30. Juni 2021 / RUMS-Brief

Was wird aus Wilhelm?

Arbeitsgruppe hat sich ausführlich mit den Namensgeber der WWU beschäftigt

Schloss Jan Lehmann

Foto: WWU - Jan Lehmann 


Zwei Jahre will die Westfälische Wilhelms-Universität Münster sich Zeit nehmen, um herauszufinden, ob sie ihren Namen behalten möchte. Das klingt, als hätte man sich ausufernd viel Zeit genommen für eine relativ leichte Aufgabe. Ob eine Person sich als Namenspatron einer Hochschule eignet, das werden Fachleute doch wohl beantworten können. Und es gibt ja sogar schon eine Einschätzung.

Eine Arbeitsgruppe hat sich ausführlich mit den Namensgeber beschäftigt. Vor einem Monat hat der Senat  über den Abschlussbericht beraten. Er fasst unter anderem die neuesten Forschungsergebnisse zusammen. Das Urteil über Wilhelm lautet, er sei „überaus militaristisch und nationalistisch, antislawisch und geradezu obsessiv antisemitisch“ gewesen. Ist die Sache damit denn nicht klar? Warum also die zwei Jahre?

Was würde passieren, wenn die Universität sofort eine Entscheidung träfe? Und wie könnte sie dann heißen. Damit beschäftigt sich heute der RUMS-Brief.

Wer mehr erfahren will, kann RUMS jetzt 30 Tage lang kostenlos testen

Meistgelesene Artikel

Das Ende des Lewe-Meters
RUMS-Brief

Ein weiterer Baustein zur Verkehrswende in Münster

weiterlesen...
Corona: Infektionszahlen steigen
Corona Update

Hochansteckende Delta-Variante hat sich in Münster klar durchgesetzt

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Es darf wieder gestöbert werden
Allgemein

„Edelfundus“ verkauft wieder von Donnerstag bis Samstag 5.08. bis 07.08.21

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Ab heute ein Feld zurück
RUMS-Brief

Corona-Lockerungen in Münster werden teilweise zurück genommen

weiterlesen...
Das Ende des Lewe-Meters
RUMS-Brief

Ein weiterer Baustein zur Verkehrswende in Münster

weiterlesen...