30. September 2022 / Kultur

Mit "Orestie" startet heute die Eröffnungspremiere im Schauspiel

Uraufführung der Texte von Sivan Ben Yishai, Miroslava Svolikova und Maren Kames

Orestie

Die Orestie erzählt von den Bürden, die die eine Generation der nachfolgenden aufhalst, sie untersucht die Verfasstheit von demokratischen Gemeinwesen, wirft Frauenmacht und Patriarchat in die Waagschale und fragt nicht zuletzt nach den moralischen Kosten von Kriegen und ihren verhängnisvollen Begründungen. Wie begründe ich einen Angriffskrieg?

Über Generationen hinweg häuft das Geschlecht der Ariden Schuld auf Schuld, übt blutige Rache, die wieder zum Anlass für neue Gewalttaten genommen wird, bis am Ende das Racheprinzip endlich aufgegeben werden soll für eine bürgerschaftliche Rechtsprechung – zu dem zweifelhaften Preis, die Stimme des Mannes über alles zu stellen. 

Die vielfach ausgezeichneten Autorinnen Sivan Ben Yishai (u.a. Mülheimer Dramatikpreis 2022), Miroslava Svolikova (u.a. Nestroy Theaterpreis 2021) und Maren Kames (u.a. Literaturpreis "Text & Sprache") geben den Frauenfiguren Iphigenie, Kassandra und Elektra überraschende Stimmen, mit denen sie die Ur-Erzählung von der Erfindung der Demokratie um heutige Perspektiven erweitern.

Regie führt die junge Regisseurin Elsa-Sophie Jach, die bisher u.a. am ETA Hoffmann Theater in Bamberg, am Theater Bremen, am Schauspiel Leipzig, am Thalia Theater Hamburg und mehrfach am Residenztheater in München inszeniert hat. Ihre Arbeiten wurden zum Festival „radikal jung“ ans Münchner Volkstheater eingeladen und für den Nestroy Theaterpreis nominiert. Ab der Spielzeit 2022/23 ist Elsa-Sophie Jach Hausregisseurin am Münchener Residenztheater.


Foto: Sandra Then

Premiere: 30.9.2022, Theater Münster / Großes Haus
Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen »Neue Wege«.

ORESTIE
Von Aischylos in der Prosaübersetzung von Peter Stein
Mit Texten von Sivan Ben Yishai, Miroslava Svolikova und Maren Kames (Uraufführung)

Iphigenie/ Athene                                    Clara Kroneck
Klytaimnestra                                            Nadine Quittner
Agamemnon/Apollon                               Ansgar Sauren
Kassandra/Pythia                                      Julius Janosch Schulte
Aigysthos/Richter/Herold                         Agnes Lampkin
Elektra                                                       Katharina Brenner
Orestes                                                      Pascal Riedel
Wächter                                                     Alaaeldin Dyab
Chor                                                           Ensemble

Regie                                                          Elsa-Sophie Jach
Bühne                                                         Marlene Lockemann
Kostüme                                                     Johanna Stenzel
Musik                                                          Julian Stetter
Dramaturgie                                                Remsi Al Khalisi

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren Frankfurt/M., Suhrkamp Berlin

 

 

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Casting für das TheaterJugendOrchester-Projekt Orpheus.Game.Over?!
Kultur

Casting-Termine sind zwar vorbei, aber Nachzügler erhalten noch Chancen

weiterlesen...
„Theater entspannt“
Kultur

Erste Termine des neuen Formats im Theater Münster ab Dezember

weiterlesen...