21. Januar 2022 / Allgemein

Kastellgraben wird entschlammt

Vermeidung von Geruchs- und Algenbildung

Kastellgraben

Foto (Stadt Münster): Der Kastellgraben wird ab der kommenden Woche vom Schlamm befreit. In diesen Tagen steht vorab das Abpumpen des Wassers an. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Februar.


Der Kastellgraben, zwischen Schlossgräfte und Aa gelegen, wird ab dem kommenden Montag, 24. Januar, vom Amt für Mobilität und Tiefbau entschlammt. Dort hat sich im Laufe der Jahre auf dem Grund des Gewässers eine dicke Schicht aus Laub und Schlamm gebildet. Die Abbauprozesse bei Laub, Schlamm und sich bildenden Algen können zu unangenehmen Gerüchen führen. Sie verbrauchen auch Sauerstoff des Gewässers, wodurch das natürliche Ökosystem belastet wird. Die letzte Entschlammung war vor 25 Jahren.

Zur Vorbereitung wird in dieser Woche das Wasser aus dem Kastellgraben abgepumpt. "Außerdem wurde in Zusammenarbeit mit dem Fischereibiologen Dr. Olaf Niepagenkemper schon eine elektronische Befischung durchgeführt, so dass rund 150 Kilogramm Fische schonend in die Schlossgräfte umgesiedelt werden konnten", berichtet Nick Rottmann von der Gewässerunterhaltung im Amt für Mobilität und Tiefbau.  

In der kommenden Woche folgt die Schlammentnahme mit einem so genannten Schreitbagger. Dafür muss eine mobile Baustraße eingerichtet werden, so dass Teile der angrenzenden Grünfläche für die Öffentlichkeit gesperrt sind. Die Kastellstraße bleibt für Radfahrende sowie Fußgängerinnen und Fußgänger passierbar. Wegen der Rangier- und Verladearbeiten kann es aber zu kurzzeitigen Sperrungen kommen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Februar.

Meistgelesene Artikel

Nackte Kunst aus der Tate
Kunst & Kultur

LWL-Museum für Kunst und Kultur lädt zur Eröffnung von "Nudes" und zum Langen Freitag ein

weiterlesen...

Neueste Artikel

Ältere Autofahrer bei Unfällen häufiger Hauptverursachende
Aus aller Welt

Ältere Menschen sind zwar seltener mit dem Auto unterwegs, bei schwerwiegenden Unfällen sind sie aber häufiger Hauptverursacher. Und: Ein Drittel aller Verkehrstoten sind Senioren. Woran liegt das?

weiterlesen...
Urteil zur Amokfahrt in Trier überwiegend aufgehoben
Aus aller Welt

Die tödliche Amokfahrt vor drei Jahren in Trier hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Nun kommt es zu einer Teil-Neuauflage des Prozesses gegen den Täter. Betroffene sind entsetzt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ehrenamtlich für Münster aktiv: Warum ein Ehrenamt im Katastrophenschutz mit Sinn erfüllt
Allgemein

Bündnis der Münsteraner Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hiflsdienst

weiterlesen...
DMI spendet für das Pelikanhaus
Allgemein

Willkommene Unterstützung für das Pelikanhaus des Clemenshospitals

weiterlesen...