1. August 2022 / Natur & Umwelt

Wasser kennt keine Grenzen

Wasserwirtschaft in Münster: Erfahrungsaustausch mit den Nachbarn

Wasserrobust

Foto (Stadt Münster): Gemeinsam zu erfolgreichen Lösungen kommen: Das deutsch-niederländische Projektteam "wasserrobuste Städte"


In einer mehrteiligen Reihe stellen wir die Vielfalt der münsterschen Wasserwirtschaft, angesiedelt im Amt für Mobilität und Tiefbau, vor. Unterschiedliche Projekte wie Renaturierung, eine veränderte Planung für neue Wohngebiete oder Überflutungssicherungen werden hier zunehmend umgesetzt. Auch die Sammlung guter Ideen - in Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern ebenso wie mit nationalen und internationalen Städten - gehört dazu. Denn klar ist: Wasser kennt keine Grenzen.

Münster, Bocholt, Hengelo (Overijssel) und Zutphen sowie die Waterschappen Vechtstromen und Rijn en IJssel arbeiten bereits seit 2019 zusammen, um die Städte und Gemeinden "wasserrobust" zu gestalten. 
Aufgrund des Klimawandels sind Städte im Osten der Niederlande und im Westen des Münsterlandes häufiger mit extremen Niederschlägen, Hitze und Dürre konfrontiert; Auswirkungen wie Überschwemmungen, Wasserknappheit, schlechte Wasserqualität und Hitzestress sind ebenfalls stärker zu spüren. Gleichzeitig respektieren Überschwemmungen keine nationalen Grenzen.

Vom vertrauensvollen Austausch profitieren daher alle Beteiligten: Die Lösungen und Stärken der einen können den anderen bei der Bewältigung ihrer ganz eigenen, aber oftmals auch sehr ähnlichen Herausforderungen helfen - und umgekehrt. Insbesondere drei übergeordnete Projektziele wurden erarbeitet, um sich wasserwirtschaftlich noch besser für die Zukunft aufzustellen. Dazu zählt die räumliche Anpassung aller Gewässer in und um die Stadt, darunter fällt aber auch die Anpassung von städtebaulichen Planungen an den Klimawandel. Nicht zuletzt wurden wirksame Maßnahmen und Verhaltensweisen im Katastrophenfall bei extremen Niederschlägen und Dürren fokussiert.

Bei einem Symposium in Hengelo wurden unter anderem die bisherigen Veränderungen durch die Wasserwirtschaft der Stadt Münster vorgestellt und diskutiert. Und auch wenn das von "Interreg" - eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung - geförderte Projekt jetzt abgeschlossen ist, bleiben die Fachleute aus den Niederlanden und dem Münsterland weiterhin im Gespräch. Die bislang fruchtbare Zusammenarbeit wird also fortgesetzt.

Ein gemeinsamer Film über das Projekt "Wasserrobuste Städte” stellt beispielhaft bisherige Veränderungen vor: https://www.youtube.com/watch?v=NSbD05l2dHY
Auch der Leitfaden "Gemeinsame Arbeit an wasserrobusten Städten" gibt wertvolle Einblicke: www.flipsnack.com/FDCBADFF8D6/erfahrungen-aus-dem-interreg-projekt/full-view.html

Meistgelesene Artikel

Ermittlungskommission entdeckt Drogenlabor in Münster
Polizeimeldungen

Schusswaffen, Munition, Betäubungsmittel und 100.000 Euro Bargeld beschlagnahmt

weiterlesen...
Halbzeit bei „Sport im Park“
Sport

„Münster bewegt sich wieder eifrig"

weiterlesen...

Neueste Artikel

Extreme Trockenheit: Rekord-Tiefststände am Rhein möglich
Aus aller Welt

Nach Monaten mit viel zu wenig Regen geht dem Rhein stellenweise das Wasser aus. Bei Emmerich wurde bereits ein neuer Tiefststand erreicht. Auch flussaufwärts wackeln die bisherigen Negativrekorde.

weiterlesen...
Rätselraten um Fischsterben: Tödliche Fracht in der Oder?
Aus aller Welt

100 Tonnen Fischkadaver: Das ist die jüngste Schätzung von Umweltschützern zur Katastrophe in der Oder. Noch immer ist unklar, was den Tieren zum Verhängnis wurde. Auch am Stettiner Haff wachsen die Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Blütenfülle an Werse und Juffernbach
Natur & Umwelt

Botanische Exkursion in Handorf am kommenden Freitag, den 12. August

weiterlesen...
Altstadt-Aa: Aufenthaltsqualität und Ansprüche in Einklang bringen
Natur & Umwelt

Herausforderung Klimawandel: Wasserwirtschaft in Münster, letzter Teil

weiterlesen...