5. Dezember 2020 / Allgemein

Briefe als kulturelle Alternative

"Lesebürger*innen" gestalten Kümmer-Briefe für Seniorinnen

Lesebürger

Foto: Persönlich und liebevoll gestaltet sind die Briefe für die Seniorinnen

 

Die "Lesebürger*innen" von Burg Hülshoff - Center for Literature (CfL) in Havixbeck (Kreis Coesfeld) sorgen sich um Menschen, die wenig Zugang zu kulturellen Angeboten haben. Eigentlich wollten sie in diesem Jahr Einrichtungen der Pflege besuchen, sich Zeit nehmen, um mit den Menschen Texte zu lesen und darüber ins Gespräch zu kommen. Coronabedingt war und ist das jedoch nicht möglich und so entstand die Idee, schöne Briefe zu schreiben, um Menschen über das geschriebene Wort und eine ansprechende Gestaltung "Momente der Kurzweil, Freude und Hoffnung zu schenken".

Ulla Homfeld und Elisabeth Klempnauer haben im Rahmen dieses "Lesebürger*innen"-Projektes Kontakt zu Martin Wiedau, Sozialdienstleiter im Marienstift Droste zu Hülshoff, aufgenommen. Die Idee, adventliche Briefe an die Bewohnerinnen und Bewohner des Stiftes zu schreiben, fand sofort Zustimmung. Begeistert reagierte auch Cilly Lütke-Enking auf Elisabeth Klempnauers Vorschlag, allen Empfängern von Essen auf Rädern in der Adventszeit ein mehrgängiges Begleitmenü aus Texten und Gedichten mitzuliefern. Die Kümmer-Briefe werden in den nächsten Tagen zunächst in Havixbeck verteilt. Danach folgt Münster über den Verein Lichtblick Seniorenhilfe e.V. sowie Bottrop und Dortmund. 

Die "Lesebürger*innen" sind ein offener Club des CfL. Hier können sich alle Menschen einbringen, die Lust auf Literatur haben. Einmal im Monat treffen sie sich und tauschen ihre Ideen darüber aus, wie eine Teilhabe an Kunst und Literatur aussehen kann und gestalten das Veranstaltungsprogramm des CfL mit. 
Mit der Kümmer-Briefe-Aktion knüpfen acht Lesebürgerinnen in verschiedenen Orten der Region an den Fokus "Fürsorge" von Burg Hülshoff - Center for Literature an. Fürsorge war ein wichtiger Aspekt in Leben und Werk Annette von Droste-Hülshoffs. Die Dichterin war unter anderem für ihre fürsorglichen Familienbriefe bekannt. Wenn sie ihrerseits einen schönen Brief erhielt, freute sie sich sehr über diese "Labsal". Solche Briefe waren für sie wie "Licht in der Dunkelheit". 

Infos zu den "Lesebürger*innen" unter: http://www.burg-huelshoff.de

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kasper und die gestohlene Schatzkiste
Allgemein

Aufführungen im Stadtmuseum Münster

weiterlesen...
Von Tür zu Tür für die gute Sache
Allgemein

Schüler spenden für Pelikanhaus

weiterlesen...