3. Januar 2023 / Fit & Gesund

Lea Frieda wollte unbedingt das Neujahrsbaby des Clemenshospitals werden

Um 5.36 Uhr kam sie als erstes Baby des Jahres im Clemenshospital zur Welt

Baby

Foto (Michael Bührke): Katharina und Nicolai Herzog freuen sich mit ihrer Tochter Lea Frieda über die glückliche Geburt. Die Gesundheits- und Krankenpflegerin Kerstin Eickenbusch sorgt mit ihrem Team dafür, dass es den Dreien gut geht.


Als auf Münsters Straßen langsam Ruhe einkehrte und die letzten Partygänger auf dem Heimweg waren, machte sich Lea Frieda Herzog gerade an den Start ins Leben. Um 5.36 Uhr kam sie als erstes Baby des Jahres im Clemenshospital zur Welt. Damit hat sie sich durchaus Zeit gelassen, „Es ging schon in der Nacht vom 31.12. um drei Uhr los“, berichtet Mutter Katharina Herzog und ihr Mann Nicolai fügt schmunzelnd hinzu: „Das Familienzimmer war noch nicht frei, das wollte sie unbedingt noch abwarten!“. Für das Feuerwerk zum Jahreswechsel hatten die beiden keine Augen, „Wir hatten gerade Wichtigeres zu tun“, wie die Mutter lachend betont. Mit ihren 3290 Gramm Körpergewicht und 51 Zentimetern Körpergröße fühlt sich der Nachwuchs in den Armen ihrer Eltern rundum wohl und geborgen. Katharina und Nicolai Herzog sind aus Buldern angereist, um im Clemenshospital ihr erstes Kind zur Welt zu bringen. „Am Clemenshospital gibt es eine Kinderklinik und eine Kinderintensivstation, das war uns wichtig. Außerdem ist die Entbindungsstation noch nicht mal zwei Jahre alt und sehr modern“, wie die frischgebackenen Eltern berichten.

Meistgelesene Artikel

UKM-Erweiterung: Stadt informiert über Planungsverfahren
Allgemein

Pläne des Universitätsklinikums erfordern Änderung des Bebauungsplans

weiterlesen...
Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Volkskrankheit Osteoporose
Fit & Gesund

Veranstaltung der Reihe „AlexOnline“ in der Alexianer Waschküche

weiterlesen...