22. Dezember 2019 / Kultur

„Jazzfestival Shortcut“: Magische Momente

Das Duo Airelle Besson / Lionel Suarez

Besson Suarez

Fotos (Sylvain Gripoix / Gerald Fleury): Berührende Melodien und Improvisationskunst von Airelle Besson und Lionel Suarez. 


Internationaler Jazz zum Jahresanfang: Das Kulturjahr beginnt in Münster mit dem Jazzfestival. Ab 2020  ist die eintägige Variante "Shortcut"  offizieller Teil des  "Internationalen Jazzfestivals", im jährlichen Wechsel mit der dreitägigen Ausgabe. Das Musikereignis unter der künstlerischen Leitung von Fritz Schmücker bürgt für hohe Qualität und kreative Experimentierfreude. Dank der Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen wird dieses Profil künftig konzeptionell weiter geschärft und das Entdeckerfestival vor allem für Premieren aus dem europäischen Jazz ausgebaut. Drei Ensembles sind beim ersten "Shortcut"-Abend am Sonntag (5. Januar) im Großen Haus zu Gast. In dieser Folge stellen wir das Duo Airelle Besson (Trompete) und Lionel Suarez (Akkordeon) vor. 

Airelle Besson, 1978 in Paris geboren, ist sieben Jahre alt, als sie mit dem Trompetenspiel beginnt. Sie studiert am Konservatorium und schließt sich in verschiedenen Bands der dynamischen französischen Jazzszene an. Heute gehört die Virtuosin zu den bekanntesten Musikerinnen des Landes, mehrfach wird sie als "beste Interpretin des Jahres" ausgezeichnet. "Meine Musik soll frisch und jung klingen und sich vom traditionellen Jazz unterscheiden", erklärt Besson im Gespräch mit dem Schweizer SRF.  "Wir improvisieren viel."  

Das Multitalent -  mit vielen innovativen Projekten inspirierend im europäischen Jazz unterwegs - trifft im Großen Haus auf ihren kongenialen Partner Lionel Suarez. Dem Franzosen wurde das Akkordeon quasi in die Wiege gelegt: Großvater und Vater sind Profis am Instrument und leben dem Jungen Musik und Rhythmus vor. Mit 15  steht Suarez mit der Musette auf öffentlichen Bühnen, hat als Bassist auch  Geschmack an harten Rock-Rhythmen. Im Duo dann mit André Minvielle findet der Instrumentalist, Arrangeur und Komponist  den Weg zum Jazz.

Arielle Besson  und  Lionel Suarez verbünden sich bei ihrer Deutschlandpremiere  in Münster zu Komplizen: Die kraftvoll-kühne Trompete fügt sich mit dem weichen Akkordeonklang zu warmen, einfühlsamen und erzählenden Musikfarben. Magische Momente bei "Shortcut" im Januar.

Das "Internationale Jazzfestival Münster Shortcut" wird vom städtischen Kulturamt veranstaltet. Kooperationspartner ist das Theater Münster. Möglich wird der Konzertabend durch eine große Fördergemeinschaft. Zu den Partnern gehören neben dem Festivalhotel Parkhotel Hohenfeld die Münstersche Zeitung, das ReiseArt Lufthansa City Center, die Deutsche Bahn, das Pianohaus Micke, die Firmengruppe Hermann Brück, Mercedes-Benz Beresa, die M4 Media Werbeagentur sowie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Kooperationspartner ist seit vielen Jahren auch der WDR, der die Konzerte aufzeichnet und sendet. (wird fortgesetzt).

Info: "Jazzfestival Shortcut" am 5. Januar, 18 Uhr, Großes Haus Theater Münster. Programm-Infos im Internet unter www.jazzfestival-muenster.de. Tickets nur noch über den Rücklauf von Restkarten (www.theater-muenster.com).  

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Casting für das TheaterJugendOrchester-Projekt Orpheus.Game.Over?!
Kultur

Casting-Termine sind zwar vorbei, aber Nachzügler erhalten noch Chancen

weiterlesen...
„Theater entspannt“
Kultur

Erste Termine des neuen Formats im Theater Münster ab Dezember

weiterlesen...