5. April 2021 / Allgemein

Auf die Leeze, fertig, los!

Münster beteiligt sich erneut an "Stadtradeln"

Stadtradeln

Foto (Amt für Kommunikation, Stadt Münster): Im letzten Jahr hat sich die Stadt Münster erstmalig am Wettbewerb "Stadtradeln" beteiligt, dieses Jahr geht es in die nächste Runde.  


Drei Wochen öfter mal das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen – das geht im Sommer besonders gut. Vom 5. bis zum 25. Juni beteiligt sich die Stadt Münster zum zweiten Mal an der Aktion "Stadtradeln", die das globale Netzwerk "Klima-Bündnis" jährlich organisiert. Das Ziel: Für mehr Radverkehr, Klimaschutz und Lebensqualität in die Pedale treten.

Im Juni können alle, die in Münster leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, bei der als Wettbewerb konzipierten Kampagne mitmachen und möglichst viele Fahrradkilometer sammeln. Zugelassen sind Gruppen ab zwei Personen, man kann aber auch als Einzelperson einem bestehenden Team beitreten. Die Teilnehmenden können die zurückgelegten Kilometer per App erfassen lassen oder auf der Webseite eintragen.

Anmeldung ab sofort möglich
Da Anmeldungen ab sofort unter www.stadtradeln.de/muenster  möglich sind, hat Malte Konrad vom städtischen Fahrradbüro im Amt für Mobilität und Tiefbau für alle Teilnehmenden einen wichtigen Tipp parat: "Insbesondere bei Teams aus größeren Unternehmen und Einrichtungen bietet es sich an, sich frühzeitig mit den Kolleginnen und Kollegen abzustimmen. Sinnvoll ist es, dass ein Team mit verschiedenen Unterteams gegründet wird. So kann man sich innerhalb der Firma mit anderen Teams messen. Gleichzeitig zählen die in den Unterteams erradelten Kilometer aber auch für das Gesamtteam. Im stadtweiten Ranking der besten Teams ist man dann deutlich schlagkräftiger."  

Chance auf eine Prämierung nach dem Wettbewerb haben aber nicht nur große Teams. Die Erfahrung aus dem letzten Jahr zeigt, dass auch kleinere Mannschaften aus Familien, Freunden oder Vereinen hohe Durchschnittskilometer pro Kopf erreichen können. Darüber hinaus wird unter allen Teilnehmenden wieder attraktives Fahrradzubehör verlost, das mehrere münsteraner Fahrradhändler zur Verfügung stellen. Highlight und Hauptpreis: Ein Hollandrad in Münster-typischen Farben, das durch das heimische Dienstrad-Leasing Unternehmen "Radelnde Mitarbeiter" gesponsert wird.  

Zuschuss für die Klassenkasse
Auch die weiterführenden Schulen in Münster sind in diesem Jahr aufgefordert, mit eigenen Klassen-Teams an den Start zu gehen. "Da man die Radkilometer auch alleine oder zu zweit sammeln kann, funktioniert das Konzept auch in Corona-Zeiten. Der Wettbewerbscharakter sorgt für zusätzliche Motivation und schafft eine Abwechslung zum aktuell oft bewegungsarmen Alltag. Für die radaktivsten Schulklassen winkt zudem ein Zuschuss für die Klassenkasse", so Malte Konrad. Auf Landesebene wird die Teilnahme von Schulen gefördert, indem diese unter dem Stichwort "Schulradeln" NRW-weit miteinander um die höchsten Kilometerleistungen wetteifern.      
Im letzten Jahr hatte sich die Stadt Münster erstmals an der Aktion "Stadtradeln" beteiligt. Mehr als 4.000 Teilnehmende erradelten dabei beeindruckende 915.000 Radkilometer. Der Wettbewerb soll in Zukunft regelmäßig stattfinden. Wie im Vorjahr unterstützt auch der ADFC Münsterland die Aktion.
 

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...