31. August 2021 / Politik

Bundestagswahl 2021: 50 000 Briefwahl-Anträge nach einer Woche

Online-Option so gefragt wie noch nie

Briefwahlen

Foto (Stadt Münster / M. Möller): Noch keine Woche geöffnet und schon haben über 4100 Wahlberechtigte sich im Hauptwahlbüro im Salzhof ihre Briefwahlunterlagen aushändigen lassen. 


Noch nie wurden bei einer Bundestagswahl in Münster so viele Anträge auf Briefwahl online gestellt wie schon jetzt: Das städtische Wahlamt hat bis Dienstag, 31. August, weit über 37 000 Online-Anträge angenommen, gerade mal gut eine Woche, nachdem es mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen gestartet hatte. Insgesamt wurde am Dienstag der 50 000. Antrag registriert. Verschickt wurden bis Montag bereits rund 25 000 Briefwahl-Unterlagen.

Die bislang höchste Zahl an Online-Anträgen wurde bei der Kommunalwahl 2020 erreicht mit 37 279 – allerdings erst am letzten Freitag vor der Wahl. Bis zur anstehenden Bundestagswahl am 26. September ist also mit einer noch deutlich höheren Zahl zu rechnen. Übrigens: Als die Stadt Münster zur Europawahl 2004 erstmals die Möglichkeit anbot, Briefwahl-Unterlagen über das Internet zu beantragen, gingen bis zur Wahl gerade mal 224 Anträge auf diesem Weg ein.

Hauptwahlbüro an der Salzstraße 26
Alternativen zur Online-Option sind der Postweg und der Besuch des Hauptwahlbüros, Salzstraße 26. Seit der Öffnung am Mittwoch (25.8.) nutzten dort bereits über 4100 Wahlberechtigte die Chance, Briefwahl zu beantragen – gut 90 Prozent setzten in den Wahlkabinen vor Ort auch gleich ihre Kreuze auf den Stimmzettel. Wer mögliche Warteschlangen im Salzhof vermeiden will, kann auch hier einen Online-Service nutzen: die Termin-Vereinbarung. Weit über 700 Wahlberechtigte haben dies bis Dienstag, 31. August, bereits getan.

Weitere rund 9 000 Briefwahl-Anträge gingen ganz klassisch per Post beim Wahlamt ein. Dazu ist die Rückseite der Wahlbenachrichtigung auszufüllen und die Karte ans Wahlamt zu schicken. Wer bis zum Wochenende keine Wahlbenachrichtigung im Postfach hatte, kann sich beim Wahlamt melden. Für die Wahl wird sie aber nicht benötigt. Beim Antrag im Hauptwahlbüro wie auch beim Besuch des Wahllokals reicht die Vorlage des Personalausweises. Auch der Online-Antrag ist ohne Infos von der Benachrichtigungskarte möglich (ohne Angabe von Wählendenverzeichnisnummer / -Bezirk).

Alle Infos im Netz, telefonisch und per Mail
In Corona-Zeiten bietet der Versand der Wahlunterlagen nach Hause eine gute Alternative zum Besuch von Hauptwahlbüro (bis 24. September) oder Wahllokal am Wahlsonntag. Auch wenn das Wahlamt dort natürlich für die Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen sorgt.

Alle Infos zur Wahl, das Formular für den Antrag und die Terminvereinbarung gibt es im Netz unter: www.stadt-muenster.de/wahlen. Fragen beantwortet das Wahlamt-Team auch telefonisch (Tel. 02 51/4 92-33 90) und per E-Mail (wahlen@stadt-muenster.de)

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Dezember-Soforthilfe kommt automatisch an
Politik

Kundinnen und -Kunden zahlen für Erdgas und Wärme im Dezember keinen Abschlag

weiterlesen...
Nachhaltiges Wirtschaften in schwierigen Zeiten
Politik

Energiekrise, Pandemie, Klimawandel fordern Unternehmen

weiterlesen...