9. August 2018 / Kultur

Der Brunnen ist auf der Zielgeraden

Münsteraner*innen, bitte zieht noch mal alle am selben Strang

Der Brunnen ist auf der Zielgeraden

Von Li. n. re.: Uta Ramme, Manfred Petermann, Soetkin Stiegemeier-Oehlen, Sandra Silbernagel


Sketch for a Fountain – Ein Dank an Münster!
Vor einem Jahr waren die Skulptur Projekte 2017 in vollem Gange. Bis zu 2.500 Menschen besuchten täglich das Werk „Sketch for a Fountain“ der Künstlerin Nicole Eisenman. Die Bürgerinitiative „Dein Brunnen für Münster e.V.“ ist seit Anfang des Jahres mit einer großen Spendensammlung aktiv, um mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger dieses besondere Werk nach Münster zurück zu holen.

Große Nähe zur Künstlerin
Von Anfang an war die Künstlerin Nicole Eisenman sehr eng in die Prozesse der Bürgerinitiative involviert. In zahlreichen Gesprächen zeigte sie sich von der Ernsthaftigkeit der Bemühungen, dem Interesse und dem Engagement der Münsteraner Bürgerinnen und Bürger, Geschäftsleute und beteiligten Einrichtungen tief beeindruckt. So entstand eine große Nähe zu unserer Arbeit. Aufgrund eines außergewöhnlichen Bürgerinteresses und des besonderen Engagements einer breiten Unterstützerschaft hat sich Nicole Eisenman ausdrücklich dafür ausgesprochen, die Realisierung des Werkes in Münster zu forcieren. Dies wurde bekräftigt durch z.B. die Freigabe von Skizzen, das Anfertigen einer Zeichnung als Vereins-Logo oder das Entwerfen eines T-Shirts.

Ein Versprechen wird eingelöst
In den vielen Gesprächen „auf der Straße“, bei allen Veranstaltungen und öffentlichen Diskussionen stellen wir fest, dass „ein Fiebern der Menschen und das Wollen dieses Werkes spürbar sind“. Ein schwieriges Thema ist aber auch immer wieder der hohe Anschaffungswert von ursprünglich genannten 1,2 Mio. €. Wir haben darum den Bürgern versprochen, frühzeitig mit der Künstlerin und der Galerie zu verhandeln. In diesen Verhandlungen haben wir das unglaubliche Ergebnis erzielt, dass Nicole Eisenman auf ihr Künstlerhonorar und die Anton Kern Gallery auf ihre Anteile gänzlich verzichten. Das bedeutet, dass wir uns an dem Entstehungsprozess des Werkes, einer Figurengruppe von zwei bereits bestehenden Bronzefiguren und drei weiteren in einem dauerhaft den Material konzipierten Figuren beteiligt sind. Damit verändert sich unser Status von einer Käuferposition zu einer Produzentenrolle. Die Produktionskosten des Werkes belaufen sich auf 600.000 €. Mit den Kosten für Brunnenbau und einem Sockelbetrag für die Wartung des Werkes über die ersten 10 Jahre könnte die Umsetzung mit insgesamt 800.000 €, also deutlich unter einer Millionen Euro, realisiert werden. Dieses Angebot würdigt die einzigartige Situation, dass hier erstmalig Bürgerinnen und Bürger einer Stadt sich in dieser Form für die Installation eines Kunstwerkes im Öffentlichen Raum einsetzen. Gleichzeitig verändert das unseren Status bei den Antragstellern, die häufig den Ankauf von Kunst in ihren Satzungszielen ausklammern.

Ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger. Es fehlen noch 400.000 €
Diese Entwicklung, dass Künstlerin und Galerie sich mit der Initiative identifizieren und sich an den Bemühungen beteiligen, indem sie auf ihre Honorare verzichten, ist vor allem auch ein wichtiges Signal an die Bürgerinnen und Bürger von Münster. Gleichwohl ist die finanzielle Unterstützung durch die breite Öffentlichkeit auch weiterhin erforderlich. Bis Ende des Jahres müssen noch 400.000 € aufgebracht werden. Dies erreichen wir durch die Fortführung der Spendensammlung, durch die laufende Lotterie, durch öffentliche Aktionen und bereits gestellte Anträge an diverse Förderer.

Für die Bürgerinnen und Bürger ist dies eine einmalige Chance, das Stadtbild aktiv mit zu gestalten und dieses bedeutende Kunstwerk in unsere Stadt zurück zu holen, indem sie jetzt ihre Unterstützung durch eine Spende manifestieren.

Kunstsammlung im Öffentlichen Raum in Münster einzigartig
Die ‘Skulptur-Projekte‘ sind international anerkannt und haben Millionen von Liebhabern nach Münster gelockt. Auch unabhängig von den aktuellen Ausstellungen sind die im Laufe der Jahre angekauften Skulpturen von Claes Oldenburg, Ilya Kabakov, Per Kirkeby, Chillida und Donald Judd Anziehungspunkte wie Aushängeschilder unserer Stadt. Wir sind fest davon überzeugt, dass sich das Werk der international anerkannten und derzeit mit Preisen überhäuften Künstlerin Nicole Eisenman hier auf Augenhöhe einreihen wird. Im Juli dieses Jahres wurde Nicole Eisenman mit dem mit 200.000 € hoch dotierten „Suzanne Deal Booth / FLAG Art Foundation Prize 2020“ ausgezeichnet.

Dass eine Künstlerin und eine Galerie sich in dieser Form engagieren, ist eine hohe Ehre und ein Dankeschön an unsere Stadt. Mit der Realisierung unseres Projektes „Dein Brunnen für Münster“ geben wir der Künstlerin unseren Dank zurück.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Leckere Nikolaus-Geschenke für Tigerkinder
Aus aller Welt

Weihnachtliche Überraschung für die beiden Tigermädchen im Tierpark Hagenbeck: Sie durften am Montag vorzeitig ihr erstes Nikolausfest feiern. Und das war mit spannenden Überraschungen verbunden.

weiterlesen...
Pandemie-Effekt fällt weg: Zahl der Verkehrstoten steigt
Aus aller Welt

In den vergangenen Pandemie-Jahren sind weniger Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Das ändert sich gerade wieder. Aber trotz der höheren Zahl von Toten gibt es auch Positives zu vermelden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Soyeon Lee gewinnt 1. Preis im Fach Lied-Duo beim Musikwettbewerb „Triomphe de l’Art“ 2022
Kultur

Theater Münster gratuliert der Mezzosopranistin von Herzen

weiterlesen...
Casting für das TheaterJugendOrchester-Projekt Orpheus.Game.Over?!
Kultur

Casting-Termine sind zwar vorbei, aber Nachzügler erhalten noch Chancen

weiterlesen...