3. Juni 2022 / Allgemein

Historische Stadtansicht an Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben

Ausstellung "Münster 1570 – Geschichte und Geschichten aus der Hauptstadt Westfalens"

Historische Stadtansicht

Foto (Stadt Münster): Im Mai 1570 übergab der Künstler Remigius Hogenberg einen Abzug seines gerade fertiggestellten Kupferstiches mit der Ansicht der westfälischen Metropole an den Rat der Stadt Münster. Leider hat sich dieses Exemplar nicht im städtischen Besitz erhalten. Von der ehemals in einer großen Anzahl gedruckten Stadtansicht ist heute lediglich noch ein Exemplar in der Kartensammlung der British Library in London überliefert, das zur Ausstellung "Münster 1570 – Geschichte und Geschichten aus der Hauptstadt Westfalens" als kostbare Leihgabe nach Münster zurückgekehrt ist. Zur Erinnerung an dieses besondere Jubiläum überreichten Dr. Barbara Rommé, Leiterin des Stadtmuseums Münster, und der wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Bernd Thier feierlich ein hochwertiges Faksimile des Kupferstichs in Originalgröße an Oberbürgermeister Markus Lewe (r.). Damit ist zumindest wieder ein Exemplar auch im Stadthaus vorhanden. Das Original von 1570 ist neben vielen weiteren interessanten Objekten aus jenen Jahren im Stadtmuseum noch bis zum 25. September zu sehen.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...