18. August 2022 / Bildung & Wissenschaft

Ausgerechnet: Münstersches Mathe-Quartett geehrt

Vier münstersche Grundschülerinnen und -schüler in Bestform

Mathewettbewerb

Foto (Stadt Münster / Möller): (v.l.) Thomas Paal (Stadtdirektor und Dezernent für Bildung, Jugend, Familie und Sport), Frank Schäfer (als Lehrer in Vertretung für Maximilian Wilmes), Ella Franssen, Leheng Lea Du, Frederik Niemann, Thomas Starke (Leiter Pleisterschule und Regionalkoordinator) sowie Stefanie Buschmann (Schulamt Stadt Münster). 


46 Landessieger hat der jüngste Mathematikwettbewerb der Grundschulen hervorgebracht – beim schnellen Kopfrechnen, dem Auflösen von Zahlenspielen oder dem logischen Spiel mit Formen und Formeln präsentierten sich vor allem vier münstersche Grundschülerinnen und -schüler in Bestform: Ella Franssen, Leheng Lea Du, Frederik Niemann und Maximilian Wilmes. Sie wurden jetzt für ihre beeindruckenden Leistungen gesondert im Stadtweinhaus geehrt.

39 Grundschulen aus Münster mit insgesamt 1178 Kindern gingen im Herbst des vergangenen Jahres an den Start, landesweit nahmen sogar 25.000 Kinder an der ersten Runde teil. In die dritte und somit Landesrunde – bestehend aus 1500 Schülerinnen und Schülern aus ganz NRW – zogen immerhin noch 100 Kinder aus 24 münsterschen Grundschulen ein.

Mittlerweile ist das erfolgreiche Quartett zwar schon in die Sekundarstufe I zu weiterführenden Schulen gewechselt, die Landessiege bleiben aber natürlich auch mit ihren jeweiligen Grundschulen verbunden. Das sind: Aegidii-Ludgeri-Schule (Ella Franssen), Wartburg-Grundschule (Leheng Lea Du), Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule (Frederik Niemann) und Kreuzschule (Maximilian Wilmes).

Meistgelesene Artikel

Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...
Bundesweit einzigartig
Kirche & Glauben

Borgholzhauser Kirchendachwerke sind Denkmal des Monats

weiterlesen...

Neueste Artikel

Geschwisterpaar tot im Stausee gefunden
Aus aller Welt

Eine 22-Jährige und ihr 13 Jahre alter Bruder werden tot in einem Stausee gefunden - die Eltern hatten sie gesucht und als vermisst gemeldet. Offenbar waren sie auf den mit Eis bedeckten See gegangen.

weiterlesen...
Mindestens drei Tote nach Rekordregen in Auckland
Aus aller Welt

So viel Regen gab es in der neuseeländischen Metropole Auckland seit Menschengedenken nicht mehr. Die Feuerwehr rettet Menschen mit Jetskis und Kajaks aus ihren Häusern.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Physiker bieten Workshops zur intelligenten Materie an
Bildung & Wissenschaft

„SmartMatters4You“ für Schülerinnen und angehende Physikerinnen

weiterlesen...
„Auch in Grönland gibt es größere Vorkommen an Seltenen Erden“
Bildung & Wissenschaft

Geophysiker M. Becken über den „Sensationsfund“ in Schweden und die Beteiligung der WWU

weiterlesen...