Aktuelles

Heizmarkt der energiesparenden Heizsysteme

Rund-um-Beratung an einem Ort
Inzwischen ist es die gute Tradition der Innung SHK und ihrer fast 100 Mitgliedsbetriebe einen jährlichen Heizmarkt der energiesparenden Heizsysteme zu veranstalten.

Auch in diesem Jahr zeigen Industrie, Handwerk, die Stadt Münster, die Verbraucherzentrale NRW und die Energieagentur NRW ein geballtes Know-how an Beratung und Informationen am Samstag, den 20. Mai von 10:00 bis 18:00 Uhr auf dem Stubengassenplatz.

Die Besucher erfahren alles Wichtige zu den Themen rund um effektive Heizungssysteme und Energiesparmöglichkeiten durch eine Kesselsanierung.

Lassen Sie sich informieren, welches Heizsystem zu Ihrer Immobilie  passt. Das Heizfest und seine Aussteller geben Antworten auf alle Fragen. Die Hersteller bieten ihre besten Berater und die Fachhandwerker stehen für alle Fragen zur Verfügung.

           

Hydraulischer Abgleich – Der optimale Weg zu weniger Heizkosten
Der hydraulische Abgleich der Heizungsanlage sorgt dafür, dass die Beheizung eines Gebäudes gleichmäßig und ausgeglichen erfolgen kann. Dazu werden Heizungspumpe, Heizleitungen und Heizkörper exakt auf den Wärmebedarf der Räume abgestimmt. In vielen Gebäuden verteilt sich das Wasser auf dem Weg des geringsten Widerstandes. Die Folgen: Einzelne Räume bekommen zu viel Heizwasser ab, andere viel zu wenig und werden trotz laufender Heizung nicht richtig oder nur sehr langsam warm. Es lohnt sich in den Hydraulischen Abgleich zu investieren, um Jahr für Jahr Heiz- und Stromkosten zu sparen – und das bei verbessertem Komfort. Außerdem ist ein Hydraulischer Abgleich die Voraussetzung für einen erfolgreichen Antrag auf Fördermittel. Aus ökonomischen und ökologischen Gründen ist die mögliche Einsparung durch eine Optimierung der Heizungsanlage immer empfehlenswert,  so auch der Rat der Energieberater der Verbraucherzentrale der Stadt Münster.

 

Die Energiewende in Ihrem Hause
Die billigste und klimafreundlichste Kilowattstunde ist die, die nicht verbraucht wird. Die Bundesregierung forciert ihre Bemühungen, die nationalen Einsparziele zu erreichen. Maßgeblich unterstützt wird sie dabei vom SHK - Fachhandwerk. Die dazugehörigen Betriebe sollen ab Jahresbeginn 2017 mit staatlich geförderten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und CO 2 – Minimierung die Energiewende in Ihrem Haus voranbringen. Energielabel, Heizungscheck und Pumpentausch sind die Instrumente, die dafür sorgen sollen, die Sanierungsrate im Heizungskeller von derzeit jährlich drei Prozent deutlich zu steigern. Den Auftakt macht dabei das neue Energielabel für alte Heizungen, das ab 2016 unter anderem von den Heizungsfachbetrieben freiwillig vergeben werden kann. Ab 2017 werden dann Jahr für Jahr nach einem Fristenplan auch Kessel jüngeren Einbaudatums ins Visier genommen.

 

Sparpotenziale im Keller nutzen Förderung für den Tausch von Heizungspumpen
Viele Pumpen, die in Heizungsanlagen für die Zirkulation des Heizwassers sorgen, verstecken ihren unnötig hohen Verbrauch in der Stromrechnung und werden so oft gar nicht als Kostentreiber wahrgenommen. Sie sind häufig störungsfrei, geben kaum Anlass, über sie nachzudenken. Als Folge davon sind etwa 25 Millionen technisch veraltete und energiefressende Pumpen in den deutschen Heizungskellern tätig. Veraltete Pumpen brauchen viel mehr Energie als nötig. Sie verursachen damit auch mehr Emissionen als nötig – jede einzelne fast eine halbe Tonne CO 2 im Jahr. Neben der momentanen Austauschrate von 1,5 Millionen veralteter Umwälzpumpen pro Jahr soll das SHK-Handwerk zusätzlich pro Jahr weitere zwei Millionen unwirtschaftlicher Pumpen gegen Hocheffizienzgeräte austauschen. Lassen sie sich beraten. Ihr SHK – Handwerksbetrieb kann ausrechnen, wie groß das individuelle Einsparpotential ist.

Teile diesen Artikel: