22. Januar 2023 / Allgemein

Erfolgreicher Umzug: Deutsches Rotes Kreuz Münster jetzt am Cheruskerring

Dein Münster informiert

DRK

Foto (Völker/DRK): v.l. Lothar Grauthoff (Präsident des DRK-Kreisverbandes Münster), Marcel Jäger (Kaufmännischer Leiter), Dr. Kerstin Adolf-Wright (Vorständin)


Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Münster ist von der Zumsandestraße an den Cheruskerring 19 umgezogen. Wir hatten bereits im letzten Sommer über die Pläne berichtet. Das DRK erwarb das denkmalgeschützte Gebäude mit 1.400 m² Bürofläche vom Medienhaus des Bistums Münster, das hier zuvor ansässig war. „Die ersten Januarwochen standen ganz im Zeichen von Kisten und Kartons. Nun haben wir unsere neuen Büros und Seminarräume in diesem architektonisch sehr besonderen Gebäude bezogen. Wir werden sie mit Leben aus allen Aufgabenfeldern des Roten Kreuzes füllen“, freut sich DRK-Vorständin Dr. Kerstin Adolf-Wright. Auch Erste Hilfe-Kurse finden ab sofort am Cheruskerring statt.

350 Beschäftigte arbeiten für das DRK Münster über die Stadt verteilt in 21 verschiedenen Einrichtungen und in der neuen Zentrale. Zudem engagieren sich rund 350 Ehrenamtliche beim Deutschen Roten Kreuz in Münster. „Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem neuen Standort eine noch größere Sichtbarkeit und Präsenz erreichen, um auch von hier aus für die Menschen in Münster da zu sein“, erklärt DRK-Präsident Lothar Grauthoff.

Meistgelesene Artikel

UKM-Erweiterung: Stadt informiert über Planungsverfahren
Allgemein

Pläne des Universitätsklinikums erfordern Änderung des Bebauungsplans

weiterlesen...
Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kanalpromenade: Deutlich mehr Radfahrende seit der Umgestaltung
Allgemein

Verbreiterung, Asphaltierung und Beleuchtung sorgen für sichere und komfortable Mobilität

weiterlesen...
Mord an Münsteraner Momfluencerin
Allgemein

"MagicMom“ - Der neueste Tatort mit Thiel & Boerne

weiterlesen...