29. November 2018 / Allgemein

Pflege für das Biotop am Hiltruper See

Lebensraum für seltene und gefährdete Pflanzenarten

Pflege für das Biotop am Hiltruper See

Foto: Das artenreiche Biotop mit Sandtrockenrasen und Besenheide am Hiltruper See beherbergt zahlreiche seltene und gefährdete Pflanzenarten. Jetzt stehen Pflegemaßnahmen an.


Es ist jetzt an der Zeit, das gesetzlich geschützte Biotop mit Sandtrockenrasen und Besenheide am Hiltruper See zu pflegen. Die Heide hat Überhand gewonnen, offene Sandbereiche sind weitgehend verschwunden.
Die Heidevegetation ist durch die fehlende Verjüngung durch Mahd oder Verbiss auf Teilflächen degeneriert, stellenweise breiten sich Gehölze, vor allem Brombeeren, aus. In den kommenden Tagen wird das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit dort die Heidevegetation verjüngen, offene Bereiche schaffen und Gehölze zurückdrängen. Dafür wird die Fläche gemulcht und die oberste Bodenschicht auf die Böschung nebenan geschoben.

Das Biotop in Hiltrup ist in seiner Ausdehnung und Ausprägung im Stadtgebiet Münster einzigartig. Es beherbergt zahlreiche seltene und gefährdete Pflanzenarten wie Bauernsenf, Frühlings-Spörgel, Silbergras, Frühe Haferschmiele und Sparrige Binse. Auch die Wildbienen- und Heuschreckenfauna ist sehr artenreich.
In der Vergangenheit wurden bereits kleine Teilflächen von Hand "abgeplaggt" oder gemäht. Seit 25 Jahren erfolgt jährlich die Entfernung des aufkommenden Gehölzaufwuchses, darunter vor allem Kiefern, Birken, Brombeeren. Ähnliche Pflegemaßnahmen wurden vor einigen Jahren bereits im Naturschutzgebiet Bonnenkamp in Angelmodde erfolgreich umgesetzt. Ansprechpartner im Grünflächenamt ist Dirk Dreier, 02 51/4 92-67 27.

Meistgelesene Artikel

UKM-Erweiterung: Stadt informiert über Planungsverfahren
Allgemein

Pläne des Universitätsklinikums erfordern Änderung des Bebauungsplans

weiterlesen...
Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kanalpromenade: Deutlich mehr Radfahrende seit der Umgestaltung
Allgemein

Verbreiterung, Asphaltierung und Beleuchtung sorgen für sichere und komfortable Mobilität

weiterlesen...
Mord an Münsteraner Momfluencerin
Allgemein

"MagicMom“ - Der neueste Tatort mit Thiel & Boerne

weiterlesen...