4. April 2019 / Sport

Ausnahmetalent Luisa Keller bleibt weitere zwei Jahre beim USC Münster

Großer Schritt in der Kaderplanung für die kommende Bundesligasaison

Gesigora Keller

Foto (USC): Vereinspräsident Martin Gesigora und Angreiferin Luisa Keller sind sich einig: Zwei Jahre geht die 17jährige noch auf Punktejagd für den USC. Mindestens!

 

Nach der Saison ist vor der Saison: Der USC Münster krempelt nach dem Playoff-Aus und einer mehr als beeindruckenden Leistung gegen den Titelverteidiger die Ärmel hoch und hat bereits einen weiteren großen Schritt in der Kaderplanung für die kommende Bundesligasaison getan: Angreiferin Luisa Keller (17) hat ihr Engagement bei den Unabhängigen um zwei Jahre verlängert. Die Unterschrift unter den neuen Arbeitsvertrag erfolgte Mittwochabend direkt im Anschluss an die Partie gegen Schwerin im VIP-Raum der Halle Berg Fidel.

Der Wunschzettel, den USC-Coach Teun Buijs vor einigen Wochen bei Sportvorstand Axel Büring und Präsident Martin Gesigora abgegeben hat – er war nicht lang. Aber er hatte es in sich: Ivana Vanjak, Lina Alsmeier und Luisa Keller standen ganz oben auf dem Zettel. Dreimal „Check“ kann der USC-Vorstand nun zurückmelden. „Wir sind stolz das Luisa bei uns bleibt“, erklärt Axel Büring. „Der USC bleibt damit seiner Linie, junge Spielerinnen langfristig an den Verein zu binden, und zu entwickeln, treu.“ Auch USC-Präsident Martin Gesigora ist mehr als zufrieden mit der Personalie: „Sie steckt einen mit ihrer Energie bis auf die Tribüne an. Eine tolle Sportlerin.“

Das sieht auch Cheftrainer Teun Buijs so. Der erfahrene Niederländer hat schon so manches Talent kommen und gehen sehen: „Sie ist eines der größten Talente im Deutschen Volleyball und hat eine große Karriere vor sich. Ihre Profilaufbahn begann hier beim USC. Ich bin froh, dass sie noch bei uns bleibt. Sie will immer gewinnen. Es macht großen Spaß mit ihr zu arbeiten und sie im Team zu haben.“

Die erst 17jährige Luisa Keller stand zuletzt doppelt unter Strom: Bundesliga-Playoff und Abiturvorbereitungen. „Es war schon eine sehr anstrengende Zeit“, blickt die aus Braunschweig stammende und über den SV Bad Laer ins Sportinternat Münster gekommene Außen- und Diagonalspielerin auf die vergangenen Wochen zurück. Auf die Zukunft in Münster freut sie sich daher umso mehr: „Ich werde jetzt erst einmal ein Jahr lang nur Volleyball spielen und mir in der Zeit das für mich passende Studienfach suchen. Dass ich in Münster bleiben wollte, war für mich eigentlich schon von Anfang an klar. Das Team ist spitze. Trainerteam und Staff ebenfalls.“

Für die nächste Saison hat sich das ehrgeizige Riesentalent einiges vorgenommen: „Ich freue mich total, dass ich mit dem Team weiterarbeiten darf und will auf jeden Fall versuchen, mit dem USC eine bessere Hauptrundenplatzierung zu erreichen als in diesem Jahr. Wir haben diese Saison einige Punkte liegengelassen. Wenn wir dann Vierter oder Fünfter werden, dann stehen die Chancen besser, in den Playoffs auch mal etwas weiter zu kommen.“

Nach den jetzt anstehenden Abiturprüfungen steht für Luisa Keller noch die Teilnahme an der Universiade in Neapel (Italien) auf dem Programm. Ob sie auch noch zu Lehrgängen der U20 Nationalmannschaft reist, steht aktuell noch nicht fest, da der Verband die Einladungen dazu noch nicht verschickt hat. Fest steht aber, dass sie in den kommenden zwei Jahren weiter für den USC auf Punktejagd gehen wird. „Darauf freue ich mich total!“

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nikolaus-Schwimmen im Badesee Saerbeck
Sport

Vorbereitungen für das Neujahrsschwimmen

weiterlesen...
Sportpark Berg Fidel: Kunstrasenplatz sofort nutzbar
Sport

Weiterer Baustein für das Nachwuchsleistungszentrums des SC Preußen Münster

weiterlesen...