6. Dezember 2021 / Corona Update

Impfstelle: 4500 neue Termine eingestellt

Probebetrieb im Jovel erfolgreich abgeschlossen

Impfstraße

Foto (Stadt Münster / MünsterView): Der Probebetrieb in der Impfstelle Jovel ist erfolgreich beendet. Schon in der kommenden Woche stehen hier drei Impfstraßen mit 7 Impfkabinen zur Verfügung. 


Viereinhalb Einsatztage, 1300 vergebene Impftermine, 50 Mitarbeitende im Einsatz: Die kurzfristig eingerichtete Impfstelle am Jovel hat den Probebetrieb erfolgreich absolviert. "Wir sind zufrieden und erleichtert, dass bislang alles so gut gelaufen ist", sagt Dirk Winter, Sprecher des hier federführenden Bündnisses der Hilfsorganisationen für Münster. "Dass nicht alle Impfwilligen mit dem Start des Buchungsportals auch sogleich einen Termin erhalten konnten, war uns klar – wir haben die Impfstelle ja spontan für Münster aufgebaut und mussten erst einmal Material und Personal zusammenbringen. Jetzt sind wir aber soweit, dass wir in einen sukzessive umfangreicheren Regelbetrieb übergehen können. Bereits nach zwei Tagen hatten wir die Kapazität um 50 Prozent gesteigert."

Mit dem 6. Dezember werden schon drei Impfstraßen mit insgesamt sieben Impfkabinen im Dauerbetrieb sein – somit können über 4500 Termine für die Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfung ab sofort gebucht werden. Neu sind nicht nur die deutlich erweiterten Öffnungszeiten, sondern auch ein in drei Segmente aufgeteiltes Terminangebot, um so der besonders vulnerablen Personengruppe der Über-60-Jährigen frühestmöglich die Immunisierung zu ermöglichen. Die weiteren Buchungskategorien sind für Impfwillige U30 und für 30- bis 60-Jährige bestimmt.

Auffrischungsimpfung nach sechs Monaten
Alle Personen ab 18 Jahren, deren Immunisierung mit BioNTech, Moderna oder AstraZeneca mindestens sechs Monate zurückliegt, können in den nächsten Wochen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Dabei steht als Impfstoff vorrangig Moderna zur Verfügung.  Personen, die ihre Erstimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson erhalten haben, können das Auffrischungsangebot schon nach einem Monat in Anspruch nehmen.
Auf die Einhaltung des Sechs-Monate-Abstands wird aktuell besonderer Wert gelegt, um so Personen, die im Frühjahr bereits in höchster Priorität geimpft wurden, vorrangig bedienen zu können. Die vorhandenen Impfstoffmengen und das Impfpersonal sind derzeit noch nicht für eine umfassende Impfung aller Bevölkerungsteile an zentraler Stelle ausgelegt.

Kein Zutritt ohne Termin
Das Terminportal des Bündnisses ist unter https://impfen.ms/ erreichbar. Eine telefonische Terminvergabe oder der Zutritt zur Impfstelle ohne vorherige Buchung sind nicht möglich. Mit geglückter Terminbuchung erhalten die Anfragenden eine Bestätigungsmail.

Die neuen Öffnungszeiten der Impfstelle Jovel am Albersloher Weg 54: Montag bis Freitag, 9 bis 21 Uhr, sowie Samstag, 9 bis 15 Uhr.

Adventsimpfen 
Unabhängig von der Impfstelle im Jovel sind aber nach wie vor zahlreiche ärztliche Praxen in Münster Teil der Impfkampagne. Eine Übersicht über die impfenden Praxen im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe gibt es unter https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/liste-praxen-zweitimpfung
Darüber hinaus laden verschiedene Praxen zum "Adventsimpfen" auch an den folgenden Samstagen. Eine Übersicht findet sich unter https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/advents-impfen

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
Aus aller Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
Aus aller Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Corona: Weniger Tests, mehr Impfungen
Corona Update

Zentrale Impfstelle am Albersloher Weg öffnet im August

weiterlesen...
Corona: Mit Maske durch die nächsten Wochen
Corona Update

Massive Infektionslage im Kontrast zu Landesregelungen

weiterlesen...