24. September 2020 / Kultur

Geschminktes und Ungeschminktes - ein literarischer Blick auf die Schönheit

Begleitprogramm zur Sonderausstellung "Überlebenskünstler Mensch"

Schminken

Foto (LWL/Steinweg): "Spieglein, Spieglein an der Wand: wie sehe ich aus?" Mit dieser und vielen weiteren Fragen befasst sich Beate Reker in ihrem literarischen Blick auf die Schönheit.

 

Am Donnerstag (1.10.) dreht sich im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster um 19.30 Uhr alles um das Thema Schönheit. Die Schauspielerin Beate Reker geht zusammen mit Zuhörern auf einer literarischen Reise der Frage nach, was Schönheit eigentlich ist. Dafür blickt Reker etwas genauer in die Literatur und in die neue Museumsausstellung "Überlebenskünstler Mensch".

"Spieglein, Spieglein an der Wand: wie sehe ich aus? Kann ich das tragen, steht mir das?" Der Wunsch nach Schönheit ist so alt wie die Menschheit. Das englische Parlament hatte - zumindest 1770 - Angst vor dem Einfluss schöner Frauen und erließ eine Verordnung zum Schutz der Männer. Wie kam Sissi zu ihrer Wespentaille, wie sinnvoll sind Diäten und wie weit gehen Menschen, um die Vergänglichkeit der Schönheit zu bekämpfen? Planetariumsgäste werfen zusammen mit Literaten aus der ganzen Welt einen Blick in den Spiegel und gehen diesen und weiteren Fragen nach. 

Die Gäste erfahren die tragische Geschichte von Adela, der schönsten Frau der Welt, während Elke Heidenreich sich im Kosmetikdschungel verirrt. Zusammen mit Kurt Tucholsky stehen Reker und die Besucherinnen vor dem Kleiderschrank und haben - natürlich - nichts anzuziehen. Da passt es gut, dass Joachim Ringelnatz ein Loblied auf die Mode singt und das Publikum ermuntert, in ihre farben- und formenprächtige Welt einzutauchen. Auch im Tierreich kennt man solche Sorgen: Welche Problemzonen machen Rhinozeros, Schwan und Lurch zu schaffen? Mit Fritz Eckenga geht es deswegen auf die "Schönheitsfarm der Tiere".

Coronahinweis: Alle Maßnahmen/Aktionen finden unter der Beachtung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Coronaschutzverordnung statt. Das LWL-Museum weist darauf hin, dass das Risiko einer auch kurzfristigen Absage der Veranstaltung aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens möglich ist.

Eintritt: 14,00 Euro (12,00 ermäßigt)
Vorverkauf: Begrenztes Platzangebot! Vorverkauf/Reservierung empfohlen! Telefon 0251 591-6050 (Servicezeiten: Mo-Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo-Do 14-15.30 Uhr).

Meistgelesene Artikel

„Hinhören statt wegschauen“
Allgemein

In der neuen Podcast-Reihe erzählen fünf Wohnungslose aus Münster ihre Geschichten

weiterlesen...
Weltpremiere: Der erste Whisky aus Münster
Genuss & Lifestyle

Münsteraner Finne Brauerei initiiert mit Hilfe der Feinbrennerei Sasse lokalen Single-Malt

weiterlesen...
Werden Sie Publikum des Jahres 2022 des Theater Münster!
Kultur

Mit einem Klick auf concerti.de unterstützen Sie Ihr Theater Münster

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Aus aller Welt

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Aus aller Welt

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kultur

Livemusik-Konzert mit Alexander Raytchev im LWL-Planetarium

weiterlesen...
Kurzweiliger, berührender, unterhaltsamer Abend mit großartigen Schauspielern
Kultur

"Das Vermächtnis Teil 1 und 2" von Matthew Lopez

weiterlesen...