23. November 2021 / Allgemein

"Orange your City"

LWL setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

LWL Landeshaus

Foto (LWL/Tronquet): Das LWL-Landeshaus in Münster wird am Donnerstag (25.11.) in orangefarbenem Licht angestrahlt.

 

Das Landeshaus des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und die LWL-Klinik in Münster sowie acht weitere LWL-Kliniken in Westfalen-Lippe erstrahlen am Donnerstag (25.11.) ab 17 Uhr in orangefarbenem Licht. Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen beteiligt sich der LWL mit dieser Aktion an der Anti-Gewalt-Kampagne "Orange your City".

"Der LWL steht in der Verantwortung, sich gegen Gewalt gegen Frauen zu positionieren und kann das mit seinen zahlreichen Gebäuden in Westfalen-Lippe auch darstellen", erklärt LWL-Direktor Matthias Löb. "2018 wurden in Deutschland mehr als 114.000 Frauen Opfer von Gewalt. Jeden dritten Tag bringt ein Mann seine Partnerin oder seine Ex-Partnerin um. Jeden Tag gibt es einen Mordversuch."

Die Tätigkeitsfelder des LWL haben dabei viele Berührungspunkte mit der Arbeit gegen Gewalt an Frauen - auf unterschiedlichen Ebenen. Löb: "Wir helfen Opfern von Gewalt in unseren LWL-Kliniken und in unseren LWL-Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen. Im LWL-Landesjugendamt ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gewalt ein zentrales Thema. Gleichzeitig behandeln wir auch Gewalttäter in unseren Maßregelvollzugskliniken. Und ein Blick in die Historie zeigt, dass es in den kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen bis in die 1980er Jahre Gewalt und Misshandlungen gegeben hat. Dies arbeiten wir transparent auf."

LWL-Gleichstellungsbeauftragte Melanie Hänsel weist darauf hin, dass Gewalt schon dort beginne, wo grundlegende Rechte und Bedürfnisse von Menschen verletzt werden. "Bei allen Gewaltformen soll durch die Tat Kontrolle und Macht über die Opfer erlangt werden. Gewalt kann schleichend beginnen, beispielsweise in Form von psychischer Gewalt. Oder sie kann massiv und plötzlich, etwa in Form von körperlichen Übergriffen. Gewalt kann mit alltäglichem Sexismus oder alltäglicher Anmache beginnen - oder auch dort, wo Frauen in ihrer Freiheit eingeschränkt werden, zum Beispiel, weil sie bestimmte Orte, Wege oder Situationen wegen eines Übergriffrisikos meiden müssen."

Hintergrund:
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Die WHO (Worls Health Organization) benennt Gewalt als das größte Gesundheitsrisiko für Frauen sowie die Haupttodesursache. Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ist ein am 25. November jährlich abgehaltener Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Die Farbe Orange symbolisiert dabei eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen. Sie wurde im Zuge der von den Vereinten Nationen initiierten "Orange the World-Kampagne" festgelegt. Deutschland hat sich mit der 2018 ratifizierten sogenannten Istanbul-Konvention (unwomen.de) verpflichtet, eine ganzheitliche Gewaltschutzstrategie zu etablieren und offensiv gegen alle Formen von Gewalt vorzugehen.

Meistgelesene Artikel

Polizei räumt Platz am Aasee nach Schlägereien
Polizeimeldungen

Circa 100 Jugendliche und Heranwachsende in Schlägereien verwickelt

weiterlesen...
Impfbus unterstützt am Stadthaus 2
Corona Update

Impfstelle im Jovel öffnet am 30. November

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Die meisten Hunderassen leiden unter massiver Inzucht
Aus aller Welt

Bei vielen Hunderassen sind sich die Tiere genetisch zu ähnlich. Häufige Gesundheitsprobleme sind die Folge.

weiterlesen...
Inzidenz steigt leicht - 27.836 Corona-Neuinfektionen
Aus aller Welt

In Deutschland werden 27.836 Neuinfektionen gezählt - im Vergleich zur Vorwoche etwas weniger. Die Inzidenz steigt hingegen wieder leicht an. Es wurden fast 14 Millionen Booster-Impfungen verabreicht.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

DOGLIVE steht in den Startlöchern
Allgemein

Der Vorverkauf der DOGLIVE 2022 im MCC Halle Münsterland hat begonnen

weiterlesen...
Gemeinsam gegen Corona: KOD und Polizei kontrollieren in der Innenstadt
Allgemein

OB Markus Lewe und Polizeipräsident Falk Schnabel begleiten die Einsatzkräfte

weiterlesen...