30. November 2023 / Kunst & Kultur

Wild Wild Westfalen: Ein plattdeutscher Western aus dem Münsterland

Auf Grundlage des plattdeutschen Romans "De Strunz" aus dem Jahr 1902 thematisiert der Film den Abbau des Minerals Strontianit in Westfalen

Wild Wild Westfalen

Fotos (wdnnw Film GbR): Ria Lüring (v.l.), Heike Artmann und Kathrin Henschel in der Rolle der Dorffrauen Jenna, Minna und Drüke.

Unter dem Titel "Wild Wild Westfalen" veröffentlicht der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) einen Kurzfilm-Western, der im Münsterland des ausgehenden 19. Jahrhunderts spielt. Auf Grundlage des plattdeutschen Romans "De Strunz" aus dem Jahr 1902 thematisiert der Film den Abbau des Minerals Strontianit, das in den 1870er Jahren auch in Teilen Westfalens goldrauschartige Zustände auslöste. Produziert wurde der Kurzfilm von dem Filmkollektiv "wenndienaturnichwill" in Koproduktion mit dem LWL-Medienzentrum für Westfalen. Nach mehreren öffentlichen Vorführungen ist der westfälische Western nun auf dem YouTube-Kanal "Westfalen im Film" zu sehen.

Den Rahmen der Handlung bildet der Strontianit-Rausch, der Ende des 19. Jahrhunderts kurzzeitig für einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region sorgte. Das weiße Mineral kam bei der Gewinnung von Zucker aus Melasse zum Einsatz, der zu dieser Zeit längst nicht für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich war. Im Münsterland bildeten sich daher zahlreiche kleine bis mittelgroße Gruben, die Strontianit förderten und verkauften. Dieser "Boom" hielt aber nicht lange an, da sich schon wenig später andere Verfahren der Zuckergewinnung durchsetzten. So endete der Strontianit-Rausch nach etwa zehn Jahren wieder. 


Plakat zum Kurzfilm-Western "Wild Wild Westfalen", der bereits auf dem Filmfestival Münster und dem Filmfest Bremen gelaufen ist.

Schon dem westfälischen Dichter Augustin Wibbelt diente der Strontianit-Rausch als Inspiration für seinen Roman "De Strunz. Ne Industrie- un Buern-Geschicht". In diesem plattdeutschen Text von 1902 beschreibt er die Hoffnungen der Landbevölkerung auf eine bessere Zukunft durch den Handel mit dem weißen Gold. Der Kurzfilm "Wild Wild Westfalen" greift das Thema nun humoristisch in Form eines Westerns auf. Im Fokus stehen der Arbeitsalltag an der Strontianit-Grube, aber auch die sozialen Konflikte dieser Zeit: Ein Brocken Strontianit entfacht einen Streit zwischen zwei Arbeitern, der den Grubenbesitzer auf den Plan ruft. Und auch die Frauen des Dorfes mischen mit, die sowohl mit den Bergleuten als auch mit dem Grubenbesitzer eine Rechnung offen haben. Historisch korrekt sprechen die Figuren aus der Region Münsterländer Platt. Zum besseren Verständnis sind die Dialoge im Film daher durchgehend untertitelt. Diejenigen Schauspieler:innen, die Figuren aus dem Münsterland spielen, stammen allesamt von der Niederdeutschen Bühne Münster. Während der Dreharbeiten in einem Ibbenbürener Steinbruch sammelten sie teils ihre ersten Erfahrungen mit dem Filmschauspiel. Produzent Nikos Saul promoviert aktuell zur niederdeutschen Lyrik des 19. Jahrhunderts und freut sich den Stoff nun in einem Film zu realisieren: "Wir wollten schon lange einen Film auf Plattdeutsch drehen und freuen uns, dass das jetzt geklappt hat. Im Idealfall bekommen Menschen, die den Film sehen, Freude, sich weiter mit der Epoche des Strontianitabbaus und dem Münsterländer Platt zu beschäftigen."

Der Kurzfilm "Wild Wild Westfalen" ist ab sofort auf dem YouTube-Kanal "Westfalen im Film" zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=2BWfOAeDseY

Meistgelesene Artikel

Online-Voting für den Digital Twin Award 2023 startet
Allgemein

Zwei herausragende spacewerk. 3D-Touren des Mühlenhof-Freilichtmuseums Münster und ATLANTIC Hotels Münster sind für die nächste Runde nominiert

weiterlesen...
Medikamente zum Abnehmen?
Fit & Gesund

Neue Medikamente zur Gewichtsreduktion. Wem nützen sie, was nützen sie?

weiterlesen...
Neue Doppel-Messe in der Halle Münsterland: Leezenfrühling & Caravanfrühling
Genuss & Lifestyle

Messe für Caravaning, Rad, Reise, Freizeit und nachhaltige Mobilität eröffnet die Saison 2024

weiterlesen...

Neueste Artikel

Waffenmeisterin nach «Rust»-Todesschuss vor Gericht
Aus aller Welt

Eine Waffenmeisterin steht in den USA vor Gericht. Nach dem Tod einer Kamerafrau bei einem Filmdreh ist sie wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Eine Jury muss über den Fall entscheiden.

weiterlesen...
Regenschirm gut festhalten: Es wird stürmisch
Aus aller Welt

Vor allem in der Westhälfte kann es am Donnerstag kräftig wehen, dazu gesellt sich vielerorts Regen. Immerhin beruhigt sich das Wetter am Freitag schon wieder.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kulturrucksack 2024: Jury wählt 21 Projekte für neues Programm aus
Kunst & Kultur

Kreative und künstlerische Aktionen für Kinder und Jugendliche / Angebote starten im April

weiterlesen...
Immer noch Krieg
Kunst & Kultur

Lesung und Gespräch zum Krieg in der Ukraine am 22.02.2024 um 20.00 Uhr im Theatertreff

weiterlesen...