14. Dezember 2020 / Allgemein

Klinikmitarbeiter tanzen gegen den Corona-Frust

Dein Münster informiert

Jerusalema

Foto (Michael Bührke): Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tanzen nach dem Lied „Jerusalema“ auf dem Hubschrauberlandeplatz des Clemenshospitals.


Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr weltweit zu spüren, es gibt kaum ein Land, in dem Menschen nicht wochenlang in Quarantäne leben müssen, ihre Angehörigen nicht mehr sehen dürfen oder der Shutdown droht. In dieser bedrückenden Situation wurde ein Lied des südafrikanischen Musikers Kgaogelo Moagi (Master KG) zusammen mit der Sängerin Nomcebo Zikode zum Hit, zu dem inzwischen Millionen von Menschen Tanzvideos aufgenommen und ins Internet gestellt haben. Mitarbeiter des Clemenshospitals und der Raphaelsklinik haben jetzt gemeinsam eine eigene Version aufgenommen und in den sozialen Medien veröffentlicht: „Wir wollen mit unserem Film den Menschen Mut machen, die vor uns liegende Zeit gemeinsam gut zu überstehen“, sagt die Physiotherapeutin Ramona Brandt, die im Clemenshospital das Training der Tänzerinnen und Tänzer übernommen hat.

Um diesen Video-Stream ansehen zu können, müssen Daten von externen Dienstanbietern (hier YouTube) geladen werden. Dazu müssen Sie uns vorab Ihre Einwilligung geben.

Einstellungen aufrufen

Elke Alaze hat die Tanzszenen in der Raphaelsklinik koordiniert, „Im ganzen Land steigt die Zahl der Menschen, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden müssen, dramatisch an. Jetzt müssen alle zusammenhalten und die Corona-Regeln beherzigen, damit die Situation in den Kliniken nicht eskaliert. Auch darauf wollen wir mit dem Film hinweisen“, erläutert die Fachkrankenschwester. Die Idee zu dem Film kam von den Klinikmitarbeitern, gedreht wurde er von der Pressestelle des Clemenshospitals und der Raphaelsklinik. Dutzende Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen von der Pflege über die Küche bis zum Sicherheitsdienst tanzen in dem Video nach den entspannten afrikanischen Rhythmen, gedreht wurden die Szenen während der Mittagspause, nach Dienstschluss oder vor Dienstbeginn, „Einige Kolleginnen kamen für den Dreh sogar aus dem Frei“, wie Alaze beeindruckt anmerkt. „Der Shutdown steht unmittelbar bevor, dieses Weihnachtsfest wird anders als die der Vergangenheit“, sagen Brandt und Alaze, „Was viele Menschen jetzt brauchen, sind positive Signale und Lebensfreude. Das soll unser Film den Leuten bringen!“

Meistgelesene Artikel

UKM-Erweiterung: Stadt informiert über Planungsverfahren
Allgemein

Pläne des Universitätsklinikums erfordern Änderung des Bebauungsplans

weiterlesen...
Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kanalpromenade: Deutlich mehr Radfahrende seit der Umgestaltung
Allgemein

Verbreiterung, Asphaltierung und Beleuchtung sorgen für sichere und komfortable Mobilität

weiterlesen...
Mord an Münsteraner Momfluencerin
Allgemein

"MagicMom“ - Der neueste Tatort mit Thiel & Boerne

weiterlesen...