19. Oktober 2021 / Bildung & Wissenschaft

The "Big5+" - Die größten Raubsaurier Europas

Zwei Westfalen in neuer Dinosaurier-Schau im LWL-Museum für Naturkunde

Wiehenvenator

Foto (LWL/Steinweg): Mehr über Wiehenvenator und Co. erfahren die Gäste in der neuen Dinosaurier-Schau "The "Big 5+" im LWL-Museum für Naturkunde.


Die Dinosaurier-Ausstellung im LWL-Museum für Naturkunde in Münster bekommt für acht Wochen eine Ergänzung: Ab dem 5. November sind im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die fünf größten Raubsaurier aus Europa in einer kleinen Wanderausstellung vereint. Westfalen kann gleich mit zwei Vertretern aufwarten: "Wiehenvenator", der bislang nur aus Ostwestfalen bekannt ist, und "Torvosaurus". Zu diesen beiden Raubsauriern wird bis zum 16. Januar 2022 in Münster Originalmaterial gezeigt. 

Neben den beiden Westfalen gehören zu den "Big 5+" auch "Allosaurus", "Baryonyx" und "Neovenator". Sie zählen zu den fünf größten fleischfressenden Dinosauriern, die aus dem Gebiet des heutigen Europas bekannt sind. "Die 'Big 5+' waren wichtige Akteure in den Nahrungsketten in ihren jeweiligen Ökosystemen. Die Evolution hat hier sehr große Raubtiere hervorgebracht, die jeweils die Spitzen der Nahrungsketten gebildet haben", so Dr. Achim Schwermann, Paläontologe beim LWL. Fossile Knochen dieser Raubtiere findet man in Gesteinen vom mittleren Jura bis zur Oberkreide, also über eine Zeitspanne von 166 bis 125 Millionen Jahren. "Wenn Fossilien von diesen Tieren gefunden werden, ist das schon ein Glücksfall. Denn wenn ein Tier stirbt, löst sich der Körper recht schnell auf", erklärt der Paläontologe am LWL-Museum. 

Die Schau wurde vom Dinosaurier-Park Münchehagen (Niedersachen) konzipiert und in Kooperation mit dem LWL-Museum realisiert. Auf etwas mehr als 100 Quadratmetern bezeugen Abgüsse und seltene originale Fundstücke von Dinosaurier-Knochen und mächtige Schädelrekonstruktionen der ausgestorbenen Tiere die Existenz der riesigen Raubtiere aus der Jura- und Kreidezeit. 

Zusammengetragen wurden die Objekte von Saurierfunden aus Portugal, England und Deutschland. Neben den Paläontolog:innen aus dem LWL-Museum und dem Dinosaurier-Freilichtmuseum Münchehagen haben Expert:innen aus ganz Europa an der Präsentation mitgewirkt und ihr Wissen über Raubsaurier und ihre Entdeckungen aus Europa zusammengetragen. Beteiligt waren die Universität München, das Dinosaur Isle Museum in Großbritannien, der Parques dos Dinossauros da Lourinhã und das Museu da Lourinhã in Portugal sowie das Landesmuseum Hannover.

Eintritt: Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre frei, Erwachsene 7,50 Euro
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag (und an Feiertagen) 9 bis 18 Uhr.
Ort: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Straße 285, 48161 Münster
Parken: Kostenpflichtige Parkplätze (4 Euro) vorhanden. Kostenlose Parkplätze stehen in der Nähe, z.B. am Mühlenhof-Freilichtmuseum, zur Verfügung.

Meistgelesene Artikel

Polizei räumt Platz am Aasee nach Schlägereien
Polizeimeldungen

Circa 100 Jugendliche und Heranwachsende in Schlägereien verwickelt

weiterlesen...
Impfbus unterstützt am Stadthaus 2
Corona Update

Impfstelle im Jovel öffnet am 30. November

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Die meisten Hunderassen leiden unter massiver Inzucht
Aus aller Welt

Bei vielen Hunderassen sind sich die Tiere genetisch zu ähnlich. Häufige Gesundheitsprobleme sind die Folge.

weiterlesen...
Inzidenz steigt leicht - 27.836 Corona-Neuinfektionen
Aus aller Welt

In Deutschland werden 27.836 Neuinfektionen gezählt - im Vergleich zur Vorwoche etwas weniger. Die Inzidenz steigt hingegen wieder leicht an. Es wurden fast 14 Millionen Booster-Impfungen verabreicht.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Erkenntnisse über die größten Ammoniten der Welt
Bildung & Wissenschaft

Riesenammonit in Münster unter der Lupe

weiterlesen...
Öffentliche Tagung zur Biodiversität in Wäldern
Bildung & Wissenschaft

Veranstaltung mit Referaten und Diskussion am 5. November

weiterlesen...