8. Juni 2023 / Natur & Umwelt

Für mehr Bioregionalität: Landräte und Oberbürgermeister unterstützen Öko-Modellregion Münsterland

Außer-Haus-Gastronomie aktuell im Fokus

Ökoregion Münsterland

Foto (Münsterland e.V./Philipp Fölting): Landräte und Oberbürgermeister unterstützen die Öko-Modellregion Münsterland 


Im Dezember 2022 ist das Verbundprojekt "Öko-Modellregion Münsterland" gestartet. Es soll den Anteil bioregional erzeugter Produkte auf dem Feld, im Supermarktregal, auf dem Kantinenteller und im Einkaufskorb erhöhen. Damit trägt es dazu bei, die starke Landwirtschaft und das Ernährungshandwerk zu erhalten sowie den Klima- und Umweltschutz, die Biodiversität und das Tierwohl nachhaltig zu steigern. Das unterstrichen auch die Landräte der Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie der Oberbürgermeister der Stadt Münster bei ihrer turnusmäßigen Konferenz am 2. Juni in Münster. Die Kreise sowie die Stadt sind Projektpartner.

"Wir freuen uns, dass die Öko-Modellregion Münsterland nun Fahrt aufnimmt", sagte Landrat Dr. Olaf Gericke als Sprecher der Konferenz. "Wir möchten gemeinsam als Region das Thema Bio-Regionalität voranbringen, um so regionale Wertschöpfungsketten zu stärken. Damit unterstützen wir den Klimaschutz, die Nachhaltigkeit und verbessern die Lebensqualität der Menschen im Münsterland", so Gericke.

Eine wichtige Maßnahme ist es zum Beispiel, den Anteil bioregionaler Zutaten in der Außer-Haus-Gastronomie zu erhöhen. Akteurinnen und Akteure aus den Bereichen Kantinen und Catering im Münsterland sollen dazu ermutigt werden, sich mit dem Thema Bio-Regionalität auseinanderzusetzen und das Beratungsangebot des Projektmanagements beim Münsterland e.V. zu nutzen. Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V., ruft auf: "Jetzt ist die Zeit, es anzugehen! Wir laden Betreiber einer Gemeinschaftsgastronomie wie Unternehmen und Betriebe, öffentliche Einrichtungen, Verwaltung, Krankenhäuser, Pflegeheime, Schulen oder Kitas ein, sich bei Interesse beim Projektteam zu melden, sich zu informieren, auszutauschen und beraten zu lassen."

Projektleiterin Dr. Christine Kanand erklärt das Angebot: "Oft besteht bei Kantinenbetreibern oder Caterern zwar prinzipiell Interesse an der Verwendung von mehr regionalen und mehr Bio-Lebensmitteln, aber die ersten Schritte zu gehen und die Rohware und einen Produzenten zu finden, ist zeitaufwändig. Wir unterstützen daher auf diesem Weg: Mit Kontakten zu bioregionalen Lieferanten sowie der Vernetzung von Küchen zum Erfahrungsaustausch, zum Beispiel zu den Themen Gästekommunikation oder Speiseplanung – und wir sind Anlaufstelle auf dem Weg zur Bio-Zertifizierung." Dabei gehe es nicht darum, komplett auf bio-regionale Zutaten umzustellen, sondern sie prinzipiell ins eigene Angebot zu integrieren und mitzudenken.

Vorteile sieht Kanand für die Betreiber gerade in der Ansprache der Gäste. "Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher achten auf Regionalität und Nachhaltigkeit beim Thema Ernährung. Kantinen können so diesem Interesse entgegenkommen, regionale Produzentinnen und Produzenten unterstützen und auch einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten."

Interessierte können sich bei Dr. Christine Kanand melden (Telefon: 02571 949370, E-Mail: oekomodellregion@muensterland.com) oder im Internet auf www.go.muensterland.com/oekonewsletter einen Newsletter abonnieren. Parallel dazu wird die Projektleiterin in Zusammenarbeit mit den Münsterlandkreisen und der Stadt Münster gezielt auf ausgewählte Betriebe in der Außer-Haus-Gastronomie zugehen, um diese für eine aktive Mitarbeit zu gewinnen.

Darüber hinaus sind für die kommenden Jahre auch immer wieder Veranstaltungen und Coachings geplant, bei denen sich Interessierte informieren und vernetzen können. Beispielsweise kamen am 31. Mai rund 40 Akteure aus der Ernährungs- und Lebensmittelwirtschaft bei der Veranstaltung "NRW kocht mit Bio" in Münster zusammen. Wer Interesse an den vorgestellten Inhalten und Diskussionen hat, kann sich ebenfalls bei Dr. Christine Kanand melden.

Weitere Informationen zum Projekt
Im Verbundprojekt "Öko-Modellregion Münsterland" arbeiten die vier Kreise des Münsterlandes sowie die Stadt Münster gemeinsam mit den Landwirtschaftskammern und den LEADER-Regionen zusammen. Unter Leitung des Münsterland e.V. werden von 2022 bis 2025 folgende Ziele verfolgt: Die regionale Land- und Ernährungswirtschaft nach ökologischen Maßstäben stärken, für die Menschen der Region ein möglichst umfangreiches Angebot bio-regionaler Lebensmittel schaffen und damit Lebensgrundlagen schützen sowie das Tierwohl steigern. Die Vernetzungsstelle beim Münsterland e.V. startet deshalb mit verschiedenen Maßnahmen, um die Quote bio-regionaler Zutaten in der Außer-Haus-Gastronomie zu erhöhen und Regale mit Bio-Produkten aus dem Münsterland im Lebensmitteleinzelhandel zu etablieren. Zusätzlich soll die Herstellung weiterer bio-regionaler Produkte angeregt werden. Weitere Informationen sind online auf www.oekolandbau.nrw.de/oeko-modellregionen zu finden. Das Projekt wird durch das Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.

Meistgelesene Artikel

Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...
Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...
Erneute Telefonaktion der Münsteraner Allianz gegen Krebs
Fit & Gesund

Interessierte können den Fachleuten der Tumorzentren Fragen zur Entstehung, Behandlung und zu modernen Untersuchungsmethoden stellen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Männliches Pelikanpärchen adoptiert Küken
Aus aller Welt

Unverhofftes Elternglück für ein gleichgeschlechtliches Pelikanpärchen: Zwei Pelikan-Männer kümmern sich im Berliner Tierpark um ein Küken. Ihr Kinderwunsch war groß.

weiterlesen...
Mutter soll ihr Kind in Hundebox gesperrt haben
Aus aller Welt

Die Leidensgeschichte eines Zwölfjährigen lässt im Gerichtssaal niemanden kalt. Mit folterähnlichen Methoden wollte die Mutter laut Anklage ihren Sohn gefügig machen - und filmt das Ganze auch noch.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

KlimaTraining geht in die vierte Runde
Natur & Umwelt

Bewährtes Konzept startet am 6. März / Anmeldungen noch bis zum 19. Februar

weiterlesen...
Projekt „Ökoprofit“: Stadt zeichnet acht weitere Unternehmen aus
Natur & Umwelt

Nachhaltiges Wirtschaften in Münster / 138 erfolgreiche Betriebe und Einrichtungen seit 2001

weiterlesen...