24. Januar 2023 / Aus aller Welt

Tierskulpturen bei der Haute Couture Show von Chanel

Bei der Haute Couture Show von Chanel in Paris ging es fantastisch zu: Elefanten, Löwen und Zirkusdirektoren in der Manege. Und im Publikum viele Promis.

Models mit Kreationen der Chanel Haute Couture Frühjahr-Sommer-Kollektion 2023.

Fantastische Tiere und die Welt des Zirkus standen im Mittelpunkt der Haute Couture Show von Chanel, die am Dienstagmorgen in Rahmen der Pariser Fashion Week vor den Augen von Stars wie Roger Federer oder Baz Luhrman gezeigt wurde.

Zum dritten Mal bereits arbeitete Kreativdirektorin Virginie Viard mit dem französischen Künstler Xavier Veilhan zusammen, der den Grand Palais Ephémère in eine Art Zirkusarena verwandelte.

Einfache Holztribünen umgaben den Laufsteg, auf dem zwei riesige, abstrakte Holz-Karton-Skulpturen standen, die ein Krokodil und ein Kamel darstellen sollten. Zu Beginn der Show wurden weitere solcher Tierskulpturen in die Arena gerollt: ein Büffel, ein Elefant, ein Löwe, ein Vogel, ein Hund, ein Reh, ein Fisch. Nach und nach kamen die Models aus den Tieren heraus, um ihre Runde zu laufen. Modisch gesehen gab das Thema Zirkus den Ton der Kollektion an. Das typische Chanel-Tweedjacket interpretierte Viard als zweireihigen, ausgestellten Kurzmantel mit dicken runden Knöpfen. Mit Pailletten bestickte Oberteile sahen von weitem wie Hosenträger oder Plastrons aus. Weiße Schnürstiefeletten mit schwarzer Spitze, lange Lederhandschuhe, schwarze Zylinder und Fliegen machten den Zirkusdirektorlook perfekt.

Nach dem Auftakt von Schiaparelli am Montag war das bereits die zweite Show der Fashion Week, bei der Tiere im Zentrum standen. Welche Trends sich sonst noch abzeichnen, werden die letzten zwei Tage der Haute Couture zeigen, bei der die Shows von Armani Privé oder Fendi zu sehen sein werden.


Picture credit: © Uncredited/XinHua/dpa/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

UKM-Erweiterung: Stadt informiert über Planungsverfahren
Allgemein

Pläne des Universitätsklinikums erfordern Änderung des Bebauungsplans

weiterlesen...
Riesige Bandbreite polizeilicher Ermittlungen
Polizeimeldungen

Schusswaffeneinsatz nach Verfolgungsjagd als spektakulärster Einsatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...