28. April 2023 / Bildung & Wissenschaft

Millionenförderung für einen arabischen Klassiker

Langzeitprojekt zur Edition des Gesamtwerkes von Ibn Nubatah al-Misri verlängert

Arabistik

Foto (Institut für Arabistik und Islamwissenschaft - Natalie Kraneiß: Das Projektteam: Stephan Tölke, Dr. Nefeli Papoutsakis, Dr. Hakan Özkan, Projektleiter Prof. Dr. Thomas Bauer, Dr. Christian Lück, Dr. Alev Masarwa, Dr. Anke Osigus, Samir Mubayd, Prof. Dr. Syrinx von Hees (v.l.)


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt zum zweiten Mal das Langfristvorhaben zur Edition des Gesamtwerks von Ibn Nubatah al-Misri (1287–1366). Seit 2020 arbeiten Arabisten um Prof. Dr. Thomas Bauer und Prof. Dr. Syrinx von Hees am Institut für Arabistik und Islamwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster an der Edition. Die DFG fördert das Projekt für die kommenden drei Jahre nun erneut mit rund 1,7 Millionen Euro.

Bis ins 19. Jahrhundert galt der Ägypter Ibn Nubatah (1287-1366) in der arabischen Welt als Klassiker. Er war einer der einflussreichsten Dichter und Prosaschriftsteller. Der größte Teil seines Werks liegt bisher aber nur in Handschriften oder mangelhaften Drucken vor. „Der Grund dafür ist, dass die arabische Literatur zwischen 1100 und 1800 von der modernen Forschung lange als belanglos abgewertet wurde“, erläutert Syrinx von Hees. „Dahinter steht das bis heute kolonialistische Konzept eines ‚Zeitalters des Niedergangs‘ der arabischen Kultur seit dem 11. Jahrhundert. Es wurde auch von Eliten in arabischen Gesellschaften übernommen, die mit diesem Modell Machtverlust und Demütigung der islamischen Welt im Kolonialismus erklären und mithilfe westlicher Ideologien wie Nationalismus und Sozialismus und heute Islamismus Abhilfe schaffen wollten und wollen“, schildert die Expertin für arabische Literatur und Rhetorik. Die Fixierung auf ein sogenanntes ,Goldenes Zeitalter‘, ob nun zur Zeit des Propheten Mohammed oder im Bagdad Harun ar-Raschids und die Abwertung aller späteren Perioden habe für das Selbstverständnis arabischer Gesellschaften bis zur gegenwärtigen Politik verheerende Auswirkungen gehabt.

Ziel des Projekts ist es daher, die Werke Ibn Nubatahs über eine digitale, weltweit zugängliche Edition wieder zur Geltung zu bringen. Neben der Sammlung seiner Gedichte (Dīwān) sollen zwölf weitere Werke in Ersteditionen beziehungsweise erstmals zuverlässigen Editionen vorgelegt werden. So entsteht eine verlässliche Grundlage für die Erforschung der arabischen Literatur einer Zeit, die nicht weniger „golden“ war als vorhergegangene Epochen.

Meistgelesene Artikel

18-jähriger Brückenspringer schwer verletzt
Polizeimeldungen

Wasserschutzpolizei warnt vor Sprüngen in den Dortmund-Ems-Kanal

weiterlesen...
Mehrere Gewaltverbrechen auf Münsters Straßen
Polizeimeldungen

Die Polizei bittet um Mithilfe von Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Video von Flughafen: Debatte über Polizeigewalt in England
Aus aller Welt

Aufnahmen vom Flughafen Manchester zeigen einen Polizisten, der auf einen am Boden liegenden Mann eintritt. Innenministerin Yvette Cooper verlangt Aufklärung.

weiterlesen...
750 Passagiere saßen etwa drei Stunden in Zügen fest
Aus aller Welt

Bahnreisende in zwei Zügen in Köln mussten sich am Donnerstag in Geduld üben. Ihre Züge mussten auf der Strecke evakuiert werden - doch aus Sicherheitsgründen zog sich das hin.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Herausragende Masterarbeit am Fachbereich Physik ausgezeichnet
Bildung & Wissenschaft

Jan Bieling erhält den „Infineon-Master-Award“ 2024

weiterlesen...
Praktikantenaustausch zwischen Fresno und Münster
Bildung & Wissenschaft

Zwei Studenten des Transportwesens aus der US-amerikanischen Partnerstadt informieren sich in Münster zu Radverkehrsplanung und Kreisverkehren

weiterlesen...