10. September 2020 / Allgemein

1000 Euro für das „Pelikanhaus“

Spende von Prowin

Prowin

Foto (Michael Bührke): Nicole Griesche (3.v.l.) und ihr Mann Gerrit (2.v.r.) übergeben die Spendenbenachrichtigung an Stefanie Feldmann (Abteilungsleitung), Sabrina Schulz, Gerlinde Ehses (Stationsleitung) und Dr. Otfried Debus (Chefarzt) (v.l.)

Nicole und Gerrit Griesche sind selbstständige Handelsvertreter für Produkte der saarländischen Firma Prowin. Ihre erfolgreiche Arbeit wurde nun mit einer Provision von 1000 Euro honoriert, die allerdings nicht ausgezahlt sondern für wohltätige Zwecke genutzt wird. Nicole und Gerrit Griesche haben sich hierbei für das Projekt „Pelikanhaus“ des Clemenshospitals entschieden, das nach seiner Realisierung als Zuhause auf Zeit für Angehörige schwerstkranker Kinder dienen soll.

„Es wird zwölf Familienzimmer mit je drei bis vier Schlafplätzen geben“, erläutert Sabrina Schulz vom Fundraising. Außerdem soll neben dem Neubau ein Garten entstehen, in dem sich die betroffenen Eltern entspannen und untereinander austauschen können. Die jüngste bundesweite Charity-Aktion von Prowin erzielte eine Gesamtsumme in Höhe von 946.500 Euro. Das Geld fließt in verschiedenste soziale Projekte für kranke und notleidende Kinder sowie aus den Bereichen Umwelt-, Natur- und Artenschutz.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...