15. August 2020 / Bildung & Wissenschaft

Die Magie der Pflanzenfarben

Workshop im Botanischen Garten

Wolle

Foto (WWU - Botanischer Garten): Gefärbte Wolle mit Pflanzenfarbe.


Anmeldungen bis zum 28. August möglich / Zwei Termine: 5. und 12. September

Das Thema „Die Magie der Pflanzenfarben“ steht im Mittelpunkt von zwei eintägigen Workshops im Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Die beiden Veranstaltungen am 5. und 12. September finden jeweils von 11 bis 16 Uhr statt. Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf neun Personen pro Workshop begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro. Interessenten sollten sich bis zum 28. August per E-Mail (isabellavoss@gmx.de) oder telefonisch (0251 / 8323829) anmelden.

Färber-MädchenaugeFoto (WWU - Botanischer Garten): Das Färber-Mädchenauge ist nicht nur eine beliebte Pflanze für den Balkon, sondern wird auch im Workshop verwendet.

Schon seit der Antike verwenden die Menschen Farbstoffe aus Pflanzen, um Wolle und Stoffe zu färben. Heute ist das Interesse an dieser fast vergessenen Kunst wieder groß. Die Teilnehmer lernen in dem eintägigen Kurs unter der Leitung der Biologin Isabella Voss die Grundlagen der Pflanzenfärberei. Im Mittelpunkt steht das Kennenlernen der Farbpalette der Natur und die Freude am Experimentieren. Am Ende des Kurses können die Teilnehmer ein individuell gefärbtes Einzelstück mit nach Hause nehmen.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ökologe untersucht das Zusammenspiel von Wurzelraumprozessen und Weltklima
Bildung & Wissenschaft

Peter Müller richtet Emmy-Noether-Gruppe am Institut für Landschaftsökologie ein

weiterlesen...