25. November 2020 / Politik

Kommunalpolitik muss lebenstauglich sein

Angela Stähler: „Es ist eine Ehre, den Menschen in Münster zu dienen“

Angela Stähler

Foto (Amt für Kommunikation Stadt Münster): Angela Stähler (CDU) ist neue ehrenamtliche Bürgermeisterin Münsters und erste Stellvertreterin des Oberbürgermeisters.


Zwei ehrenamtliche Bürgermeisterinnen und einen ehrenamtlichen Bürgermeister hat der neue Rat der Stadt Münster aus seinen Reihen gewählt. Angela Stähler (CDU), Maria Winkel (SPD) und Klaus Rosenau (Grüne) werden Oberbürgermeister Markus Lewe bei repräsentativen Aufgaben vertreten und ihre Persönlichkeit in das Stadtgeschehen einbringen. Eine Porträtserie stellt die neuen Bürgermeister vor. Angela Stähler ist nach einer Vereinbarung im Rat erste Bürgermeisterin.

In einer Elterninitiative für freie Schulwahl Unterschriften zu sammeln und sie dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann zu überreichen – das war der erste Schritt, den Angela Stähler in die städtische Politik machte. Fast 20 Jahre ist es her, als das älteste ihrer drei heute erwachsenen Kinder zum Gymnasium ging. "Zwar scheiterten wir mit der Aktion, weil wir mit dem Thema verspätet kamen. Aber ich merkte, wie Politik läuft und dass etwas zu bewegen ist mit verlässlicher Information und dem richtigen Timing", sagt Angela Stähler.

Sie war zwar damals schon Wählerin der CDU, aber auch mit deren Schulpolitik nicht immer einverstanden, als sie sich in der Klassenpflegschaft ihres Sohnes und ihrer beiden Töchter oder im Schulförderverein engagierte. "Entscheidend ist aber immer der eigene Einsatz. Da war es fast eine logische Folge, politisch aktiv zu werden. So bin ich in Roxel der CDU beigetreten", sagt die 54-Jährige, die seit Kindertagen in dem westlichen Stadtteil lebt.
Seit 2004 war Angela Stähler zehn Jahre Bezirksvertreterin im Stadtbezirk Münster-West. Im Herbst 2013 wechselte sie in den Rat, übernahm als Nachrückerin den Platz von Sybille Benning, die damals in den Deutschen Bundestag gewählt worden war. "So hatte ich bis zur Kommunalwahl 2014 Gelegenheit, die Ratsarbeit gründlich kennenzulernen", sagt die frisch gewählte Bürgermeisterin. Sie hielt der Kommunalpolitik die Treue - und auch ihrem Beruf als Hausverwalterin. "Aber nicht im Vollzeitjob, so dass mir Zeit für ehrenamtliche Kommunalpolitik bleibt. Mein Mann und ich sind dankbar, dass wir in Münster leben und unsere Kinder hier gut aufgewachsen sind. Die Stadt bedeutet uns viel, und ich bin froh, dass ich Münster vielleicht auch etwas zurückgeben kann."

Arbeitsschwerpunkte der Ratsfrau lagen in den fünf Jahren der vergangenen Ratsperiode im städtischen Schulausschuss, dessen Vorsitzende sie war, sowie in den Aufsichtsräten des Allwetterzoos und der städtischen Konversionsgesellschaft KonvOY GmbH. Angela Stählers Erfahrung: "Kommunalpolitik muss sachorientiert und lebenstauglich sein. Parteibrillen sorgen da nicht immer für klaren Blick."

Die ganze Stadt und nicht nur eine Partei im Blick behalten – das will Angela Stähler auch als Bürgermeisterin. Ganz unbekannt ist ihr die neue Aufgabe nicht, da sie die frühere Bürgermeisterin Karin Reismann schon bei Empfängen im Friedenssaal oder Ausstellungseröffnungen vertreten hatte. Jetzt übernimmt Angela Stähler das Amt ganz – und hochmotiviert: "Münster ist eine großartige Stadt. Es ist eine Ehre, Bürgermeisterin zu sein und den Menschen zu dienen, die hier leben."

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Dezember-Soforthilfe kommt automatisch an
Politik

Kundinnen und -Kunden zahlen für Erdgas und Wärme im Dezember keinen Abschlag

weiterlesen...
Nachhaltiges Wirtschaften in schwierigen Zeiten
Politik

Energiekrise, Pandemie, Klimawandel fordern Unternehmen

weiterlesen...