3. April 2024 / Allgemein

Alte Würde unter neuem Dach

Rundturm von Haus Hameren in Billerbeck ist Denkmal des Monats

Haus Hameren

Fotos (Back und Falk Architekten/Pontus Falk): Blick von Norden auf den fertiggestellten Rundturm.


Der Rundturm der Wasserburg Haus Hameren in Billerbeck (Kreis Coesfeld) ist Denkmal des Monats April des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Damit würdigt das LWL-Denkmalfachamt die erfolgreich abgeschlossene Instandsetzung des über 400 Jahre alten Bauwerks. "Die Maßnahmen haben den Turm seinem ursprünglichen Erscheinungsbild nähergebracht und ihn gleichzeitig zukunftsfähig gemacht", sagt LWL-Denkmalpflegerin Kathrin Baumann.


Der Rundturm vor der Instandsetzung.

2021 hatte die Faserzement-Dacheindeckung des Rundturms ihr Lebensende erreicht. "Nach verschiedenen Überlegungen, wie eine materiell und technisch adäquate Ersatzeindeckung aussehen könnte, bot eine historische Aufnahme letztlich ein durchschlagendes Argument für eine Neueindeckung mit Naturschiefer in Rechteck-Doppeldeckung", sagt Baumann. "Dank der flexiblen Unterstützung des Eigentümers, des Architekten, der Fördermittelgeberinnen des Landes NRW und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie der Unteren Denkmalbehörde erhielt das Dach eine würdige und historisch angemessene neue Dachhaut."

Außerdem ließ der Eigentümer Setzungsrisse und Fehlstellen an der Fassade reparieren, die auf eine Erhöhung des Turms im 19. Jahrhundert zurückgingen. Anhaltende Bewegungen im Mauerwerk wurden zuvor mithilfe von Rissmonitoren und einem Statiker ausgeschlossen. 

Das Besondere dabei: Der Rundturm ist in Specklagen gestaltet. Specklagenmauerwerk ist eine spezielle Art der Mauerwerkskonstruktion, bei der typischerweise mehrere Ziegelsteinlagen und eine Natursteinlage - hier der regionale Baumberger Sandstein - abwechselnd übereinandergeschichtet werden. Damit erzeugen sie ein kontrastreiches, dekoratives Streifenmuster. "Ursprünglich aus den Niederlanden stammend, vereint das Specklagenmauerwerk ästhetische, ökonomische und konstruktive Vorteile, indem es die Stabilität durch die Materialkombination verbessert und lokal verfügbare Ressourcen nutzt", weiß Denkmalpflegerin Baumann. "Auch wenn sich im Münsterland einige weitere Specklagen-Bauwerke finden, stellen sie jenseits der Niederlande eine Rarität dar."


Blick auf die Kapelle der ehemaligen Ostinsel und das auf der Westinsel gelegene Herrenhaus mit dem sanierten Rundturm im Hintergrund.

Seit Sommer 2023 ist die Maßnahme abgeschlossen. Zwar kann die privat bewohnte Wasserburg nicht besichtigt werden - ein Blick von der Straße auf den instandgesetzten Rundturm ist aber möglich.

Hintergrund: Haus Hameren
Haus Hameren entstand nach 1325 und erstreckte sich einst über zwei rechteckige Inseln, deren Ausmaße durch den weitgehend erhaltenen Gräftenverlauf heute noch ablesbar sind. Die ältere Burg Hameren-Raesfeld auf der ehemaligen Ostinsel umfasst einen Turmspeicher aus dem Jahr 1593, ein barockes Wirtschaftsgebäude und eine neugotische Kapelle von 1869 über einem älteren Bau von 1493. Die jüngere Burg Hameren-Schildern auf der ehemals westlichen Insel besteht aus einem zweiflügeligen, ursprünglich 1549 errichteten und im 18. Jahrhundert umgebauten Herrenhaus mit einem um 1600 erbauten Rundturm sowie einem gegenüberliegenden Wirtschaftsgebäude mit quadratischem Eckturm. Nach Norden und Süden wird die westliche Burg von landwirtschaftlichen Gebäuden aus jüngerer Zeit flankiert.

Meistgelesene Artikel

18-jähriger Brückenspringer schwer verletzt
Polizeimeldungen

Wasserschutzpolizei warnt vor Sprüngen in den Dortmund-Ems-Kanal

weiterlesen...
Mehrere Gewaltverbrechen auf Münsters Straßen
Polizeimeldungen

Die Polizei bittet um Mithilfe von Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Dino-Replik aus «Jurassic World»-Schau gestohlen
Aus aller Welt

Ein Baby-Saurier verschwindet nachts aus einer interaktiven Ausstellung in der mexikanischen Hauptstadt. Die Behörden ermitteln wegen Diebstahls.

weiterlesen...
«Starliner»: Immer noch kein Rückkehrdatum für Astronauten
Aus aller Welt

Rund eine Woche sollten zwei Nasa-Astronauten an Bord der ISS bleiben. Doch dann gab es Probleme mit ihrem «Starliner»-Raumschiff. Jetzt sind es fast zwei Monate - und ein Ende ist nicht in Sicht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kinder aus Winnyzja in Münster zu Gast
Allgemein

Erholungsfreizeit im Rahmen der Solidaritätspartnerschaft / Spenden in Höhe von 14.000 Euro eingegangen

weiterlesen...
Tiefengeothermie: Stadtwerke planen die 3D-Seismik
Allgemein

Erfahrenes Team bereitet geologische Untersuchungen vor

weiterlesen...