9. August 2022 / Kultur

Archäologische Zeitmaschine

Mit virtueller Realität in die westfälische Vergangenheit reisen

DeLorean

Fotos (LWL/Witte): v.l.: Dr. Verena Brieske (LWL-Altertumskommission für Westfalen), Thomas Tenkamp (Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial-Versicherung) und Dr. Georg Lunemann (Landesdirektor des LWL) beim Start der Städtetour "Archäologische Zeitmaschine" mit dem DeLorean-Wagen aus "Zurück in die Zukunft".

 

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) geht neue Wege: Die LWL-Altertumskommission für Westfalen und die LWL-Archäologie schicken ab Montag (8.8.) eine "Archäologische Zeitmaschine" auf die Reise durch Westfalen. Zu sehen ist die Zeitmaschine bis zum 10. September an einem Stand, der durch fünf Innenstädte wandert. Die Besucher:innen erleben mit Spezialbrillen Kurzfilme in "Virtual Reality"-Qualität zu drei archäologischen Fundstätten in Westfalen-Lippe. Mit dabei am Stand: der "DeLorean"-Sportwagen aus dem Kult-Kinofilm "Zurück in die Zukunft" (1985). Erste Station ist Münster.

In virtueller Realität (VR) geht es für jeweils drei Minuten in die Jungsteinzeit, die Römerzeit und ins Mittelalter. In Shopping-Malls in fünf Städten (Münster, Bielefeld, Bocholt, Siegen, Dortmund) gastiert die Show jeweils für eine Woche. 

"Archäologie und Geschichte griffig"
"Eine solche Aufbereitung archäologischer Stätten - auf wissenschaftlicher Basis in virtueller Realität - hat es noch nicht gegeben", so der Direktor des LWL, Dr. Georg Lunemann, beim Start in einem Einkaufszentrum in Münster. Das Publikum könne den Bau des Großsteingrabs Große Sloopsteene bei Westerkappeln aus der Jungsteinzeit zwischen 3.500 und 2.800 v.Chr., die Ankunft des römischen Feldherren Drusus im Halterner Feldlager um 11 v.Chr. und den Angriff auf die Holsterburg bei Warburg im Jahr 1294 erleben, als sei es live dabei. Als Leitmotiv am Stand ist die "echte Zeitmaschine" aus "Zurück in die Zukunft" dabei: ein nachgebauter DeLorean, der einem Liebhaber aus Münster gehört. 


Filmstill aus dem VR-Film "Die Großen Sloopsteene".

"Wir wollen Archäologie und Geschichte noch etwas griffiger machen, deswegen setzen wir Mittel aus dem Kino oder Videospielen ein. Und dafür gehen wir mit der Archäologischen Zeitmaschine auch dorthin, wo die Menschen sind", so Lunemann weiter. Die VR-Filme und begleitende Dokumentarfilme in den sozialen Medien seien gut verständlich für alle.


Filmstill aus dem VR-Film "Das Feldlager Haltern".

"Es ist ein Pionier-Projekt der LWL-Kultur", betont Thomas Tenkamp, Geschäftsführer der Kulturstiftung der Westfälischen Pro0vinzial Versicherung, die das Projekt unterstützt. "Wir sind über-zeugt von den neuen Formaten, um die Kulturgeschichte Westfalens anschaulich zu vermitteln. Dafür setzen wir uns sehr gerne ein." 

"Begegnung von Publikum und Wissenschaft"
"Wir möchten auf sinnliche, verständliche und unterhaltsame Art zeigen, welche Schätze im Boden unter unseren Füßen liegen, und wie behutsam wir sie mit modernster Technik erforschen", sagte Dr. Vera Brieske, Geschäftsführerin der Altertumskommission für Westfalen. "Wir wünschen uns die Begegnung von Publikum und Wissenschaft - direkt und spielerisch."

Um diese Begegnung zu ermöglichen, spiele die Show in Münster und in den weiteren Städten in Shopping-Malls, wo man die Wissenschaft nicht erwarte. Eine Kampagne in Social Media begleitet die Show. Im Zentrum stehen die Fundstücke aus der Region und die Fundstätten aus den VR-Filmen. Funde aus der lokalen Geschichte werden in der Serie "Show & Tell" in Instagram zu sehen sein. 


Filmstill aus dem VR-Film "Die Holsterburg".


Stationen der Archäologischen Zeitmaschine
- Täglich geöffnet zu den regulären Geschäftszeiten der Shopping Malls. 
- Die Präsentation wird den eventuellen Hygieneregeln tagesaktuell angepasst.

- Station 1 Münster; Arkaden (Erdgeschoss, Eingang Ludgeristraße): 
Montag 8.8. bis Samstag 13.8. (Pressetermin: 8.8.2022, 10 Uhr)

- Station 2 Bielefeld; Loom (Untergeschoss): 
Montag 15.8. bis Samstag 20.8. (Pressetermin: 15.8. 2022, 11 Uhr) 

- Station 3 Bocholt; Shopping Arkaden (Erdgeschoss, neben dem Eiscafé): 
Montag 22.8. bis Samstag 27.8. (Pressetermin: 22.8. 2022, 11 Uhr) 

- Station 4 Siegen; City Galerie (Untergeschoss): 
Montag 29.8. bis Samstag 3.9. Pressetermin: 29.8. 2022, 11 Uhr 

- Station 5 Dortmund; Thier Galerie (Erdgeschoss, Eingang Westenhellweg): 
Montag 5.9. bis Samstag 10.9. (Pressetermin: 5.9. 2022, 11 Uhr) 

