10. Oktober 2022 / Sport

Podiumsdiskussion von SSB und Institut für Sportwissenschaft der WWU

Enge Kooperation als Chance

SSB

Foto: Diskutierten in der Aula des Schlosses (von links): Thomas Michel (Sportdezernent der Bezirksregierung), Julian Lagemann (stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend NRW), Ratsmitglied Leon Herbstmann und Prof. Dr. Nils Neuber (Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der WWU), hier gemeinsam mit den Organisatoren Stefanie Dahl (Geschäftsführerin des Forschungsverbundes Kinder- und Jugendsport NRW/r.) und Thomas Lammers (Jugendbildungsreferent im SSB Münster/l.)


Im Corona-Lockdown wurde es deutlich: Aufgrund geschlossener Schulen und Sporthallen kamen Sport und Bewegung gerade im Kinder- und Jugendbereich deutlich zu kurz. Doch wie groß sind die Defizite aktuell? Und wie lassen sie sich beheben? Fragen auf die unter dem Motto „Raus aus den Startlöchern: Kinder- und Jugendsport – jetzt geht ́s los“ jüngst in einer Podiumsdiskussion eine Expertenrunde in der Aula des Schlosses auf Einladung von Stadtsportbund Münster (SSB) und dem Institut für Sportwissenschaft der WWU Lösungen suchte und diskutierte.

Dessen Direktor Prof. Dr. Nils Neuber erläuterte dabei die große Bedeutung von Sport gerade im Kinder- und Jugendbereich. „Sport ist mehr als Bewegung“, so Neuber. Schließlich würden dabei nicht nur motorische Fähigkeiten ausgebildet, sondern auch soziale Kompetenz, das Selbstwertgefühl sowie die körperliche Entwicklung gefördert. Neubers Studien belegen die negativen Auswirkungen fehlender Bewegungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Lockdown-Zeiten: Die motorischen Fähigkeiten hätten dadurch gerade in sozial schwächer gestellten Familien abgenommen. Dem müsse mit verlässlichen Angeboten in Kita, Schule und in Vereinen begegnet werden. Dazu müssten einerseits die nötigen Ressourcen zur Verfügung stehen, um Kooperationen zu ermöglichen, und auch die Qualität etwa der Lehrer*innenausbildung verbessert werden. Denn noch immer gäbe es Grundschulen ohne Sportlehrer*innen, so Neuber.

Unter der Moderation von Oli Harbring entspann sich eine angeregte Diskussion, an der sich auch das Plenum rege beteiligte. Ratsmitglied Leon Herbstmann, Thomas Michel (Sportdezernent der Bezirksregierung) sowie Julian Lagemann (stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend NRW) machten dabei wenig Hoffnung auf schnelle Lösungen. Einerseits seien Entscheidungswege in Politik und Verwaltung zumeist lang, andererseits würden nötige Ressourcen wie Schwimmbäder, Sporthallen und Anleitende nicht ausreichend zur Verfügung stehen oder oftmals für andere Zwecke genutzt.

Alle Protagonist:innen und das Plenum waren sich einig, dass vor allem in der engen Kooperation zwischen den Akteuren der Politik, der Verwaltung, der Wissenschaft und dem organisierten Sport eine gute Chance für eine Lösung der anstehenden Herausforderungen liegt. Und so war das Team des SSB Münster und seiner Sportjugend als Mitorganisatoren der Podiumsdiskussion am Ende der Veranstaltung auch zufrieden. „Wir packen das an! Jede*r zieht an seinem oder ihrem sprichwörtlichen Faden und dann werden wir den großen Knoten schon entwirren“ so Thomas Lammers (Jugendbildungsreferent im SSB Münster) am Ende der Veranstaltung.

Danach gab es von Karl-Heinz Kötterheinrich, dem Vorsitzenden des Segelclub Hansa, noch eine „Hausaufgabe“ für die Veranstalter. Er zeigte sich sehr angetan und regte eine Fortsetzung an, um das Thema weiter diskutieren zu können.

Meistgelesene Artikel

Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...
Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...
Erneute Telefonaktion der Münsteraner Allianz gegen Krebs
Fit & Gesund

Interessierte können den Fachleuten der Tumorzentren Fragen zur Entstehung, Behandlung und zu modernen Untersuchungsmethoden stellen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Männliches Pelikanpärchen adoptiert Küken
Aus aller Welt

Unverhofftes Elternglück für ein gleichgeschlechtliches Pelikanpärchen: Zwei Pelikan-Männer kümmern sich im Berliner Tierpark um ein Küken. Ihr Kinderwunsch war groß.

weiterlesen...
Mutter soll ihr Kind in Hundebox gesperrt haben
Aus aller Welt

Die Leidensgeschichte eines Zwölfjährigen lässt im Gerichtssaal niemanden kalt. Mit folterähnlichen Methoden wollte die Mutter laut Anklage ihren Sohn gefügig machen - und filmt das Ganze auch noch.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sportpaten brachten 850 Kinder in Bewegung
Sport

Seit 2012 hat das Projekt unter der Leitung von Marie Ghanbari 850 Kinder in Bewegung gebracht und wurde dafür bereits mehrfach prämiert.

weiterlesen...