29. November 2021 / Corona Update

Aufbauarbeiten zur neuen Impfstraße im Jovel

Impfstelle startet am Dienstag um 15 Uhr / Terminbuchung ab heute möglich

Impfstraße Jovel

Foto (Stadt Münster / MünsterView): Die Aufbauarbeiten zur Impfstelle im Jovel sind im vollen Gange.


Noch befindet sich die Impfstelle im Jovel im Aufbau, letzte Details zum Ablauf sind aktuell in Klärung. Wer sich aber ab Dienstag (30. November) – zum Start der Impfstelle um 15 Uhr – am Albersloher Weg impfen lassen möchte, kann schon tags zuvor einen Termin buchen. Die Impfstelle ist dann werktäglich bis in die Abendstunden geöffnet.

Das hier federführende Bündnis der Hilfsorganisationen "Gemeinsam für Münster" hat als Buchungsportal bereits die Internetseite www.impfen.ms eingerichtet. Diese wird am Montag, 29. November, um 10 Uhr freigeschaltet. Über das Anmeldeportal sind zunächst ausschließlich Termine für die erste Woche (bis einschließlich 3. Dezember) buchbar. Weitere Terminkontingente werden zeitnah hinzugefügt. Eine telefonische Terminvergabe oder der Zutritt zur Impfstelle ohne vorherige Buchung sind nicht möglich.

Start mit einer Impfstraße
Dirk Winter, Sprecher des Bündnisses und Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes RV Münsterland, erläutert: "Wir arbeiten unter Hochdruck daran, die neue Impfstelle einzurichten und das Impfangebot sukzessive ausbauen. Gleichzeitig wollen wir mit dem Anmeldeverfahren lange Warteschlangen und -zeiten an den Impfstellen vermeiden." In der ersten Woche des so kurzfristig initiierten wie installierten Angebotes wird aus organisatorischen Gründen zunächst eine Impfstraße betrieben. Im Laufe der Woche kommt dann eine zweite Impfstraße zur Erhöhung der Kapazitäten hinzu.

Alle Personen ab 18 Jahren, deren Immunisierung mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca mindestens sechs Monate zurückliegt, können in den nächsten Wochen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Dabei steht als Impfstoff vorrangig Moderna zur Verfügung.  Personen, die ihre Erstimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson erhalten haben, können das Auffrischungsangebot schon nach einem Monat in Anspruch nehmen.
Weitere Impfaktionen in Planung

Dr. Norbert Schulze Kalthoff, Leiter des münsterschen Gesundheitsamtes: "Wir empfehlen dringend allen bisher nicht geimpften Personen, die Impfangebote im Jovel, bei den mobilen Impfaktionen und in den ärztlichen Praxen wahrzunehmen. Auch alle bereits Geimpften sollten eine Auffrischungsimpfung vornehmen, wenn der nötige zeitliche Abstand zur Grundimmunisierung erreicht ist."

Die Stadt bereitet aktuell weitere mobile Impfaktionen vor und wird zeitnah die Termine und Standorte unter anderem im städtischen Webportal www.muenster.de/Corona  veröffentlichen. Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabs, freut sich über die zügige Umsetzung der Impfstelle und hofft, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger vom Angebot Gebrauch machen. "Angesichts der massiven vierten Infektionswelle ist die Schutzimpfung dringlicher als je zuvor."

Um gegenseitige Rücksichtnahme und geordnete Abläufe sowie um ein solidarisches Miteinander, damit zunächst "vorrangig Personen über 60 Jahre ein Auffrischungsangebot wahrnehmen können, da ihre Zweitimpfung oftmals bereits mehr als sechs Monate zurückliegt", bittet auch das Bündnis "Gemeinsam für Münster". Alle angemeldeten Personen sollten für ihren Impftermin ihre Impf- und Personalausweise bereithalten.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wermelskirchener Babysitter nennt seine Taten «abscheulich»
Aus aller Welt

Der 45-jährige Mann, der über Jahre Kinder sexuell missbraucht haben soll, hat sich erstmals vor Gericht geäußert. Mehr als 120 Taten werden ihm vorgeworfen.

weiterlesen...
«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Corona: Weniger Tests, mehr Impfungen
Corona Update

Zentrale Impfstelle am Albersloher Weg öffnet im August

weiterlesen...
Corona: Mit Maske durch die nächsten Wochen
Corona Update

Massive Infektionslage im Kontrast zu Landesregelungen

weiterlesen...