4. August 2022 / Natur & Umwelt

Starkregen-Gefahrenkarten: Planungen für den Extremfall

Herausforderung Klimawandel: Wasserwirtschaft in Münster

BlueGreenStreets

Illustration (Forschungsprojekt "BlueGreenStreets"): Diese Darstellung aus dem Forschungsprojekt "BlueGreenStreets" illustriert wie etwa bei Planungen für künftige Wohnquartiere durchlässiges Pflaster und Versickerungsmulden Regenwasser besser abfließen lassen oder professionelle Fassadenbegrünung für Verschattung und Kühlung sorgen kann. 


In einer mehrteiligen Reihe stellen wir die Vielfalt der münsterschen Wasserwirtschaft, angesiedelt im Amt für Mobilität und Tiefbau, vor. Unterschiedliche Projekte wie Renaturierung, eine veränderte Planung für neue Wohngebiete oder Überflutungssicherungen werden hier zunehmend umgesetzt. Auch die Sammlung guter Ideen - in Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern ebenso wie mit nationalen und internationalen Städten - gehört dazu.
 
In die Planungen neuer Quartiere einer Stadt werden zunehmend alle Fachgebiete, die an einer Fertigstellung beteiligt sind, einbezogen. Gerade mit Blick auf den Klimawandel und die damit einhergehenden Veränderungen für die Menschen ist auch die Wasserwirtschaft intensiv mit Veränderungen in der Stadt befasst, um passgenau für jeden einzelnen Bereich zu planen.  

Aus Sicht der Wasserwirtschaft gehören klassische Kanalbaumaßnahmen zur Leistungssteigerung des Netzes ebenso dazu wie Gewässerrenaturierungen oder technische Bauwerke. Mit großem funktionalen wie auch gestalterischem Effekt stellen aber besonders grüne, naturnahe Elemente der Regenwasserbewirtschaftung einen entscheidenden Baustein für ganzheitliche und zukunftssichere Lösungen dar.  

Basis der Planungen ist dabei grundsätzlich der höchstmögliche Sicherheitsanspruch. Um die den einzelnen Planungen zugrunde liegenden wasserwirtschaftlichen Betrachtungen auch für das gesamte Stadtgebiet darzustellen, erarbeitet der Bereich Wasserwirtschaft des Amtes für Mobilität und Tiefbau derzeit sogenannte "Starkregengefahrenkarten". Diese stellen für verschiedene Extremniederschläge die Auswirkungen dar, die durch die Abflüsse auf der Oberfläche entstehen und Überflutungsschäden zur Folge haben können. Begleitet von Schadenspotenzial- und Risikoanalysen sowie den Gewässer-Hochwasserkarten der Bezirksregierung entsteht so ein Gesamtbild, auf dessen Grundlage Planungen für den Extremfall bewertet und ausgerichtet werden.

Ziel ist es außerdem, auf dieser Basis für jedes Grundstück eine Aussage zum Überflutungsrisiko sowie zu möglichen Verbesserungsmaßnahmen treffen zu können. Die Starkregengefahrenkarten werden zukünftig laufend fortgeschrieben, um dauerhaft wasserwirtschaftlich relevante Veränderungen im Stadtgebiet dokumentieren zu können. In den Analysen werden Nachverdichtungen oder Neubebauungen ebenso berücksichtigt wie Umnutzungen von einzelnen Grundstücken und Flächen.

Bei Anfragen zum Starkregen- und Hochwasser-Risikomanagement helfen die Fachleute weiter: tiefbauamt@stadt-muenster.de, 0251/492-6601.

Ein wesentlicher Baustein zur Risikominimierung beim Überflutungsschutz ist auch die Sicherung des eigenen Hauses. Die Stadt Münster bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern schon seit vielen Jahren kostenlos individuelle Rückstau- und Überflutungsberatungen vor Ort an, bei denen aufgezeigt wird, wie jeder Eigentümer selbst auf seinem Grundstück durch bauliche Maßnahmen das Risiko von eindringendem Wasser verringern kann. Beratungstermine mit den städtischen Fachleuten für Haus- und Grundstücksentwässerung können bei Bedarf unter 0251/492-6641 oder per E-Mail unter grundstuecksentwaesserung@stadt-muenster.de vereinbart werden.

Meistgelesene Artikel

Ermittlungskommission entdeckt Drogenlabor in Münster
Polizeimeldungen

Schusswaffen, Munition, Betäubungsmittel und 100.000 Euro Bargeld beschlagnahmt

weiterlesen...
Halbzeit bei „Sport im Park“
Sport

„Münster bewegt sich wieder eifrig"

weiterlesen...

Neueste Artikel

RKI registriert 63.745 Neuinfektionen - Inzidenz bei 313,6
Aus aller Welt

Mit 313,6 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz niedriger als in den Wochen zuvor. Allerdings liefern die Zahlen kein vollständiges Bild der Infektionslage mehr.

weiterlesen...
Nach Abberufung Schlesingers: RBB-Chef kommt in den Landtag
Aus aller Welt

Patricia Schlesinger ist als RBB-Intendantin abberufen worden. Nun kommt der geschäftsführende Senderchef in den Landtag Brandenburg. Wird das Geheimnis um das Bonus-System gelüftet?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Blütenfülle an Werse und Juffernbach
Natur & Umwelt

Botanische Exkursion in Handorf am kommenden Freitag, den 12. August

weiterlesen...
Altstadt-Aa: Aufenthaltsqualität und Ansprüche in Einklang bringen
Natur & Umwelt

Herausforderung Klimawandel: Wasserwirtschaft in Münster, letzter Teil

weiterlesen...