10. April 2022 / Kunst & Kultur

Konkrete Planung für die Skulptur Projekte 2027

LWL und Stadt Münster wollen zum sechsten Mal internationale Kunstausstellung ausrichten

Sketch for a Fountain

 

Foto (LWL-MKuK/Skulptur Projekte Archiv, Henning Rogge): 2017 kamen 650.000 Gäste zu den Skulptur Projekten nach Münster. Besonders beliebt war das Kunstwerk "Sketch for a Foutain" von Nicole Eiseman, das 2021 dauerhaft in Münster installiert wurde.


Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will 2027 gemeinsam mit der Stadt Münster die sechste Ausgabe der Skulptur Projekte ausrichten. Im 50. Entstehungsjahr der internationalen Ausstellung soll die Schau zur Kunst im öffentlichen Raum mit Gesamtkosten in Höhe von rund 11,3 Millionen Euro und einem Eigenanteil des LWL von zwei Millionen Euro durchgeführt werden. Diesen Beschluss hat der LWL-Kulturausschuss am Mittwoch (6.4.) in Münster befürwortet. Der LWL-Landschaftsausschuss entscheidet am 10. Juni abschließend.

"Mit der geplanten sechsten Ausgabe im Jahr 2027 schreiben die Skulptur Projekte in Münster 50 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte. Die Ausstellung hat das kulturelle Gedächtnis der Region fünf Jahrzehnte lang geprägt und bestimmt damit sowohl die kollektive Erinnerung als auch die Zukunft", sagte LWL-Direktor Matthias Löb. "Wie in keiner anderen Stadt gestaltet die intensive und stetige Auseinandersetzung mit Kunst im öffentlichen Raum den Alltag der Menschen mit." Dieses Alleinstellungsmerkmal zeige sich auch in der Öffentlichen Sammlung von rund 40 Werken im Stadtraum, die sich im Eigentum der Stadt Münster, der Universität Münster und des LWL befinden. "Die Skulptur Projekte sind einzigartig und haben den Bekanntheitsgrad des LWL-Museums für Kunst und Kultur, der Stadt Münster und der gesamten Region enorm vergrößert."

 
Seit 1977 richten der LWL und die Stadt Münster die Ausstellung Skulptur Projekte aus. (Foto: LWL-MKuK/Skulptur)

Parallel zum LWL beraten die politischen Gremien der Stadt zurzeit über die Vorlage. Die Stadt Münster, die seit 1977 gemeinsam mit dem LWL Träger der Skulptur Projekte ist, soll mit einem Eigenanteil von 2,5 Millionen Euro die Ausstellung finanzieren. Drittmittel in Höhe von 5,8 Millionen Euro sowie Einnahmen von 1 Million Euro vervollständigen das geplante Budget.

Wie bereits in den Jahren 1977, 1987, 1997, 2007 und 2017 sollen auch die Skulptur Projekte 2027 parallel zur documenta und zur Biennale in Venedig stattfinden. Nachdem der Ausstellungsmacher Kasper König fünfmal und 2017 letztmalig die künstlerische Leitung der Skulptur Projekte innehatte, muss für die sechste Ausgabe eine neue künstlerische Leitung gefunden werden. Übernehmen wird das eine Findungskommission, die in der zweiten Jahreshälfte 2022 aus Fachleuten gebildet wird. Die künstlerische Leitung der Skulptur Projekte 2027 wird voraussichtlich im Herbst 2023 berufen.

LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger: "Diese Leitung soll innovative Konzepte vorlegen, neue Schwerpunkte setzen und diverse Perspektiven eröffnen. Klar ist bereits, dass wie auch bei den zurückliegenden Ausstellungen auch aktuelle Themen, globale Entwicklungen und lokale Veränderungen im Stadtraum in den Fokus rücken. Außerdem werden künstlerische Perspektiven jenseits von Zentraleuropa und Amerika, wie bereits im Jahr 2007 und vor allem im Jahr 2017 praktiziert, deutlich stärker einbezogen."

Die vorige Ausgabe der Skulptur Projekte im Jahr 2017 sei ein großer Erfolg gewesen und habe die Diskussion über Skulptur im städtischen Alltag weitergeführt. Die 35 im Stadtraum realisierten skulpturalen Objekte, Installationen und Performances im Spannungsfeld von Kunst, öffentlichem Raum und aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen haben insgesamt rund 650.000 Besucherinnen und Besucher aus 72 Nationen angezogen.

 

Meistgelesene Artikel

Schwerer Raub auf Ankaufsgeschäft
Polizeimeldungen

Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem

weiterlesen...
Kronprinzenstraße: Asphalt ersetzt Kopfsteinpflaster
Allgemein

Baumaßnahme am 23. und 24. April / Mehr Komfort für Radfahrerinnen und Radfahrer

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unwetterfront verschiebt sich nach Norden
Aus aller Welt

Die vom Pfingst-Hochwasser betroffenen Regionen können etwas aufatmen. Dafür müssen nun Menschen weiter im Norden auf der Hut sein.

weiterlesen...
Prozess um getötete 14-Jährige aus Bad Emstal beginnt
Aus aller Welt

Eine 14-Jährige aus Nordhessen wird zunächst vermisst und einen Tag später tot aufgefunden. Nun steht ein 21 Jahre alter Bekannter des Mädchens wegen des mutmaßlichen Mordes an ihr vor Gericht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Konzert
Kunst & Kultur

Eintauchen in die Tiefen des Ozeans mit Live-Musik im LWL-Planetarium

weiterlesen...