28. September 2022 / Bildung & Wissenschaft

Erster „WWU Hackathon“: Team von "ForSure" gewinnt den ersten Preis

40 Teilnehmer im Start-up-Center der Universität / Preisgeld von insgesamt 6.000 Euro

Hackathon

Foto (REACH - Thomas Mohn): Das Team „ForSure“ gewann mit einem Frühwarnsystem für Waldbrände und andere Gefahren in der Natur den ersten „WWU Hackathon“. 


Vom Zustand der Wälder über eine automatisierte Bewertung von Webseiten bis zur Raster-Elektronen-Mikroskopie: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ersten „WWU Hackathon“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster bearbeiteten vielfältige Themen. Ihre Ideen sollen eine Basis für künftige Gründungsvorhaben bilden. Drei der acht Teams überzeugten die Jury besonders und erhielten Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro.

In Teams von vier bis sechs Personen arbeiteten die 40 Teilnehmer –  Studierende und Nachwuchswissenschaftler aus so unterschiedlichen Fachrichtungen wie Medizin, Sozialwissenschaften oder Wirtschaftsinformatik – an ihren Gründungsideen. In den Räumen des REACH EUREGIO Start-up Centers hatten sie das gesamte Wochenende dafür Zeit.

Die Preisträger
Der erste Platz und das damit verbundene Preisgeld von 3.000 Euro ging an das Team „ForSure“. Dessen Mitglieder möchten mit ihrer Idee den Zustand der Wälder besser im Auge behalten. Ihr Konzept umfasst den Prozess von der Sensorik bis hin zur mobilen App. Es soll dazu beitragen, Schädlingsbefall und die Gefahr von Waldbränden frühzeitig zu erkennen.

Der mit 2.000 Euro dotierte zweite Platz ging an Team „Cubisite“. Das interdisziplinär besetzte Team nutzt Forschungsdaten aus der Psychologie, um Webseiten mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) zu bewerten.

Über den mit 1.000 EUR dotierten dritten Platz freute sich das Team von „NanoXperts“. Die Teammitglieder entwickelten eine Anwendung von Raster-Elektronen-Mikroskopie aus der pharmazeutischen Forschung zu einem Geschäftsmodell weiter.

Zum Hintergrund
Seit 2019 unterstützt das REACH EUREGIO Start-up Center Gründungsinteressierte in der deutsch-niederländischen Grenzregion bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. Durch strukturierte Programme trägt das Hochschul-Start-up-Center an der WWU dazu bei, den Transfer wissenschaftlicher Ideen in die Unternehmenspraxis voranzutreiben. Es fördert Gründungsaktivitäten an WWU und FH.

Bei dem „WWU Hackathon“ handelt es sich um einen Beitrag zum Wettbewerb „REACH for IDEAS“ zur Weiterentwicklung der Gründungskultur an der Universität Münster. Der Hackathon diente dazu, Gründungsideen aus allen Fachbereichen der WWU Münster zu identifizieren, ihre Machbarkeit zu überprüfen und nach Möglichkeit in kurzer Zeit zu einem „Minimum Viable Product“ (MVP) weiterzuentwickeln – zu einem ersten minimal funktionsfähigen Produkt. Unterstützung erhielten die Teilnehmer von Coaches und erfahrenen Unternehmern: Andreas Banger (Geschäftsführer Janus Innovation), Uwe Rotermund (CEO noventum Consulting) und Dr. Henning Trill (Managing Director eXO ventures).

Meistgelesene Artikel

Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...
Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie