15. September 2023 / Politik

Vitali Klitschko und Boris Pistorius im Friedenssaal empfangen

Westfälische Friedenskonferenz der WWL / OB Markus Lewe verweist auf 1648 / Einträge ins Goldene Buch

Klitschko

Foto (Stadt Münster/Michael Möller): Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) empfing den ehemaligen nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet (v. l.), Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko, Dr. Reinhard Zinkann, Vorstandsvorsitzender der WWL, sowie Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius anlässlich der ersten Westfälischen Friedenskonferenz im Friedenssaal des Historischen Rathauses in Münster. 


Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko und Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius waren am Freitag, 15. September, auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Lewe im Friedenssaal des Historischen Rathauses zu Gast. Im Rahmen des Empfangs trugen sich die beiden Ehrengäste in das Goldene Buch der Stadt Münster ein. Auch der ehemalige nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet sowie Dr. Reinhard Zinkann, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe e. V. (WWL), gehörten zu der Gruppe, die Lewe empfing. Die Ehrengäste sind aufgrund der ersten Westfälischen Friedenskonferenz in Münster, die die WWL anlässlich des Jubiläumsjahres "375 Jahre Westfälischer Frieden" am Freitag im Historischen Rathaus veranstaltet.

"Für unsere Stadt ist es eine große Ehre, dass heute zahlreiche hochrangige Gäste aus dem In- und Ausland in Münster über globale Friedensprozesse und Sicherheitsfragen diskutieren. 1648 beendete der Westfälische Frieden, der unter anderem hier im Historischen Rathaus verhandelt wurde, den Dreißigjährigen Krieg. 375 Jahre später ist mit der heutigen Konferenz am selben Ort erneut großes Engagement für den Frieden sichtbar", erklärte der Oberbürgermeister.

Noch bis in den Abend hinein diskutieren nationale und internationale Politikerinnen und Politiker sowie Wirtschaftsführer über aktuelle Krisensituationen auf der Welt und in Europa wie den russischen Überfall auf die Ukraine. 350 geladene Gäste sind dazu ins Rathaus gekommen.

"Als ehemaliger Oberbürgermeister der Friedensstadt Osnabrück ist es mir eine besondere Freude und Ehre, mich heute in das Goldene Buch der Friedensstadt Münster eintragen zu dürfen", sagt Boris Pistorius und ergänzt mit Blick auf die Konferenz: "Wir müssen immer an den Frieden glauben, weil Frieden immer möglich sein muss." Ähnlich äußert sich Vitali Klitschko: "Der größte Wunsch jeder Ukrainerin und jedes Ukrainers ist, dass der Frieden zurückkommt. Daher freue ich mich sehr, heute hier sein zu dürfen und darüber zu diskutieren, wie das gelingen kann."

Im Laufe des Tages empfängt Markus Lewe mit Dr. Othmar Karas, Erster Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Luigi Di Maio, EU-Beauftragter für die Golfregion, und dem ungarischen Außenminister Péter Szijjártó weitere Redner der Konferenz im Friedenssaal. Auch sie werden sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Die WWL verleiht seit 1998 alle zwei Jahre den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens an Persönlichkeiten, die sich besonders für den Frieden in der Welt einsetzen. Ort für die Preisverleihung ist immer das münstersche Rathaus. In diesem Jahr richtet die WWL erstmals auch die Westfälische Friedenskonferenz aus.

Meistgelesene Artikel

18-jähriger Brückenspringer schwer verletzt
Polizeimeldungen

Wasserschutzpolizei warnt vor Sprüngen in den Dortmund-Ems-Kanal

weiterlesen...
Mehrere Gewaltverbrechen auf Münsters Straßen
Polizeimeldungen

Die Polizei bittet um Mithilfe von Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
Aus aller Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
Aus aller Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Oberbürgermeister Lewe dankt für Bundes-Förderung des York-Quartiers
Politik

Bundesbauministerium fördert die Entwicklung des früheren Offizierskasinos zu einem Begegnungs- und Demokratieort mit fünf Millionen Euro

weiterlesen...
Zentrale Unterbringung für Geflüchtete soll auf das Gelände am „Alten Pulverschuppen“ verlegt werden
Politik

Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplans ab 15. Juli online und im Stadthaus 3 einsehbar

weiterlesen...