22. April 2022 / Bildung & Wissenschaft

LWL-Archäologin für Terra X im Interview

Ausstrahlung am 24. April im ZDF

Dr. Bettina Tremmel

Foto (LWL-Archäologie für Westfalen/S. Brentführer): LWL-Archäologin Dr. Bettina Tremmel erforscht seit Jahren die Spuren, die die Römer im Boden Westfalens hinterlassen haben.

 

Für eine Folge der Dokumentationsreihe "Terra X" des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) stand im vergangenen September die Archäologin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Dr. Bettina Tremmel, vor der Kamera. Die Folge mit dem Titel "Ein Moment in der Geschichte - Die Varusschlacht" wird am Sonntag (24.4.) ausgestrahlt.

Römer in Westfalen
Die Varusschlacht gibt schon lange Rätsel auf, das Schlachtfeld ist immer noch nicht zweifelsfrei lokalisiert. Die katastrophale Niederlage der römischen Legionen in Germanien im Jahr 9 nach Christus während der Herrschaft des Kaisers Augustus ist Ausgangspunkt der Dokumentation, in der die LWL-Archäologin Bettina Tremmel mit weiteren Expert:innen vor der Kamera stand. Bei der LWL-Archäologie für Westfalen ist Tremmel auf der Suche nach Spuren der Römer in der Region. Ihr Augenmerk liegt besonders auf der Entdeckung, Ausgrabung und Erforschung römischer Militärlager.
"Westfalen ist immer wieder für eine Überraschung gut, in keiner anderen Region im Römischen Reich haben die militärischen Unternehmungen des Kaisers Augustus so vielfältige Bodendenkmäler hinterlassen wie hier rechts des Rheins", so Tremmel.

Das sei auch der Niederlage des Varus gegen Arminius zu verdanken. Denn hätten die Römer damals gewonnen, hätte Westfalen eine andere Zukunft bevorgestanden. Tremmel: "Germanien wäre dauerhaft zur römischen Provinz geworden, und die Römer hätten sich nicht hinter die nächste natürliche Grenze zurückgezogen."

Diese Grenze, der Rhein, spielt auch in der Landesausstellung "Roms fließende Grenzen" eine bedeutende Rolle. An fünf Standorten in ganz NRW beleuchten verschiedene Ausstellungen das Thema aus verschiedenen Perspektiven. 
Einer davon ist das LWL-Römermuseum in Haltern am See. Das Museum hat seiner Dauerausstellung ein "Update" verpasst und zeigt seine Schau unter dem Titel "Rom in Westfalen 2.0" seit März 2022.

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Frieden mit Natur» - Start von Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Beerdigung nach tödlichem Angriff in Illerkirchberg
Aus aller Welt

Zwei junge Mädchen sind auf dem Weg in die Schule schwer verletzt worden, eins von ihnen starb. Es soll nach Stichverletzungen verblutet sein, wie die Obduktion ergab.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wer ist schlauer: Der Mensch oder ein Staubsaugerroboter?
Bildung & Wissenschaft

Kinder-Uni-Vorlesung am 9. Dezember über künstliche Intelligenz

weiterlesen...