22. Januar 2022 / Politik

Lewe spricht mit Steinmeier über Hass und Gewalt in der Pandemie

Diskussion mit geladenen Gästen auf Schloss Bellevue

Steinmeier, Lewe

Foto (Bundesregierung/Steffen Kugler): Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe (M.) nimmt an einer Gesprächsrunde von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender auf Schloss Bellevue zum Thema "Hass und Gewalt in Zeiten der Pandemie" teil. 


Hass und Gewalt in Zeiten der Pandemie: Auf Schloss Bellevue wird Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe am kommenden Montag (24. Januar) gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über allgemeine Bedrohungslagen und Erfahrungswerte sprechen. "Der Ton wird immer rauer, insbesondere in den Sozialen Medien", sagt Markus Lewe, der in seiner Funktion als Städtetagspräsident geladen ist. "Persönliche Anfeindungen gehören fast schon zur Tagesordnung – das können und sollten wir nicht als gegeben akzeptieren", so Lewe. Weitere Gäste der Gesprächsrunde sind Dr. Klaus Reinhardt (Präsident der Bundesärztekammer), ein sächsischer Landrat, eine Berliner Polizeibeamtin, eine medizinische Assistentin sowie Vertreter der "engagierten Zivilgesellschaft", wie es heißt.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Dezember-Soforthilfe kommt automatisch an
Politik

Kundinnen und -Kunden zahlen für Erdgas und Wärme im Dezember keinen Abschlag

weiterlesen...
Nachhaltiges Wirtschaften in schwierigen Zeiten
Politik

Energiekrise, Pandemie, Klimawandel fordern Unternehmen

weiterlesen...