28. September 2022 / Bildung & Wissenschaft

Erster „WWU Hackathon“: Team von "ForSure" gewinnt den ersten Preis

40 Teilnehmer im Start-up-Center der Universität / Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro

Hackathon

Foto (REACH - Thomas Mohn): Das Team „ForSure“ gewann mit einem Frühwarnsystem für Waldbrände und andere Gefahren in der Natur den ersten „WWU Hackathon“. 


Vom Zustand der Wälder über eine automatisierte Bewertung von Webseiten bis zur Raster-Elektronen-Mikroskopie: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten „WWU Hackathon“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster bearbeiteten vielfältige Themen. Ihre Ideen sollen eine Basis für künftige Gründungsvorhaben bilden. Drei der acht Teams überzeugten die Jury besonders und erhielten Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro.

In Teams von vier bis sechs Personen arbeiteten die 40 Teilnehmer –  Studierende und Nachwuchswissenschaftler aus so unterschiedlichen Fachrichtungen wie Medizin, Sozialwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik – an ihren Gründungsideen. In den Räumen des REACH EUREGIO Start-up Centers hatten sie das gesamte Wochenende dafür Zeit.

Die Preisträger
Der erste Platz und das damit verbundene Preisgeld von 3.000 Euro ging an das Team „ForSure“. Dessen Mitglieder möchten mit ihrer Idee den Zustand der Wälder besser im Auge behalten. Ihr Konzept umfasst den Prozess von der Sensorik bis hin zur mobilen App. Es soll dazu beitragen, Schädlingsbefall und die Gefahr von Waldbränden frühzeitig zu erkennen.

Der mit 2.000 Euro dotierte zweite Platz ging an Team „Cubisite“. Das interdisziplinär besetzte Team nutzt Forschungsdaten aus der Psychologie, um Webseiten mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) zu bewerten.

Über den mit 1.000 EUR dotierten dritten Platz freute sich das Team von „NanoXperts“. Die Teammitglieder entwickelten eine Anwendung von Raster-Elektronen-Mikroskopie aus der pharmazeutischen Forschung zu einem Geschäftsmodell weiter.

Zum Hintergrund
Seit 2019 unterstützt das REACH EUREGIO Start-up Center Gründungsinteressierte in der deutsch-niederländischen Grenzregion bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. Durch strukturierte Programme trägt das Hochschul-Start-up-Center an der WWU dazu bei, den Transfer wissenschaftlicher Ideen in die Unternehmenspraxis voranzutreiben. Es fördert Gründungsaktivitäten an WWU und FH.

Bei dem „WWU Hackathon“ handelt es sich um einen Beitrag zum Wettbewerb „REACH for IDEAS“ zur Weiterentwicklung der Gründungskultur an der Universität Münster. Der Hackathon diente dazu, Gründungsideen aus allen Fachbereichen der WWU Münster zu identifizieren, ihre Machbarkeit zu überprüfen und nach Möglichkeit in kurzer Zeit zu einem „Minimum Viable Product“ (MVP) weiterzuentwickeln – zu einem ersten minimal funktionsfähigen Produkt. Unterstützung erhielten die Teilnehmer von Coaches und erfahrenen Unternehmern: Andreas Banger (Geschäftsführer Janus Innovation), Uwe Rotermund (CEO noventum Consulting) und Dr. Henning Trill (Managing Director eXO ventures).

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
Aus aller Welt

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
Aus aller Welt

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ökologe untersucht das Zusammenspiel von Wurzelraumprozessen und Weltklima
Bildung & Wissenschaft

Peter Müller richtet Emmy-Noether-Gruppe am Institut für Landschaftsökologie ein

weiterlesen...