17. Dezember 2021 / Fit & Gesund

"Operation Nadelbaum": WWU-Studierende starten große Impfaktion

Initiative der Fachschaft Medizin: An 6 Tagen werden bis zu 11.000 Impfwillige erwartet

Impfen

Foto (WWU - Michael Moeller): Ann-Kathrin Wenner (r.) bringt Ärztin Eva Rickers neue Spritzen in die Impfkabine.  


Die intensive Vorbereitung und das Engagement zahlreicher Studierender und Beschäftigter hat sich ausgezahlt: Kurz vor den Weihnachtstagen hat die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster am gestrigen Donnerstag (16.12.) eine große Impfaktion gestartet. Gleich am ersten Tag ließen sich rund 2.100 Personen im „Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten“ (IfAS) der WWU gegen Corona impfen beziehungsweise „boostern“ – bis zum Ende der Aktion am kommenden Dienstag (21. Dezember) können gut 11.000 Studierende, Beschäftigte, aber auch alle weitere Interessenten von diesem Angebot profitieren.

Koordiniert wird das Vorhaben von der Fachschaft der Medizin-Studierenden sowie der Medizinischen Fakultät. Der Fachschafts-Bitte um Unterstützung vor einigen Tagen folgte ein Hilfsangebot von rund 700 Studenten, von denen wiederum etwa 200 aufgrund ihrer (Impf-)Erfahrung für den Einsatz mit der Spritze ausgewählt wurden. „Wir alle sind begeistert von der großartigen Unterstützung aus der Studierendenschaft“, betonte Fachschaftsvertreter und Mitinitiator der „Operation Nadelbaum“, Maurice Dellin. An den sechs Impftagen, unterteilt in eine Vormittags- ab neun Uhr und eine Nachmittagsschicht bis 18 Uhr, engagieren sich insgesamt gut 400 Studierende und Beschäftigte der WWU: Ärzte, medizinisch-technische Assistenten sowie Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung. 

In nur wenigen Tagen bauten die Organisatoren um Studiendekan Prof. Dr. Bernd Marschall ein Impfzentrum auf – bestehend aus vier Impfstraßen mit jeweils vier Kabinen, sodass 16 Impfungen gleichzeitig durchgeführt werden können. Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels zeigte sich beim Besuch des Impfzentrums beeindruckt. „Eine großartige Aktion“, unterstrich er, „von der nicht nur die Geimpften, sondern wir alle profitieren.“ Die Impfwilligen durchlaufen in den Impfstraßen vier Stationen: Registrierung, Impfung, Ausfüllen des Impfpasses und, falls gewünscht, die Ausstellung eines digitalen Impfzertifikats.

Damit ein reibungsloser, zügiger und gleichzeitig sicherer Ablauf gewährleistet ist, bereiten die angehenden Mediziner die Impfstoffe von „BioNTech“ und „Moderna“ in einem separaten Raum vor. Ein Student öffnet die kleinen Impfflaschen, ein weiterer Student zieht damit sechs bis sieben Spritzen auf, die wiederum ein anderer Helfer zu den Impfkabinen bringt. Schnell merkte man: Die Teams sind eingespielt, jeder Handgriff sitzt.

Das Rektorat der WWU hatte sich in der vergangenen Woche mit Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung und der Bezirksregierung Münster erfolgreich für eine schnelle Lieferung der Impfstoffe eingesetzt. Für die WWU-Impfaktion stehen nunmehr 10.000 „BioNTech“-Einheiten sowie 1.300 des Wirkstoffs von „Moderna“ zur Verfügung. „Wir haben ein großes Ziel vor Augen – die Wiederaufnahme des Präsenzbetriebs an der WWU nach den Weihnachtsferien“, erklärte Rektor Johannes Wessels. „Mit dieser Aktion kommen wir diesem Ziel definitiv einen Schritt näher.“

 

Stimmen zur Impfaktion:
Mateo Alava, 20 Jahre alt, Geographiestudent:
„Die Impfaktion von Studierenden für Studierende ist eine gute Idee. Ich fand auch den Namen ,Operation Nadelbaum‘ witzig.“

Eva Rickers, seit einem Monat Ärztin:
„Obwohl sich heute so viele bei uns impfen lassen, haben wir noch genug Zeit für jeden Einzelnen. Die Leute sind positiv gestimmt und sehr dankbar. Manche berichten, dass sie sonst erst im Januar einen Termin bekommen hätten.“

Ann-Kathrin Wenner, Medizinstudentin, 9. Semester – sie bereitet die Spritzen vor:
„Die Stimmung hinter den Kulissen ist ebenfalls gut. Alle sind sehr hilfsbereit. Wir bekommen viele positive Rückmeldungen.“

Hannes Schmidt, Medizinstudent, 12. Semester, verimpft das Präparat von „Moderna“:
„Gut, dass es vor Weihnachten noch klappt! So sind anschließend alle zwei Wochen in Ruhe zu Hause, dann kann der Impfstoff wirken.“

Claudia Erpenstein, Mitarbeiterin der Verwaltung, hilft in einer der drei Biontech-Impfstraßen bei der Registrierung:
„Wir sind sehr zufrieden, alles läuft wie am Schnürchen.“

Prof. Dr. Frank Ulrich Müller, Dekan der Medizinischen Fakultät:
„Der Fachbereich 5 hat schon einige Herausforderungen in dieser Pandemie in bewundernswerter Weise gelöst. Auch hier haben vor allem die Studierenden Hervorragendes geleistet.“

Meistgelesene Artikel

Ermittlungskommission entdeckt Drogenlabor in Münster
Polizeimeldungen

Schusswaffen, Munition, Betäubungsmittel und 100.000 Euro Bargeld beschlagnahmt

weiterlesen...
Halbzeit bei „Sport im Park“
Sport

„Münster bewegt sich wieder eifrig"

weiterlesen...

Neueste Artikel

RKI registriert 63.745 Neuinfektionen - Inzidenz bei 313,6
Aus aller Welt

Mit 313,6 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz niedriger als in den Wochen zuvor. Allerdings liefern die Zahlen kein vollständiges Bild der Infektionslage mehr.

weiterlesen...
Nach Abberufung Schlesingers: RBB-Chef kommt in den Landtag
Aus aller Welt

Patricia Schlesinger ist als RBB-Intendantin abberufen worden. Nun kommt der geschäftsführende Senderchef in den Landtag Brandenburg. Wird das Geheimnis um das Bonus-System gelüftet?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Für Spitzenleistungen und viel Freude an der Bewegung
Fit & Gesund

P. Jentschura war im Sommer europaweit Partner von vielen Mega-Events

weiterlesen...