Die virtuellen Zeitreisen in den VR-Filmen
- Jüngere Steinzeit: Ein entscheidender Moment beim Bau des Großsteingrabs "Große Sloopsteene" in Lotte-Wersen: Der letzte tonnenschwere Findling wird verbaut, mit Seilen, Rollen und Hebeln und unter Einsatz vieler Helfer. Die Betrachter:innen sind Teil dieser Gemeinschaft.
- Römerzeit: Alltagsleben im römischen Feldlager in Haltern, zwei Soldaten spielen zum Zeitvertreib vor ihrem Zelt. Dann kommt der Feldherr Drusus und eine unwirkliche Frauengestalt verstört die Legionäre und die Betrachter:innen. Ist sie eine germanische Weissagerin?
- Mittelalter: Bedrückende Enge in der Holsterburg bei Warburg. Ein Kind spielt auf dem offenen Verbindungsgang zum Bergfried. Plötzlich geben die Wachleute Alarm. Ein Katapult ist auf die Burg ausgerichtet, Gefahr droht Bewohnern und Soldaten. Die Betrachter:innen sind mittendrin.

Social Media
Auf den Kanälen der Altertumskommission: 
- Projekt-Website http://www.zeitmaschine.lwl.org mit Blog "Neues Wissen über alte Dinge"
- Instagram-Serie "Show & Tell" https://www.instagram.com/altertumskommission/: Experten präsentieren Funde in 3 Minuten
- YouTube-Serie "Eine archäologische Zeitreise" https://www.youtube.com/channel/UC1rGLfDsih5gwkSPQNK0PZg: Dokumentarfilme zu den Fundstätten aus den VR-Filmen, zzgl. Auftakt mit Interviews 


Hintergrund
Aus allen Regionen in Westfalen-Lippe werden in der »Archäologischen Zeitmaschine« archäologische Funde und Fundstätten von der Neandertalerzeit bis zur Moderne repräsentiert: in den VR-Filmen, der YouTube-Serie "Eine archäologische Zeitreise" und der Instagram-Serie "Show & Tell". 

Langfristig sollen die VR-Filme in den LWL-Museen für Archäologie für das Publikum weiterhin präsentiert werden. Außerdem wird man, wenn man eine VR-Brille besitzt, die Filme unter dem Titel "Time Machine" über einen App-Store (zuerst im Quest-Store von Meta) kaufen und zu-hause ansehen können (auch in Englisch). 

"Theater Titanick": "Steinzeit hautnah" in Münster
In den Arkaden Münster findet während der Spielzeit der »Archäologischen Zeitmaschine« an drei Tagen eine Kunst-Intervention des "Theaters Titanick" statt: Das Stadtkunst-Projekt »Steinzeit hautnah«. 
Aus der Innenstadt schleppen "Stein-Menschen" wie aus einer lange vergangenen Zeit Steine in die Arkaden und erkunden den fremden Raum, einige ziehen einen mit Steinen beladenen Holzkarren heran. Im Untergeschoss der Arkaden werden sie eine Grabstätte bauen, um dort final ein Ritual in Gedenken an ihre Vorfahren abzuhalten. 
Es setzt das Theater Titanick-Stadtkunst-Projekt "Creatures" aus den "Flurstücken 2019" fort. 
Das Projekt ist unabhängig von der Zeitmaschine, schließt aber thematisch an. 
Vorstellungen (Beginn im Stadtzentrum, via Ludgeristraße): 
- Montag, 8.8. 17-17:30 Uhr 
- Freitag, 12.8. 17-17:30 Uhr 
- Samstag, 13.8. 13:30-14 Uhr und 17-17:30 Uhr 

Die Initiatoren
Die Altertumskommission für Westfalen und die LWL-Archäologie für Westfalen erforschen und dokumentieren seit 125 Jahren archäologische Stätten und Bodendenkmäler in der Region Westfalen-Lippe. Sie präsentieren ihre Ergebnisse in Magazinen und Katalogen, schaffen die Grundlagen für die Ausstellungen der archäologischen LWL-Museen, betreiben Bodendenkmalschutz, bieten Beratung an und sind in der Fachwelt vernetzt. 

 

Meistgelesene Artikel

Stadt Münster vergibt zehn Baugrundstücke in Wolbeck-Nord
Rund ums Wohnen

Bewerbung ab sofort / Frist endet am 13. Oktober

weiterlesen...
Oberbürgermeister und Stadtbaurat weihen digitale Radstation am Hansator ein
Tourismus

Oberbürgermeister und Stadtbaurat weihen digitale Radstation am Hansator ein

weiterlesen...
Ausgezeichnet nachhaltig
Fit & Gesund

Ausgezeichnet nachhaltig

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nasa-Sonde kracht bei Abwehr-Test absichtlich in Asteroiden
Aus aller Welt

Eigentlich stellte Dimorphos keine Gefahr für die Erde dar. Trotzdem hat eine unbenannte Sonde ihn nun zerstört - zu Forschungszwecken.

weiterlesen...
Schiffsunglück in Bangladesch: Zahl der Toten steigt auf 50
Aus aller Welt

In Bangladesch ist ein Passagierschiff gesunken. Behörden sprechen davon, dass das Schiff überfüllt gewesen sein soll. Die Zahl der Toten steigt - und noch immer werden Menschen vermisst.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ein deutscher Barockmaler an europäischen Höfen
Kultur

Ausstellung mit Werken von Wolfgang Heimbach im LWL-Museum für Kunst und Kultur

weiterlesen...
Hier kommt keiner durch - Eröffnungspremiere im Jungen Theater
Kultur

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Isabel Minhos Martins und Bernardo P. Carvalho

weiterlesen...