5. Mai 2021 / RUMS-Brief

Flyoverleaks

Neue Trasse und neue Prognose: Radverkehr wird sich verdoppeln

Flyover

Am Montagmorgen verschickte das Presseamt der Stadt Münster seine tägliche E-Mail mit den Themen des Tages. In diesen Nachrichten steht, mit welchem Material die Redaktionen später noch rechnen können. Am Montag war es nur ein Text. „Studie empfiehlt neue Radverkehrsbrücke“, so lautete die Zusammenfassung. Es würde also um die geplante Fahrradbrücke am Aasee gehen, den sogenannten „Flyover Aegidiitor“. Sie steht am übernächsten Mittwoch im Rat auf der Tagesordnung. Die Verwaltung hatte ihre  Empfehlung dazu schon veröffentlicht. Die Brücke soll in einer Variante gebaut werden, die von der Promenade in die Bismarckallee führt. Das ist der Vorschlag. In dem Papier war auch von einer Studie die Rede, von einer Machbarkeitsstudie, die offenbar existierte, aber nicht veröffentlicht worden war. Mittlerweile ist die Studie verfügbar, es ist eine weitere Fassung aufgetaucht, die zu einem ganz anderen Ergebnis kommt. RUMS hatte jetzt die Gelegenheit, sich beide Versionen anzusehen. Und RUMS versucht, Antworten auf einige offene Fragen zu finden.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann testen Sie  RUMS mit dem Probe-Abo 30 Tage lang kostenlos.

Meistgelesene Artikel

Stadtwerke machen großen Schritt in der Elektrifizierung der Busflotte
Allgemein

Viele neue Busse und Schnellladestationen im Einsatz

weiterlesen...
Solidaritätspartnerschaft: Hilfstransport auf dem Weg nach Winnyzja
Allgemein

Große Spendenbereitschaft in Münster / Weiterhin Unterstützung benötigt

weiterlesen...
Stadt legt Vermarktungskonzept für Baugebiet „Am Dornbusch“ in Amelsbüren vor
Rund ums Wohnen

Bezahlbares Wohnen für unterschiedliche Zielgruppen geplant

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bonobo-Männchen sind aggressiver als gedacht
Aus aller Welt

Schimpansen lösen Konflikte mit Gewalt, Bonobos mit Sex, heißt es. Nun zeigt eine Studie, dass die «Hippies» unter den Primaten weniger friedfertig sind als bisher angenommen.

weiterlesen...
Bundesumweltministerin: Wälder befinden sich in einer Krise
Aus aller Welt

Bundesumweltministerin Lemke ist besorgt über die Entwicklung in Deutschlands Wäldern. Die Folgen der Klimakrise setzen den Gehölzen zu. Was ist die Lösung, Wälder zu schützen und zu erhalten?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Das Dorf, die Feuerwehr und der Friedhof
RUMS-Brief

Die Kolumne von Michael Jung

weiterlesen...
Die Lage auf den Intensivstationen
RUMS-Brief

Gesundheitsamt im Stress

weiterlesen...