7. Juni 2024 / Bildung & Wissenschaft

Universität eröffnet "Münster Center for Open Science"

Neue Infrastruktur für transparente und verlässliche Forschungsprozesse

Foto (Uni MS - Anna Voß): Sie feierten die Eröffnung des "Münster Center for Open Science" (MüCOS) - v.l.n.r.: Beate Tröger (Direktorin der Universitäts- und Landesbibliothek, ULB), Jörg Lorenz (stellvertretender Direktor der ULB), Mitja Back (wissenschaftlicher Leiter des MüCOS), Monika Stoll (Prorektorin für Forschung) und Lukas Röseler (Geschäftsführer des MüCOS).


In Zeiten von gezielten Desinformationen und Verschwörungstheorien wird das Vertrauen in die Wissenschaft intensiv auf die Probe gestellt. Fälle von mangelnder Transparenz in der Forschung werfen Fragen zur Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Arbeiten auf. Um nachvollziehbare und verlässliche Forschung zu fördern und ihre Wissenschaftler im Forschungs-, Lehr- und Transferprozess zu unterstützen, hat die Universität Münster jetzt das „Münster Center for Open Science“ (MüCOS) eröffnet. Der Begriff Open Science umfasst Strategien und Verfahren, den Forschungszyklus so transparent wie möglich zu gestalten – von der Ableitung der Forschungsfragen und der Methodenwahl bis zur Auswertung und Publikation der Forschungsdaten. Die Universität Münster ist den Prinzipien offener Forschung verpflichtet. „Open Science ist eine Grundvoraussetzung für exzellente Forschung. Bislang ist die institutionelle Verankerung dieses Konzeptes an Hochschulen selten zu finden. Die Universität Münster versteht sich als Vorreiterin auf dem Weg zu einer zuverlässigen und zugänglichen Wissenschaftspraxis und hat mit dem MüCOS eine hervorragende Infrastruktur dafür geschaffen“, betont Prof. Dr. Monika Stoll, Prorektorin für Forschung an der Universität Münster.

Die Universität stellt ihren Mitarbeitern bereits einige Angebote zur Förderung zugänglicher Forschungsprozesse zur Verfügung, etwa das „openSenseLab“ des Instituts für Geoinformatik, das Forschungsdatenmanagement der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) oder die Open-Science-Initiative des Instituts für Psychologie. Unter der geschäftsführenden Leitung von Dr. Lukas Röseler und der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Mitja Back bündelt das MüCOS die Angebote der Universität und schafft eine Orientierungshilfe für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachbereiche, ihre Forschungsarbeiten nachvollziehbar und glaubwürdig zu kommunizieren. Dadurch fördert es einerseits den Wissenstransfer in die Öffentlichkeit, andererseits die Reproduzierbarkeit nützlicher Forschungsmethoden unter den Wissenschaftlern.

Das MüCOS wird beispielsweise bei der Entwicklung von Open-Science-Strategien unterstützen, Vorlesungsreihen und Workshops organisieren sowie Online-Kurse anbieten. „Wir kooperieren und diskutieren mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Fachbereiche und bieten ihnen eine Grundlage, ihre Open-Science-Angebote in Zukunft selbstständig und passgenau zu verbessern. Mit anderen Worten: Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe“, erklärt Mitja Back. Mit seinen Angeboten soll das MüCOS zu einem vertieften Verständnis über die Praktiken offenen Forschens sowie Open-Science-Kompetenzen beitragen.

Meistgelesene Artikel

Zeitplan für nächste Schritte zum Ausbau des Stadions an der Hammer Straße steht
Sport

Stadt rechnet mit Abschluss des Vergabeverfahrens im September / Finanzamt bestätigt Auffassung der Verwaltung

weiterlesen...
Konzert
Kunst & Kultur

Eintauchen in die Tiefen des Ozeans mit Live-Musik im LWL-Planetarium

weiterlesen...
Telenotarzt-Zentrale in Münster startet Probebetrieb
Fit & Gesund

Gemeinsames Rettungsdienst-Netzwerk von Münster und den Kreisen Borken, Coesfeld, Recklinghausen, Steinfurt und Warendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stare im Windkanal: Immer dem Leitvogel hinterher
Aus aller Welt

Vögel, die in Formation einem Leitvogel folgen, profitieren auf verschiedene Weise. Einen klaren Vorteil zeigen Messungen mit Staren im Windkanal.

weiterlesen...
Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stadtbücherei rückt Künstliche Intelligenz in den Fokus
Bildung & Wissenschaft

Digitaltage am 7. und 8. Juni / Musikgestaltung, KI-Kunst und Deepfakes

weiterlesen...
Universität eröffnet Asienzentrum
Bildung & Wissenschaft

Ziel: Bündelung der Forschung über Asien / Studierende können zusätzliche Komptenzen erwerben

weiterlesen...