11. Februar 2023 / Natur & Umwelt

Für Naturbegeisterte - Mitmachen erwünscht

Aufruf zum deutschlandweiten "Bioblitz 2023"

Buckel-Tramete

Foto (Dietrich Horstmann): Buckel-Tramete

 

Insgesamt sammelten 2022 deutschlandweit über 20.000 Naturbegeisterte zwei Millionen Beobachtungsdaten zu Biodiversität beim "Bioblitz", dem Wettbewerb zur fotografischen Erfassung der Artenvielfalt. Daher soll der Wettstreit der Landkreise oder kreisfreien Städte auch 2023 fortgesetzt werden.

Die Initiatoren des vergangenen Bioblitzes, die Internetplattform "Observation.org" und das LWL-Museum für Naturkunde in Münster, rufen zusammen mit regionalen Partnern zum "Bioblitz 2023" auf. Gemeinsam können Funde von Tieren, Pflanzen und Pilzen geteilt und neue Beobachtungen gemeldet werden. Außerdem können Interessierte an Aktionen wie etwa der Artenakademie des LWL-Museums im Rahmen des Bioblitzes teilnehmen. Zum Mitmachen braucht man lediglich die kostenlose Bestimmungs-App "ObsIdentify" auf dem Smartphone und eine entsprechende Registrierung (Account).

Seit Anfang des Jahres läuft der deutschlandweite "Bioblitz 2023" (#bioblitz2023). Bei der Aktion werden viele Naturbeobachtungen und wichtige Erkenntnisse zu Artenvielfalt und Klimawandel herauskommen, sind sich die Organisatoren sicher. Alle Naturbegeisterten sind aufgerufen mitzumachen, ganz egal ob Laien, Expert:innen, Familien oder Schulklassen. Schon jetzt haben zahlreiche Institutionen wie Biostationen, Uni-Institute und Naturkundemuseen aus ganz Deutschland ihre Teilnahme zugesagt. 

Als Tipp für den Anfang der Beobachtungen in der winterlichen Jahreszeit empfehlen die Fachleute des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), nach Baumpilzen Ausschau zu halten, denn die sind das ganze Jahr zu finden. Es handelt sich bei den Baumpilzen um eine sehr große ökologische Gruppe, die Arten verschiedener Pilzgruppen einschließt. 

Viele können mit der App "ObsIdentify" schon automatisch bestimmt und die Daten anschließend über die App gemeldet werden. Die Pilze besiedeln sowohl lebendes als auch totes Holz, und ihre Fruchtkörper sind meistens am Baumstamm zu finden. Baumpilze sorgen durch den Abbau von Totholz für ein natürliches Recycling in den Wäldern.

Forschungsbeitrag leisten
Bei einem Bioblitz zählt alles, was bestimmbar ist, egal ob Einzeller, Pilz, Pflanze oder Tier. "Unser Antrieb ist die Faszination für die Natur und der Wunsch, über zahlreiche Zufallsfunde zu neuen Erkenntnissen beizutragen, die letztlich auch dem Naturschutz dienen", erklärt Dr. Jan Ole Kriegs, Direktor des LWL-Museums für Naturkunde. "Dabei möchten wir bei möglichst vielen Menschen eine Begeisterung für die Natur entfachen und den Blick auf die Artenvielfalt schulen", so Kriegs weiter. 

2022 zählten zu den Ergebnissen zahlreiche Erstfunde für die jeweiligen Gebiete und Nachweise von Arten, die im Rahmen des Klimawandels derzeit ihr Areal verändern. Über Observation.org lassen sich solche Entwicklungen nahezu live verfolgen.

Für Interessierte stehen Informationen zu dem Projekt #bioblitz2023 auf der Website bereit:
http://www.bioblitze.lwl.org.

Meistgelesene Artikel

Stadtwerke machen großen Schritt in der Elektrifizierung der Busflotte
Allgemein

Viele neue Busse und Schnellladestationen im Einsatz

weiterlesen...
Solidaritätspartnerschaft: Hilfstransport auf dem Weg nach Winnyzja
Allgemein

Große Spendenbereitschaft in Münster / Weiterhin Unterstützung benötigt

weiterlesen...
Stadt legt Vermarktungskonzept für Baugebiet „Am Dornbusch“ in Amelsbüren vor
Rund ums Wohnen

Bezahlbares Wohnen für unterschiedliche Zielgruppen geplant

weiterlesen...

Neueste Artikel

Erneut Gorilla-Baby im Prager Zoo geboren
Aus aller Welt

Mit mehr als 1,3 Millionen Besuchern gehört der Zoo zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Prag. Jetzt gibt es dort ein süßes Tier mehr zu sehen.

weiterlesen...
Bonobo-Männchen sind aggressiver als gedacht
Aus aller Welt

Schimpansen lösen Konflikte mit Gewalt, Bonobos mit Sex, heißt es. Nun zeigt eine Studie, dass die «Hippies» unter den Primaten weniger friedfertig sind als bisher angenommen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Experten nehmen mehrere Tonnen Fisch aus dem Aasee
Natur & Umwelt

Regulierung des Bestandes stärkt das Gewässer gegenüber Extremwetter / Fische werden schonend gefangen und umgesetzt

weiterlesen...